Navigation menu

Botticelli kehrt zurück ins Städel Museum

Nach einer langen Reise ist Botticellis „Weibliches Idealbildnis (Simonetta Vespucci als Nymphe)“ wieder ins Städel zurückgekehrt. Neben Werken von Leonardo da Vinci, Donatello oder Bellini war die um 1475 gemalte Frankfurter „Simonetta“ ein Blickfang auf der Ausstellung „Gesichter der Renaissance“, die im letzten Herbst das Publikum im Berliner Bode-Museum und anschließend im Metropolitan Museum of Art New York begeisterte. Eine Besonderheit war Simonettas Begegnung mit ihrer etwa gleichzeitig entstandenen „Schwester“ aus Berlin, Botticellis nach links gewendetes „Profilbildnis einer jungen Frau“ aus der Berliner Gemäldegalerie.

Almut Pollmer-Schmidt — 27. März 2012
Im Depot wird Botticellis „Simonetta“ aus der eigens für das Gemälde angefertigten Klimakiste entnommen. Foto: Städel Museum

Im Depot wird Botticellis „Simonetta“ aus der eigens für das Gemälde angefertigten Klimakiste entnommen. Foto: Städel Museum

Das reisende Städel-Meisterwerk von Botticelli wurde aufgrund der Leihgabe nach Berlin und New York bei der Eröffnung des Sammlungsbereichs Alte Meister im Dezember 2011 natürlich vermisst. Im Kabinett der Frührenaissance hielt stattdessen Andrea Mantegnas kaum weniger bedeutender „Evangelist Markus“ (um 1448–51) die Stellung.

Noch wartet das Städel-Meisterwerk auf seinen neuen Platz in der Sammlung der Alten Meister. Foto: Städel Museum

Noch wartet das Städel-Meisterwerk auf seinen neuen Platz in der Sammlung der Alten Meister. Foto: Städel Museum

Vor einigen Tagen nun war es soweit: In einer Klimakiste wurde unsere „Simonetta“ wieder sicher nach Frankfurt zurückgebracht. Gestern waren Depotverwalter Dominik Auvermann, Mitarbeiter des Hängeteams, der Haustechnik, des Ausstellungsdienstes und der Grafiker Albrecht Wild im Einsatz, um das Gemälde in die neue Hängung der Alten Meister zu integrieren. Routiniert wurde gemessen, gebohrt, gehängt und schließlich wurden die neuen Labels angebracht.

Vor dem Hängen wurde der Standort genauestens ausgemessen. Foto: Städel Museum

Vor dem Hängen wurde der Standort genauestens ausgemessen. Foto: Städel Museum

Wie vorgesehen, bekam „Simonetta“ den prominenten Platz in der Blickachse vom großen Italiener-Saal, während Mantegnas „Evangelist“ nun übers Eck an die Schmalseite des Raums gewandert ist und nun von den beiden sechseckigen „Verkündigungstafeln“ von Carlo Crivelli flankiert wird.

In dem neu konzipierten Raum werden auch andere Werke ausgetauscht. Foto:Städel Museum

In dem neu konzipierten Raum werden auch andere Werke ausgetauscht. Foto:Städel Museum

„Von sanfter Klarheit leuchten ihre Augen, in denen Amor seine Fackel birgt […]“: In den Jahren 1475–78 hatte der italienische Dichter Angelo Poliziano dieses Loblied über Simonetta Vespuccis Erscheinen als Nymphe verfasst. Aufgrund der idealisierten Gesichtszüge und vor allem der aufwendig mit Zöpfen, Perlen und Bändern geschmückten Frisur wird Botticellis Bildnis meist mit der Geliebten von Giuliano de Medici identifiziert. Auf Festen und Turnieren der Florentiner Gesellschaft schlüpfte Simonetta in Rollen wie die einer Nymphe. Nach ihrem frühen Tod im April 1476 wurde Simonetta literarisch – und durch Botticelli wohl auch malerisch – als Verkörperung der idealen Schönheit verklärt.

Neben dem Idealbildnis hängen nun Mantegnas „Evangelist Markus“ (links Mitte) und die beiden Verkündigungstafeln von Crivelli. Foto: Städel Museum

Neben dem Idealbildnis hängen nun Mantegnas „Evangelist Markus“ (links Mitte) und die beiden Verkündigungstafeln von Crivelli. Foto: Städel Museum

Prominent hängt das Botticelli-Gemälde in der Sichtachse im Italiener-Saal. Foto: Städel Museum

Prominent hängt das Botticelli-Gemälde in der Sichtachse im Italiener-Saal. Foto: Städel Museum

Im Städel können Simonettas Verehrer nun wieder Polizianos hymnisches Lob nachempfinden: „[…] und lieblich wird die Luft im Kreise rings, wohin sie auch den Schmelz der Blicke wendet.“

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.