Navigation menu

Dschungel im Städel Garten

Der belgische Künstler war zu Gast im Städel Museum und sprach für unsere Filmreihe „Kunst nach 1945“ über seine aktuelle Arbeit: die Dschungelbuch-Adaption „Die reine Notwendigkeit“.

Marie Luise Blaschke — 7. Oktober 2016

Ungewohnte Urwaldgeräusche erfüllen den Städel Garten. Sie kommen von einer sechs mal vier Meter großen LED-Leinwand: Hier tummeln sich die Protagonisten des Trickfilm-Klassikers Das Dschungelbuch – bis auf Mogli, das Menschenkind, das ebenso fehlt wie die ursprüngliche Narration.

„Die Definition von Animation ist Leben, Leben einhauchen durch Bewegung“, sagt David Claerbout. Der Animationsfilm des belgischen Künstlers (* 1969) ist einen Monat lang (noch bis 23. Oktober) im frei zugänglichen Städel Garten zu sehen. Der einstündige Loop ist eine überraschende Adaption des berühmten Animationsfilms von 1967. Das Projekt wurde als Teil des Gastlandauftrittes von Flandern & Die Niederlande auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse realisiert.

$extendedTitle

Im Gegensatz zu Wolfgang Reithermans Filmvorlage sind Balu, Baghira oder Kaa bei Claerbout keine vermenschlichten Wesen, sondern wieder ganz Bär, Panther und Schlange und kommen damit ihren tierischen Artgenossen wieder näher. Es entsteht eine ruhige Atmosphäre, die der Künstler so kommentiert: „Ich habe einen klassischen Animationsfilm gemacht, aber mit Ironie: Ich versuche eigentlich das Leben wegzunehmen“.

Ein langer Prozess: Drei Jahre arbeitete er mit seinem Team an dem Projekt. In aufwendiger Handarbeit wurde Folie für Folie, Einstellung für Einstellung nachgezeichnet. Auf das Original verweist nur mehr der Titel „Die reine Notwendigkeit“, also die „bare necessities of life“, von denen Balu der Bär in der englischen Filmvorlage singt.

Kennzeichnend für Claerbouts Arbeiten ist das Verschwimmen der Grenzen zwischen Fotografie und Film. Claerbout dekonstruiert so die linearen Zeitverläufe und hinterfragt die Art und Weise, wie Geschichten mittels Bildern erzählt werden.

Kurator Martin Engler, Sammlungsleiter Gegenwartskunst, schätzt sich besonders glücklich, dass das Werk durch die großzügige Unterstützung von Dr. Mathias Boehringer und der Städel Gartengesellschaft für die Städelsche Sammlung erworben werden konnte. Das öffentliche Künstlergespräch, das Martin Engler zur Eröffnung mit David Claerbout geführt hat, könnt ihr euch nachträglich auf YouTube anschauen.


Marie Luise Blaschke ist zurzeit Praktikantin in der Abteilung Presse und Onlinekommunikation.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Städel Mixtape

    #36 Isa Genzken - Wind I (David), 2009

    Der zufällige Blick in den Spiegel, die willkürliche Reflexion in einem Schaufenster. Es ist eine Begegnung mit dem Selbst und der unmittelbaren Umgebung, die man so nicht erwartet – ein überraschender Perspektivwechsel: Wie sehe ich mich – wie nehmen mich andere wahr? Wer bin ich wirklich und was umgibt mich? Ein alltäglicher Zufall wird zu einer philosophischen Auseinandersetzung.

  • Film

    Was bewegt Miron Schmückle?

    Surreale Mischwesen aus Pflanzen- und Tierwelt verführen und faszinieren: In dem einzigartigen Bilderkosmos des Künstlers Miron Schmückle verschmelzen Schönheit und Vergänglichkeit, Anatomie und Sexualität. Doch die Schöpfungen des Künstlers sind nicht der Natur entsprungen, sondern seiner Fantasie.

  • Victor Man

    Geheimnisvolle Kompositionen: The Chandler

    Mit ihrer leuchtend glimmenden Farbpalette und mystischen Aura haben die Arbeiten des rumänischen Künstlers Victor Man die Kuratorin Svenja Grosser von Anfang an magisch in ihren Bann gezogen. Eine Werkserie faszinierte sie ganz besonders.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Interview mit Künstler

    Miron Schmückle

    Seine surrealen Mischwesen aus Pflanzen- und Tierwelt entspringen einer intensiven Naturbeobachtung und Fantasie. Im Interview spricht der Künstler Miron Schmückle über seine Liebe zu Pflanzen und warum der Mensch nicht das Maß aller Dinge sein muss.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.