Navigation menu

Bierstraße oder Schnapsgasse?

In den letzten Jahren hat Gin als neues In-Getränk nicht nur die Bars in London, sondern auch in Frankfurt im Sturm erobert. Wie William Hogarth im 18. Jahrhundert mit zwei Druckgrafiken versucht hat, seine Zeitgenossen vor den katastrophalen Folgen des Konsums zu warnen, lest Ihr in hier.

Annett Gerlach — 16. Juli 2015


Noch heute, mehr als 250 Jahre nach dem Tod des bedeutenden englischen Künstlers William Hogarth (1697–1764), zieren die beiden Druckgrafiken „Beer Street“ und „Gin Lane“ (wohl mehr zur Unterhaltung als zur Mahnung) zahlreiche Londoner Pubwände. Auch in unserer derzeitigen Sonderausstellung in der Graphischen Sammlung „Laster des Lebens“ mit insgesamt 70 der kritischen, geistreichen und aufmerksam beobachteten Druckgrafiken von William Hogarth, sind diese beiden Werke gemeinsam zu sehen. Doch welcher kulturgeschichtliche Hintergrund verbirgt sich eigentlich hinter den beiden Arbeiten, die Bier und Gin zum Thema haben?

Mit den eindringlichen Werken beteiligte sich Hogarth 1751 an einer öffentlichen Debatte um die Verabschiedung des sogenannten „Gin Acts“: Ein Gesetz, das  durch höhere Steuern und die Beschränkung der Ausschanklizenzen den immer weiter ansteigenden Konsum von Gin innerhalb der Londoner Bevölkerung eindämmen sollte. Das aufgeklärte Bürgertum des 18. Jahrhunderts, dazu gehörte auch der Maler, Kupferstecher und Radierer William Hogarth, betrachtete es als Pflicht seines Standes, gegen die grassierenden Laster innerhalb der sozial schwächeren Bevölkerung vorzugehen.

Die Gin-Krise in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts

Die große Verbreitung von Gin in Großbritannien im 18. Jahrhundert wurde wiederum selbst durch ein Gesetz aus dem Jahr 1689 begünstigt, das die Einfuhr von französischem Wein und Schnaps verbot. Stattdessen förderte der Staat die Produktion von Spirituosen aus einheimischen Pflanzen. Bereits vor 1751 hatte es zahlreiche Versuche seitens der Regierung gegeben, die Kontrolle über die Produktion und den Vertrieb von Gin zurückzugewinnen, die allerdings aufgrund von Protesten der Bevölkerung allesamt gescheitert waren.

Die beiden Druckgrafiken „Beer Street“ und „Gin Lane“ sind als Gegenstücke konzipiert. Während Hogarth in „Gin Lane“ die Spirituose als Getränk vorstellt, das Armut und Not bringt und den Einzelnen wie auch die Gesellschaft zerrüttet, wird in „Beer Street“ der Genuss von Bier als wohltuend und der Gesundheit zuträglich vorgestellt.

Die in der „Beer Street“ dargestellte Szene spielt im wohlhabenden West End Londons. Foto: Städel Museum – ARTHOTHEK

Die in der „Beer Street“ dargestellte Szene spielt im wohlhabenden West End Londons. Foto: Städel Museum – ARTHOTHEK

Beer, happy Produce of our Isle! (Bier, glückseliges Erzeugnis unserer Insel)

Die in der „Beer Street“ dargestellte Szene spielt im wohlhabenden West End Londons. Das Gewerbe blüht und es herrscht Wohlstand und Zufriedenheit unter den biertrinkenden Bewohnern. Die Stadt feiert den Geburtstag des Königs (darauf deutet die Flagge und seine Thronrede an das Parlament auf dem Tisch) und von den Dächern prosten die Handwerker einander zu. Hogarth setzte damit den Genuss von Bier mit der guten politischen und ökonomischen Stellung des Landes gleich. Die Fischmädchen im Vordergrund waren für ihn Sinnbild ehrlicher und bodenständiger Arbeit.

Dargestellte Szene im damaligen Elendsviertel St. Giles: Die Gin Lane. Foto: Städel Museum – ARTHOTHEK

Dargestellte Szene im damaligen Elendsviertel St. Giles: Die Gin Lane. Foto: Städel Museum – ARTHOTHEK

Gin cursed Fiend, with Fury fraught (Gin entsetzlicher Feind, mit Wut erfüllt)

Während das Haus des Pfandleihers in „Beer Street“ am rechten Bildrand das einzig baufällige Gebäude ist, gehört das Pfandleihhaus in „Gin Lane“ neben der Gin-Brennerei und dem Haus des Bestatters zu den wenigen erhaltenen Gebäuden. Diese Druckgrafik zeigt das damalige Elendsviertel der Stadt, die Gemeinde St. Giles. Dort empfängt der Pfandleiher gerade Mantel, Säge und Kochtöpfe von einem Paar in abgetragener Kleidung. Vor der Brennerei schlagen sich ein Lahmer und ein Blinder, zwei Waisenhaus-Kinder trinken unbeobachtet und selbst Babys wird der unheilvolle Schnaps eingeflößt. Im Hintergrund kann man den Trauerzug um die bereits Verstorbenen nur erahnen. Im Vordergrund lässt das unheilvolle Bild einer Mutter, die im Vollrausch ihr Kind die Treppe hinunterstürzen lässt, keinen Zweifel an der Botschaft William Hogarths: „Gin Lane“ ist eine Sackgasse in Abhängigkeit, Armut, Elend und Tod.

Blick in die Ausstellung "Laster des Lebens". Foto: Städel Museum

Blick in die Ausstellung "Laster des Lebens". Foto: Städel Museum


Die Autorin Annett Gerlach hat die Ausstellung im Städel kuratiert und wird ab September für drei Monate in der englischen Metropole leben. Dort wird sie sowohl Bier als auch Gin eine Chance geben.

Die Sonderausstellung Laster des Lebens. Druckgrafik von William Hogarth ist noch bis zum 6. September 2015 zu sehen. Da alle Werke aus dem Bestand des Städel stammen, habt Ihr auch danach noch die Möglichkeit, Euch die Grafiken im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorlegen zu lassen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Interview mit Bodo Brinkmann

    Ein rätselhaftes Porträt

    Gut 160 Jahre war nicht bekannt, wo sich das „Porträt eines 37-jährigen Herrn aus der Familie Fischer“ befindet. Jetzt ist es in Privatbesitz wiederaufgetaucht. Im Interview verrät Kurator Bodo Brinkmann vom Kunstmuseum Basel, wie er das Puzzle zur Geschichte des Gemäldes damit neu zusammensetzen konnte.

  • Städel Mixtape

    #35 Sandro Botticelli – Weibliches Idealbildnis (Bildnis der Simonetta Vespucci als Nymphe), ca. 1480–1485

    Schönheit – seit Jahrhunderten sind Menschen fasziniert von ihr. Ein vermeintliches makelloses Aussehen macht Persönlichkeiten seit jeher und gerade auch in Zeiten der Social Media immer wieder zum Ideal. Auch wir widmen uns in dieser Folge des STÄDEL MIXTAPE einer jungen Frau, die eine ganze Stadt mit ihrer Schönheit fasziniert hat.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Kirchenmalerei in Augsburg

    Sehen und gesehen werden

    Die Orgelflügel der Fuggerkapelle in St. Anna von Jörg Breu dem Älteren zeigen, warum es sich lohnt, dieses Kunstwerk auch mal aus der Nähe zu betrachten, um Einblicke in längst vergangene Zeiten und ihre Menschen zu bekommen.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.