Navigation menu

Mit Periscope beim großen Community Abend

Im November 2015 lud das Städel seine Online-Gefährten zum Community Abend ins Museum ein. Ein Abend, der hinter die Kulissen und durch die Sammlung führte. Doch was war mit der Community, die an diesem Abend nicht anwesend sein konnte? Ein Erfahrungsbericht über den Einsatz von Periscope

Jannikhe Möller — 20. Januar 2016

Community Abend im Städel: Der perfekte Anlass um Periscope im Museum auszuprobieren. Foto: Städel Museum

Experiment wagen

Das Event für die Online-Community war genau der richtige Anlass für unser Experiment: Erstmals starteten wir mit Hilfe der mobilen App „Periscope“  einen Video-Livestream, der einige Teile des Abends in Echtzeit ins Internet übertrug. Online-Begleiter der Veranstaltung konnten so nicht nur durch Mitlesen der verschiedenen Social Media-Feeds teilhaben, sondern quasi durch die Augen einer anderen Person im Städel mit dabei sein und ihre Fragen direkt während des Livestreams stellen.

$extendedTitle

Gleich geht’s los: Warming-up

Als Warming-up streamten wir bereits am Tag vor der Veranstaltung ein erstes Video mit dem Aufruf zur Veranstaltung und einigen Infos – umso überraschter waren wir, das gleich mehrere Zuschauer unseren ersten Testlauf verfolgten. Am Abend selbst wurde dann unter anderem die Begrüßung und ein Rundgang durch die Städel Sammlung, bei dem anhand von vier Werken die 200-jährige Geschichte des Städel vorgestellt wurde, via Periscope ins Netz gejagt. Ein Höhepunkt war sicherlich die Poetry Slam-Lesung unseres Kollegen über seine „Lehrjahre“ am Städel.

Von den Machern der App wurde Periscope übrigens so entwickelt, dass lediglich ein Smartphone mit Videofunktion und ausreichend Datenvolumen oder WiFi zur Verfügung stehen muss. Doch um das Bild während der Aufnahmen im Museum zu stabilisieren, haben wir unser Smartphone mittels eines Adapters auf ein Schulterstativ geschraubt. Der Ton wurde dann über externe Mikrophone mit Hilfe einer Funkstrecke ins Smartphone eingespeist. So konnte unser Kameramann Rik Oppermann (Oh Patrone) trotz gelegentlicher Entfernung zum Guide stets guten Ton abgreifen. Ihn begleitete noch eine Teamkollegin, die während des Streams das Feedback aus der Community an die Kunstvermittlerin weitergab und so half, dass alles im Auge behalten wurde: „Wie heißt die Kunstvermittlerin?“ „Was für ein Bild hängt links daneben?“

Auch auf Twitter wurde natürlich gleich über unser Experiment berichtet. Quelle: @jensbest/Twitter

Auch auf Twitter wurde natürlich gleich über unser Experiment berichtet. Quelle: @jensbest/Twitter

Livestream, ja und?

Nun mag manch einer sagen, Livestreaming ist doch keine neue Idee: „Das gab es schon! Warum wurden Führungen nicht schon früher gestreamt?“ Im Gegensatz zu üblichen Livestreams ermöglicht Periscope eine (übrigens kostenfreie) Kommunikation in zwei Richtungen. So können die Zuschauer innerhalb des Livestreams Kommentare und Fragen posten. Die filmende Person kann dieses Feedback unmittelbar während der Aufzeichnung lesen und somit auch sofort Antworten geben und reagieren. Diese Form der Einbindung der Community und Rückkopplung kommt der Interaktion von Guide und Teilnehmern „klassischer“ Führungen im Museum sehr nahe – auch wenn unsere Vermittlerin nicht in die Augen von Besuchern, sondern in eine Kameralinse schaute. Gerade für Museen ist Periscope sicherlich ein spannender Kanal – wir werden weiter ausprobieren!

Stabil: Um eine ideale Übertragung zu gewährleisten, wurde das Smartphone auf ein Schulterstativ geschraubt und der Ton über externe Mikrophone eingespeist. Foto: Städel Museum

Stabil: Um eine ideale Übertragung zu gewährleisten, wurde das Smartphone auf ein Schulterstativ geschraubt und der Ton über externe Mikrophone eingespeist. Foto: Städel Museum

Als Museum sind wir es gewohnt, dass die Besucher zu uns kommen. Doch mittels der Live-Übertragungen und entgegen der Raum-Zeit-Kontinuität, ist es ganz gleich, wo sich die User, Betrachter, Besucher befinden, sie können durch eine Sonderausstellung geführt werden, ihre Fragen loswerden und einen Blick hinter die Kulissen werfen, auch wenn sie nicht in Frankfurt sind. Bei unseren ersten Gehversuchen erreichten uns beispielsweise direkt Grüße aus Russland. Dies scheint der Teleportation doch recht nahe zu kommen!


Die Autorin Jannikhe Möller ist Pressereferentin im Städel Museum. Die Erfahrungen der ersten Übertragung lässt sie gerade in Überlegungen zu weiteren Möglichkeiten und Formaten für Periscope einfließen. Davon also bald mehr!

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • WiFi im Städel

    Digital unterwegs im Museum!

    Smartphone und Tablet sind beim Museumsbesuch keine seltenen Begleiter mehr – in sozialen Netzwerken posten, Selfies mit Kunstwerken teilen, eine App herunterladen oder kurz recherchieren. Von nun an geht das im Städel Museum noch einfacher, denn seit Kurzem steht hier für Euch kostenloses WiFi zur Verfügung.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.