Navigation menu

Digital unterwegs im Museum!

Smartphone und Tablet sind beim Museumsbesuch keine seltenen Begleiter mehr – in sozialen Netzwerken posten, Selfies mit Kunstwerken teilen, eine App herunterladen oder kurz recherchieren. Von nun an geht das im Städel Museum noch einfacher, denn seit Kurzem steht hier für Euch kostenloses WiFi zur Verfügung.

Silke Janßen — 12. Februar 2015

Über ein Jahr lang haben wir in den Ausstellungsräumen und –sälen des Museums getüftelt und gemessen, Glasfaserkabel verlegt und insgesamt 81 Router installiert, damit Ihr von nun an – von den Sälen der Alten Meister bis zur Sammlung der Gegenwartskunst – das WiFi im Städel ausgiebig nutzen könnt. Sei es um Euch von dem Digitorial zur Monet-Ausstellung begeistern zu lassen, das Euch bereits einen facettenreichen Einblick in die Schau gibt, die Städel App herunterzuladen, die anlässlich der Ausstellung “Monet und die Geburt des Impressionismus” am 11. März erscheinen wird, oder Euch einen der zahlreichen Filme auf unserem YouTube-Kanal anzuschauen – all dies kann ab sofort ganz einfach während des Besuchs oder enstpannt bei einem anschließenden Stück Kuchen im Städel Café genutzt werden. Bei Veranstaltungen und speziellen Anlässen im Städel Garten wird auch im Außenbereich des Städel das WiFi angeboten. In diesem Sinne freuen wir uns auf Eure Posts und Blogkommentare direkt aus dem Städel gesendet!

In Schirn und Städel

Übrigens: auch die Schirn Kunsthalle Frankfurt bietet seit Kurzem kostenloses WiFi an. Damit sind die Schirn und das Städel zwei der ersten Ausstellungshäuser dieser Größe bundesweit, die kostenfreies WiFi anbieten.


Die Autorin Silke Janßen arbeitet in der Presseabteilung des Städel Museums und hat mit Spannung das WiFi im gesamten Haus getestet – und dabei gleich das Digitorial ausprobiert.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Monet-Ausstellung

    Das Digitorial ist online!

    Wenn ich dieser Tage am Städel vorbeigehe, wird mein Blick unweigerlich von dem riesigen Banner an der Fassade angezogen: „Monet und die Geburt des Impressionismus“. Bei meiner Suche nach Informationen werde ich schnell fündig: Obwohl die Präsentation erst am 11. März startet, verspricht das Digitorial, ein neues digitales Vermittlungsformat, schon jetzt spannende Einblicke.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.