Navigation menu

Der Blick in den Spiegel: Vom Selbstporträt zum Selfie

Dürer und Selfies? So ganz abwegig ist diese Verbindung nicht, war doch Dürer ein Meister des Selbstporträts. Unser Blogartikel zieht Parallelen von Dürers Selbstbildnissen zum gesellschaftlichen Massenphänomen des Selfies.

Jannikhe Möller — 17. Dezember 2013
Dieser Trommler trägt Dürers Geischtszüge – Detail aus: Albrecht Dürer (1471–1528); Trommler und Pfeiffer, um 1503/05;
Lindenholz, 94 x 51,2 cm; Köln, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud; © Rheinisches Bildarchiv Köln

Dieser Trommler trägt Dürers Gesichtszüge – Detail aus: Albrecht Dürer (1471–1528); Trommler und Pfeiffer, um 1503/05; Lindenholz, 94 x 51,2 cm; Köln, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud; © Rheinisches Bildarchiv Köln

Er streckt den Arm aus, schürzt die Lippen, blickt in die Linse seiner Smartphone-Kamera und drückt den Auslöser. Vielleicht würde der große Renaissance-Maler Albrecht Dürer (1471–1528) heutzutage so ein Selbstbildnis von sich anfertigen, oder zumindest eine Vorstudie dazu. Was als künstlerisches Genre begann, ist heute längst zum Massensport geworden. Von Barack Obama über die dänische Premierministerin bis hin zu Tobias Schmidt aus der 10b sind Selfies inzwischen Standard in Sachen Selbstinszenierung und –vergewisserung. Vom Oxford English Dictionary wurde das Selfie sogar jüngst im September zum englischen Wort des Jahres 2013 gekürt. Das fotografische Selbstporträt wird von der großen, bei Facebook so kategorisierten Gruppe der 14 bis 24-Jährigen mit enormer Reichweite über die verschiedenen Social-Media-Kanäle Instagram, Facebook und Twitter distribuiert: #selfie #picoftheday. Die Alternative zum ausgestreckten Arm ist der abfotografierte Blick in den Spiegel.

Spieglein, Spieglein…

Ohne Spiegel und entsprechenden Konstruktionen konnte in der Renaissance kein Selbstporträt entstehen. Statt Smartphone kamen dann allerdings Silberstift und Pinsel zum Einsatz. Nördlich der Alpen zählt Albrecht Dürer zu den ersten selbstporträtierenden Künstlern. So blickte bereits der 13-jährige Dürer immer wieder in den Spiegel um sein Antlitz genauestens zu untersuchen, um dann seinen Blick aufs Blatt zurichten. Das so 1484 entstandene Silberstift-Selbstporträt markiert zum einen den Beginn von Dürers künstlerischem Schaffen, zum anderen aber auch den Beginn seiner lebenslangen Auseinandersetzung mit der Physiognomie, insbesondere der eigenen. Dürer dienen sein Gesicht und sein Körper als Studienobjekt. Vor allem in seinen späteren bekannten Selbstbildnissen werden diese dann auch zum Medium der Selbstbefragung und Selbstdarstellung.

Im Zentrum des Heller-Altars: die Krönung und Himmelfahrt Marias durch Gottvater und Jesus auf dem Mittelteil.

Im Zentrum des Heller-Altars: die Krönung und Himmelfahrt Marias durch Gottvater und Jesus auf dem Mittelteil.

Und er ist auch in Frankfurt

Obwohl die Ausstellung im Städel keine der bekannten Selbstporträts vom Renaissance-Meister im Pelzrock oder am Fenster zeigt, hat sich Dürer gleich zweimal persönlich in die Ausstellung gemogelt – und zwar „in Assistenza“. Das heißt, Dürer hat sich selbst in Auftragsbilder integriert, etwa beim „Trommler und Pfeiffer“ (um 1503/05) oder der Mitteltafel des „Heller-Altars“ (1507-1509). Auf dem Weg zum ersten Teil der Ausstellung begrüßt die Besucher eine überlebensgroße Reproduktion des Trommlers, der die Gesichtszüge von Albrecht Dürer aufweist. Im Original widmet sich der Trommler dann im Untergeschoss der Ausstellung zusammen mit einem Pfeiffer tröstend dem Hiob auf dem Misthaufen zu. Auch auf der Mitteltafel des „Heller-Altars“ ist Dürer noch einmal zu sehen: vor einem Baum zwischen zwei Gruppen von betenden Aposteln, sein Namensschild haltend.

#Dürer

Das Schild als Vorläufer des Hashtags, sozusagen. Ob Dürer aber tatsächlich die Lippen zum berüchtigten Duckface gespitzt hätte? Wer weiß. Nötig gehabt hätte der Pionier in Sachen Selbstbildnis derartige Eitelkeiten ganz sicher nicht.


Die Autorin Jannikhe Möller arbeitet in der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitarbeit im Städel und fragt sich, wie viele Twitter-Follower das Selbstvermarktungsgenie Dürer heute wohl hätte.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Interview mit Bodo Brinkmann

    Ein rätselhaftes Porträt

    Gut 160 Jahre war nicht bekannt, wo sich das „Porträt eines 37-jährigen Herrn aus der Familie Fischer“ befindet. Jetzt ist es in Privatbesitz wiederaufgetaucht. Im Interview verrät Kurator Bodo Brinkmann vom Kunstmuseum Basel, wie er das Puzzle zur Geschichte des Gemäldes damit neu zusammensetzen konnte.

  • Städel Mixtape

    #35 Sandro Botticelli – Weibliches Idealbildnis (Bildnis der Simonetta Vespucci als Nymphe), ca. 1480–1485

    Schönheit – seit Jahrhunderten sind Menschen fasziniert von ihr. Ein vermeintliches makelloses Aussehen macht Persönlichkeiten seit jeher und gerade auch in Zeiten der Social Media immer wieder zum Ideal. Auch wir widmen uns in dieser Folge des STÄDEL MIXTAPE einer jungen Frau, die eine ganze Stadt mit ihrer Schönheit fasziniert hat.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Kirchenmalerei in Augsburg

    Sehen und gesehen werden

    Die Orgelflügel der Fuggerkapelle in St. Anna von Jörg Breu dem Älteren zeigen, warum es sich lohnt, dieses Kunstwerk auch mal aus der Nähe zu betrachten, um Einblicke in längst vergangene Zeiten und ihre Menschen zu bekommen.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.