Navigation menu

(Über)Malen mit Konzept

Zum Abschluss von „200 Jahre Städel“ zeigt des Städel Museum eine neue Werkgruppe des US-amerikanischen Konzeptkünstlers John Baldessari. Der Ausstellungsfilm verrät mehr über die Idee dahinter.

Paula Stuckatz — 10. November 2015


Die „Städel Paintings“

Die Ausstellung „John Baldessari. The Städel Paintings“ präsentiert 16 neue Arbeiten Baldessaris, mit denen er einen ganz eigenen Blick auf ausgewählte Werke aus der Städelschen Sammlung wirft. „Der Künstler, der vor 50 Jahren seine Bilder verbrannt hat, nimmt jetzt wieder den Pinsel in die Hand und malt bestimmte Details seiner ausgewählten Bilder bewusst nach“, bringt Martin Engler, der Kurator der Ausstellung und Leiter der Abteilung Gegenwartskunst, die Bedeutung der Werkreihe im Film auf den Punkt. Auswählen, Fokussieren, Übermalen, Texten – so ließe sich etwas überspitzt der Arbeitsprozess hinter den „Städel Paintings“ zusammenfassen. John Baldessari wählte Werke aus allen Sammlungsbereichen des Städel aus, isolierte aus diesen bestimmte Details, vergrößerte diese Ausschnitte, übermalte sie teilweise und setzte Texte daneben oder darunter. Die Texte erinnern an Hollywood-Drehbücher, beziehen sich auf die zu sehenden Bilddetails und sind darüber hinaus auch kritische Kommentare zum zeitgenössischen Kunstbetrieb. „Es ist eine Geschichte zwischen Bild und Text. Der Künstler setzt einen Prozess in Gang, wo wir als Betrachter dann letztlich versuchen, eine Geschichte zu entwickeln“, so Martin Engler.

$extendedTitle

John Baldessaris Bildbegriff

John Baldessari wurde 1931 in National City, Kalifornien, geboren und zählt heute zweifelsohne zu den international bedeutendsten Vertretern der Gegenwartskunst. Ende der 1960er beginnt Baldessari, sich der für ihn typischen Zusammenführung von Bild und Text zu widmen. Das Jahr 1970 markiert mit dem „Cremation Project“ den inzwischen legendären Bruch des Künstlers mit seinem vorangegangen Schaffen: Indem Baldessari sich dazu entschließt, alle seine zwischen 1953 und 1966 entstandenen und in seinem Besitz befindlichen Bilder zu verbrennen, macht er symbolträchtig und radikal Tabula rasa. Diese Aktion bedeutet keineswegs das Ende des Künstlertums von John Baldessari, sondern – ganz im Gegenteil – einen überaus produktiven Neubeginn. Baldessari bedient sich nun mit Vorliebe Elementen der amerikanischen Massenkultur, indem er etwa sogenanntes Found Footage aus Filmen verwendet, und lässt gleichzeitig den kunstgeschichtlichen Kanon in seine Arbeiten einfließen. Er orientiert sich ebenso an der klassischen Moderne mit ihren Bildstrategien wie Montage oder der Integration von Alltagselementen als auch an den Nachkriegsavantgarden und deren Konsum- und Mediendiskursen. Vor allem bekannt geworden durch seine knallbunten „Dot Paintings“ ist das künstlerische Werk Baldessaris in seiner Gesamtheit variantenreich und vielschichtig. Es folgt einem interdisziplinären Ansatz und verknüpft Bild und Sprache sowie Malerei und Fotografie.

Einer der international bedeutendsten Gegenwartskünstler: John Baldessari. Foto: Hedi Slimane

Einer der international bedeutendsten Gegenwartskünstler: John Baldessari. Foto: Hedi Slimane


Die Autorin Paula Stuckatz arbeitet in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Städel und war auch an der Produktion des Ausstellungsfilms beteiligt. An der Vielschichtigkeit von Baldessaris „Städel Paintings“ kann sie sich einfach nicht satt sehen.

Die Ausstellung John Baldessari. The Städel Paintings ist noch bis zum 24. Januar 2016 im Städel zu sehen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Städel Mixtape

    #36 Isa Genzken - Wind I (David), 2009

    Der zufällige Blick in den Spiegel, die willkürliche Reflexion in einem Schaufenster. Es ist eine Begegnung mit dem Selbst und der unmittelbaren Umgebung, die man so nicht erwartet – ein überraschender Perspektivwechsel: Wie sehe ich mich – wie nehmen mich andere wahr? Wer bin ich wirklich und was umgibt mich? Ein alltäglicher Zufall wird zu einer philosophischen Auseinandersetzung.

  • Film

    Was bewegt Miron Schmückle?

    Surreale Mischwesen aus Pflanzen- und Tierwelt verführen und faszinieren: In dem einzigartigen Bilderkosmos des Künstlers Miron Schmückle verschmelzen Schönheit und Vergänglichkeit, Anatomie und Sexualität. Doch die Schöpfungen des Künstlers sind nicht der Natur entsprungen, sondern seiner Fantasie.

  • Victor Man

    Geheimnisvolle Kompositionen: The Chandler

    Mit ihrer leuchtend glimmenden Farbpalette und mystischen Aura haben die Arbeiten des rumänischen Künstlers Victor Man die Kuratorin Svenja Grosser von Anfang an magisch in ihren Bann gezogen. Eine Werkserie faszinierte sie ganz besonders.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Interview mit Künstler

    Miron Schmückle

    Seine surrealen Mischwesen aus Pflanzen- und Tierwelt entspringen einer intensiven Naturbeobachtung und Fantasie. Im Interview spricht der Künstler Miron Schmückle über seine Liebe zu Pflanzen und warum der Mensch nicht das Maß aller Dinge sein muss.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.