Navigation menu

„Ich brenne nicht nur für eine Sache“

Eines der bedeutendsten Vermächtnisse von Kunstwerken der klassischen Moderne und der internationalen Nachkriegskunst der letzten Jahrzehnte hat das Städel Museum von Ulrike Crespo erhalten. Wer war diese Frau, die die Kunst liebte? Vier ihr verbundene Menschen antworten.

Jenni Werner — 23. November 2021

Das Leben Ulrike Crespos (1950-2019) war von der Kunst geprägt. Als Kind wuchs sie inmitten der Kunstsammlung ihres Großvaters Karl Ströher auf, die sie später in Teilen erbte. Schon als Schülerin entdeckte sie die Fotografie für sich, studierte dann Kunstgeschichte, später Psychologie. Ihr Menschenbild war auf das Engste mit Kunst und Kultur verbunden. Das drückte sie nicht nur in ihrer Tätigkeit als Fotografin und Kunstsammlerin aus. 2001 gründete sie in Frankfurt die Crespo Foundation, um andere Menschen durch Kunst und Kultur stark zu machen.

Ulrike Crespo 1976, mit „Study for Seascape #6“ von Tom Wesselmann, Foto: Crespo Foundation

Frau Bacher, wie war Ulli Crespo als Mensch?

„Ulli war toll! Sie hatte Hummeln im Hintern, sprühte vor Unternehmungslust und Kreativität. Nichts wiederholte sich, jedes Projekt, das sie anging, war neu und wieder anders. Trotz dieser steten Unruhe in ihr nahm sie sich Zeit für den Menschen gegenüber. Sie konnte wunderbar zuhören, man konnte ihr alles anvertrauen. Das Interesse war ehrlich und kam von Herzen.“

Renate Bacher war langjährige persönliche Assistentin von Ulrike Crespo und ist heute Assistentin des Vorstands der Crespo Foundation.

Die Stifterin „Ulli“ 2017 beim SABA-Bildungsstipendium, Foto: Crespo Foundation

Frau Stein, was lag der Stifterin Ulli am Herzen?

„Ulli wollte es Menschen ermöglichen, sich zu selbstbestimmten, eigenverantwortlichen Persönlichkeiten zu entwickeln. Sie wollte, dass alle eine gleichberechtigte Chance auf gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe bekommen, um ihr Leben frei und unabhängig zu gestalten. Kunst und Kultur waren für sie dazu essentiell – geradezu Bestandteil des menschlichen Seins. „Menschen stark machen!“ das Motto, das sie der Stiftung mit auf den Weg gegeben hat, beinhaltet genau das: Unsere Programme ermöglichen Menschen Zugang zu Bildung und Kunst, damit sie ihre persönlichen Potenziale entschlüsseln und entfalten können.“

Cora Stein war Mitarbeiterin der ersten Stunde in der Crespo Foundation und ist dort heute Bereichsleiterin für Bildung und Soziales.

Herr May, wie wurde Ulli Crespo zur Mäzenin?

„Ulli Crespo kam aus einer bekannten Unternehmerfamilie. Ihr Großvater war nicht nur ein Industrieller, sondern auch ein bedeutender Kunstsammler. Und die Großeltern haben sich sozial stark engagiert. Das hat Ulli geprägt. Sie wollte mit ihrem Erbe etwas Sinnvolles machen! Ihre Interessen waren breit gefächert: Kunst, Musik, Bildung, Soziales. „Axel, ich brenne nicht nur für eine Sache!“, sagte sie mir damals. Zuerst förderte sie die Kronberg Academy. Als das Unternehmen der Familie Anfang 2000 verkauft wurde, gründete sie die Crespo Foundation, um eigene Bildungs- und Sozialprojekte zu entwickeln. 2008 wurde Ulli Crespo das Bundesverdienstkreuz verliehen. Sie verstarb kinderlos und machte ihre Stiftung zur Alleinerbin.“

Dr. Axel May war langjähriger persönlicher Berater und Freund von Ulrike Crespo und ist heute Vorsitzender des Stiftungsrats der Crespo Foundation.

Frau Riedel, wer ist die Fotografin Ulrike Crespo?

„Ulli Crespo hatte einen überaus versierten Blick auf Kunst. Und sie war als Fotografin selbst künstlerisch tätig. Die Fotografie wurde im Laufe ihres Lebens immer wichtiger für sie. Auch hier war sie voller Kreativität und Unternehmungslust. Als Landschaftsfotografin unternahm sie waghalsige „picture taking expeditions“ in entlegene Gegenden der Erde. Daneben konzentrierte sie sich mit experimentellen Fototechniken auf den Mikrokosmos von Pflanzen und Blüten. Ihre Arbeiten wurden in einer Reihe von Publikationen veröffentlicht, die einen wunderbaren Einblick in das Werk der Fotokünstlerin Ulli Crespo geben.“

Prof. Christiane Riedel war Vorständin des ZKM Karlsruhe und ist seit 2020 Vorständin der Crespo Foundation.

Auf Fotoexpedition: Ulrike Crespo 2013 in Island, Foto: Crespo Foundation

Ulrike Crespo lebte und arbeitete in Frankfurt am Main, in Wien und in West Cork, Irland. Sie verstarb im Oktober 2019 nach kurzer, schwerer Krankheit. Dem Städel Museum vermachte sie ein Konvolut von über 90 Werken aus ihrer Kunstsammlung. Eine Auswahl davon wird in der Ausstellung „Zeichen der Freundschaft. Ulrike Crespo beschenkt das Städel Museum“ bis zum 6. März 2022 präsentiert.


Die Fragen stellte Jenni Werner, Referentin Kommunikation der Crespo Foundation.

Die Ausstellung „Zeichen der Freundschaft. Ulrike Crespo beschenkt das Städel Museum“ läuft bis 6. März 2022. Zur Mäzenin Ulrike Crespo gibt es ein Filmporträt, in dem das Vermächtnis und ihr Leben vorgestellt werden.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Gastkommentar

    Kunst & Demographischer Wandel mit Wirtschaftswissenschaftler Axel Börsch-Supan

    Was sieht ein Wirtschaftswissenschaftler, der zu den mikro- und makroökonomischen Auswirkungen des demographischen Wandels forscht, in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Axel Börsch-Supan (Direktor Emeritus des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik) seine individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Meinungsbilder

    „Je mehr ich erfahre, desto mehr Bedeutung hat das Bild für mich“

    Der Film zu Edgar Degas’ Gemälde „Die Orchestermusiker“ mit Nikeata Thompson ist bisher das beliebteste Video der „Meinungsbilder“-Filmreihe. Im Rückblick auf ihre Teilnahme am Projekt haben wir der Choreografin, Autorin und Unternehmerin zum Jahresende noch drei kurze Fragen gestellt.

  • Städel Mixtape

    #32 Edgar Degas – Die Orchestermusiker, 1872 (1874–1876)

    Der französische Maler Edgar Degas war leidenschaftlicher Opern- und Ballettgänger und setzte sich auch in seiner Kunst regelmäßig mit diesem Genre auseinander, auch das Geschehen hinter dem Vorhang und in den Bühnenrängen hält er fest.

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.