Navigation menu

„Christus in der Unterwelt“ von Emil Nolde

Zwischen den höchsten christlichen Feiertagen lohnt sich ein Blick auf Emil Noldes religiöse Visionen. Unser Bild des Monats April – „Christus in der Unterwelt“ – gehört zu jenen Gemälden biblischen Inhalts, die der Künstler ab dem Jahr 1909 gefertigt hat und die ihn zum Skandalkünstler machen sollten. Das Werk ist noch bis zum 15. Juni 2014 in der Nolde-Retrospektive im Städel zu sehen.

Paula Schwerdtfeger — 24. April 2014
Bild des Monats im April: Emil Nolde (1867-1956); Christus in der Unterwelt, 1911; 86 x 100 cm; Städel Museum, Frankfurt am Main; Foto: Städel Museum – ARTOTHEK; © Nolde Stiftung Seebüll

Bild des Monats im April: Emil Nolde (1867-1956); Christus in der Unterwelt, 1911; 86 x 100 cm; Städel Museum, Frankfurt am Main; Foto: Städel Museum – ARTOTHEK; © Nolde Stiftung Seebüll

Noch ist Jesus nicht auferstanden. Nach seiner Grablegung ist er ins Reich des Todes hinabgestiegen – so heißt es im christlichen Glaubensbekenntnis und so stellt es Emil Nolde (1867–1956) auf seinem Gemälde „Christus in der Unterwelt“ im Jahr 1911 dar. Auf einen Blick wird deutlich: Mit den traditionellen Darstellungen von Heiligen haben Noldes Bilder nichts zu tun. Der expressionistische Künstler wählte zwar klassische Themen der christlichen Ikonografie, hinterfragte ihre Darstellung aber grundsätzlich. Von seinen zwischen den Jahren 1911 und 1912 entstandenen religiösen Gemälden wählte der Maler acht Bilder aus, die er im Jahr 1912 um eine Mitteltafel zum großen Polyptychon „Das Leben Christi“ zusammenfügte, das ebenfalls in der Städel-Retrospektive zu sehen ist. „Christus in der Unterwelt“ entspricht dem Format jener acht Leinwände und ist im selben Zeitraum entstanden, fällt aber aufgrund des Querformats aus der Reihe. Nicht einem idealisierten Naturvorbild gehorchen, sondern den Emotionen der wiedergegebenen Figuren einen Ausdruckswert zuschreiben – dies war das erklärte Ziel des Künstlers. Seine gestalterische Maxime ist an unserem Bild des Monats nachvollziehbar.

Emil Nolde (1867–1956); Das Leben Christi, 1911/12; Öl auf Leinwand, Mitteltafel 220,5 x 193,5 cm, Seitentafeln je 100 x 86 cm; Nolde Stiftung Seebüll; © Nolde Stiftung Seebüll

Emil Nolde (1867–1956); Das Leben Christi, 1911/12; Öl auf Leinwand, Mitteltafel 220,5 x 193,5 cm, Seitentafeln je 100 x 86 cm; Nolde Stiftung Seebüll; © Nolde Stiftung Seebüll

Grelle Farben, verzerrte Formen

Jesus ist als Ruhepol inmitten der gehässigen Fratzen eines protestantischen Pfarrers und eines Mönchs dargestellt. Von ihm unbeachtet bleibt die aggressive Drohgebärde eines pelzigen Teufels, dessen Haupt ein gelbgrünes Horn schmückt. Keifend und seinen blauen Ziegenbart nach oben reckend gibt ein weiterer Dämon dem ersten Rückendeckung. Über die Köpfe bereits erleuchteter Seelen blickt der Sohn Gottes dem Betrachter entgegen.

Die Höllenszene bestimmt schwefliges Grün. Komplementär dazu ist nicht nur die rote Haut der teuflischen Dämonen, sondern auch Jesus rotes Haar, sein violetter Mantel und die rötlich leuchtenden Augen. Die befreiten Seelen wirken als wippten sie im Takt eines geheimen Rhythmus, der dem Gemälde inne wohnt und alle Formen ergriffen hat. Eine zentralperspektivische Logik ist nicht erkennbar – im Gegenteil: die Figuren sind eng komponiert und in ihren Gesten auf den Heiland ausgerichtet. Dessen Kopf wird beschnitten durch den oberen Bildrand – ein unerhörter Kunstgriff. Grelle Farben, eigenwillige Figurendarstellungen und subjektive Interpretation des Geschehens behielt Nolde nicht nur Höllendarstellungen vor. Seine religiösen Bilder wurden zu Skandalbildern.

„Bizarr, fragwürdig, uneinheitlich“

Ein Schelm, wer denkt, Nolde könnte sich den Themen aus strategischen Gründen zugewendet haben, befreiten ihn die kontroversen Debatten doch vom unliebsamen Ruf des Blumen- und Landschaftsmalers: „Wenn Emil Nolde biblische Historienbilder oder Porträts malt, ergeben sich aus seiner Farbenanschauung […] höchst peinliche Dissonanzen. Seine religiöse Epik ist bizarr, fragwürdig, uneinheitlich“. Diese noch freundliche Kritik äußerte der Journalist Hans Harbeck (1887–1968) im April 1911 anlässlich der zweiten öffentlichen Ausstellung von Noldes Bildern in der Hamburger Galerie Commeter. Den meisten seiner Zeitgenossen sprach aber wohl Johannes Sievers (1880–1969), Mitarbeiter des Kupferstichkabinetts der Berliner Museen, aus der Seele, als er im selben Jahr in den Werken Noldes „das Produkt eines Kranken, eines Schwerkranken“ zu erkennen glaubte. Ob er die Quelle der Inspiration kannte?

Das explosive Potential religiöser Darstellungen könnte Nolde bei seinem geistig erkrankten Malerkollegen Ernst Josephson (1851–1906) entdeckt haben. Kurz bevor Nolde mit der Serie im Jahr 1909 begann, besuchte er die Schwestern des jüngst verstorbenen Malers in Stockholm und sah dort wahrscheinlich dessen expressive Heiligenbilder.

Auch dieses Werk biblischen Inhalts von Emil Nolde sorgte für zahlreiche Diskussionen: Verlorenes Paradies, 1921; Öl auf Leinwand, 106,5 x 157 cm; Nolde Stiftung Seebüll; © Nolde Stiftung Seebüll

Auch dieses Werk biblischen Inhalts von Emil Nolde sorgte für zahlreiche Diskussionen: Verlorenes Paradies, 1921; Öl auf Leinwand, 106,5 x 157 cm; Nolde Stiftung Seebüll; © Nolde Stiftung Seebüll

Ekstatischer Rausch, visionäre Erkenntnis

Anstatt den Impuls durch Josephson zu benennen, stilisiert sich Nolde im 1934 erschienenen zweiten Band seiner Autobiografie „Jahre der Kämpfe“ zum ekstatischen Gläubigen, der in sich aufsteigende, ursprünglichste Kindheitserinnerungen auf die Leinwand werfe. Initialer Moment des künstlerischen Ausbruchs sei eine Nahtoderfahrung nach dem Konsum verunreinigten Wassers gewesen. Begleitet wäre der folgende Malrausch eines Besessenen von tiefem Glauben, der sich fern kirchlicher Dogmen entfalte: „Gefragt habe ich selbstredend niemand, wie religiöse Bilder aussehen müssen. […] Einem Verlangen nach Klarheit und Wahrheit war ich gefolgt“. So habe sich der entscheidende stilistische Wandel vom „optisch äußerlichen Reiz zu empfundenen inneren Wert“ in seiner Malerei vollzogen – eine fast lutherische Rechtfertigung des expressionistischen Stils.

Bewusste künstlerische Position

Noldes betonte Subjektivität, der vermeintlich visionäre Charakter seiner Glaubenserfahrungen und das Wahnhafte seines Seelenzustandes lassen sich mit den Positionen anderer expressionistischer Künstler verknüpfen. Wohlbemerkt kokettieren die meisten eher mit dem Konsum von Absinth oder Opium und nicht dringend von verunreinigtem Wasser. Gemeinsam ist Nolde mit Künstlern wie Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938), Erich Heckel (1883–1970) oder Karl Schmidt-Rottluff (1884–1976), dass sie sich der rationalen Brille der zivilen Gesellschaft entledigen wollten. Nur so könne die Welt direkt – wahrhaftig – erfahrbar sein. Dafür ermächtigten sie sich der Perspektive des Kranken, des Kindes oder des „Primitiven“. In mystifizierender Selbstdarstellung wird ein Bild wahrer und reiner Geistigkeit erschaffen, die sich von der Materialität der industrialisierten, bürgerlichen Welt entfernt.

Nicht mit den gut verkäuflichen Blumen- und Landschaftsbildern, sondern mit kontroversen religiösen Bildern wie „Christus in der Unterwelt“ konnte sich Nolde dauerhaft in den Debatten seiner Zeit halten und zum Inbegriff einer neuen Geistigkeit aufsteigen. Noch heute rechtfertigt die vorgetragene Ekstase den skandalös-provokanten Stil des Künstlerpropheten.


Aus dem Bestreben der expressionistischen Künstler heraus ist der provokante Satz "Das hätte auch mein Kind malen können!" vielleicht noch einmal zu überdenken, sinniert die Autorin Paula Schwerdtfeger.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Noldes Berliner Szenen

    Die Farben der Großstadt

    Welche Farbe hat Berlin? Unendlich viele – vor allem dann, wenn die Stadt durch die Augen eines Expressionisten betrachtet wird. Emil Nolde ist den meisten als Maler von Blumen und Landschaften bekannt. Im mondänen Berlin aber, wo es ihn regelmäßig hinzog, brachten neue Eindrücke neue Motive hervor. Hier wurde die Nacht zum Tag – in unserem Blogartikel erfahrt ihr mehr über die Berliner Szenen..

  • Emil Nolde im Nationalsozialismus

    Keine Schwarz-Weiß-Malerei

    Ein Anliegen der Sonderausstellung „Emil Nolde. Retrospektive“ ist es, Noldes Verhältnis zum Nationalsozialismus offen anzusprechen und sich damit umfassend auseinanderzusetzen. Wir sprachen für das Städel Blog mit Felicity Grobien, Projektleiterin der Retrospektive, über dieses weitreichende Thema.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.