Navigation menu

Die Farben der Großstadt

Welche Farbe hat Berlin? Unendlich viele – vor allem dann, wenn die Stadt durch die Augen eines Expressionisten betrachtet wird. Emil Nolde ist den meisten als Maler von Blumen und Landschaften bekannt. Im mondänen Berlin aber, wo es ihn regelmäßig hinzog, brachten neue Eindrücke neue Motive hervor. Hier wurde die Nacht zum Tag – in unserem Blogartikel erfahrt ihr mehr über die Berliner Szenen..

Simona Hurst — 9. April 2014
Berliner Bohème: Emil Nolde (1867–1956); Tänzerin im roten Kleid (1910); Aquarell und Tusche auf Japan, 348 x 241 mm; Kunsthalle Emden; © Nolde Stiftung Seebüll

Berliner Bohème: Emil Nolde (1867–1956); Tänzerin in rotem Kleid (1910); Aquarell und Tusche auf Japan, 348 x 241 mm; Kunsthalle Emden; © Nolde Stiftung Seebüll

Berlin um 1910. Über drei Millionen Einwohner zählt die Metropole, die damals wie heute ein Zentrum kulturellen Lebens und Schaffens war. Breite Straßen, große Kaufhäuser, Tanz, Kabarett, die glanzvolle Theaterwelt mit ihren flirrenden Farben – der Kontrast zu Emil Noldes (1867–1956) Lebensentwurf auf der ruhigen Ostseeinsel Alsen könnte kaum größer sein. Das Bild des zurückgezogenen Künstlereremiten entspricht der verbreiteten Vorstellung dieses Malers aus dem Norden.

Winter in Berlin

So sehr Nolde die stille Einsamkeit der heimatlichen Küstenlandschaft auch suchte, so beständig zog es ihn in das bunte Gewühl der pulsierenden Großstadt. Regelmäßig tauschte er die ländliche Abgeschiedenheit von Alsen gegen das rastlose Leben der Hauptstadt. 1910 mietete er sich ein festes Wohnatelier am Tauentzien, später zog er in die Bayernallee im Berliner Westen um. In den Wintermonaten hielt sich der Maler die meiste Zeit in Berlin auf, etwa die Hälfte des Jahres verbrachte er in der Hauptstadt. „Ein größerer Gegensatz zum fernen sommerlichen Landleben war kaum denkbar. Dort der friedliche Wald, mit seinen singenden Vögeln, den lieben Tieren allen [...] hier die Benzinstraßen, der Zigarettendunst der Lokale, die blassen Wangen der Menschensklaven in dem Vierteljahreswechsel fremder Herbst-, Winter- und Frühjahrsmoden.“ Aus Noldes Worten spricht eine ablehnende Haltung gegenüber der großstädtischen Lebensweise. Trotz aller Abneigung gehörte das urbane Treiben zu seinem Leben. In Berlin zog er die Fäden zusammen, die er auf Alsen nicht greifbar hatte – er organisierte Ausstellungen, knüpfte und pflegte Kontakte und empfing Besuche.

Profilgewinn: Aus Emil Hansen wird Emil Nolde

Das Jahr 1902 war von entscheidenden Ereignissen bestimmt: Im Februar heiratete er Ada Vilstrup, Schauspielerin und Tochter eines dänischen Pastors. Frisch vermählt, mietete der Maler noch im selben Jahr sein erstes Atelier in Berlin Grunewald. In dieser Zeit nannte sich Emil Hansen in Emil Nolde um. Die Änderung seines Nachnamens nach seinem Geburtsort Nolde erscheint wie ein Bekenntnis zur Heimat. Zugleich zeugt sie von einem veränderten Bewusstsein in seiner Stellung als Künstler, der sich in einer Kunstmetropole wie Berlin profilieren musste, um nicht in der Masse unterzugehen. 1906/07 war er auf Einladung des Expressionisten Karl Schmidt-Rottluffs (1884–1976) kurzzeitig Mitglied der Künstlergruppe Brücke, 1908 schloss er sich der Berliner Secession an, die sich 1898 als Abspaltung vom akademischen Kunstbetrieb gegründet hatte und in der Kunstszene einen wichtigen Stellenwert einnahm. Ein Disput mit dem Secessions-Präsidenten und bedeutenden Impressionisten Max Liebermann (1847–1935) führte 1910 jedoch zu seinem Ausschluss, gegen den er ergebnislos prozessierte.

Selbstbildnis 1917: Emil Nolde (1867–1956); Selbstbild, 1917; Öl auf Sperrholz, 83,5 x 65 cm; Nolde Stiftung Seebüll; © Nolde Stiftung Seebüll

Selbstbildnis 1917: Emil Nolde (1867–1956); Selbstbild, 1917; Öl auf Sperrholz, 83,5 x 65 cm; Nolde Stiftung Seebüll; © Nolde Stiftung Seebüll

Nächtliche Streifzüge durch die Hauptstadt

Der Ausschluss aus der Berliner Secession tat Noldes Produktivität keinen Abbruch. Im Winter 1910/11 schuf er 17 Gemälde und mehr als 300 Aquarelle, Zeichnungen und Grafiken, die vorwiegend Szenen aus dem Berliner Nachtleben zeigen. Auf seinen Streifzügen durch das winterliche Berlin schenkte der Maler seine Aufmerksamkeit den künstlich beleuchteten Etablissements und den Figuren, die sie bevölkerten. In den mondänen Vergnügungsstätten der Berliner Bohème – den Bars und Cafés der Halbwelt, den Ballsälen, Theatern, Kabaretts und Tischgesellschaften – fand Nolde unzählige Motive. Die Bilder dieser Zeit, von denen in der Ausstellung im Städel Museum mehrere zu sehen sind, zeigen Cafébesucher, Zuschauer in Theatersälen, ins Gespräch vertiefte Herrengruppen und tanzende Paare. Zur Reihe seiner Tanzdarstellungen gehört auch das in der Retrospektive gezeigte Aquarell „Tänzerin in rotem Kleid“ (1910). Immer sind es flüchtige Momentaufnahmen – ein Eindruck, der durch ungewohnte Bildausschnitte und eine rasche Pinselführung noch unterstrichen wird. Meist dominiert grelles Gelb, Blau und Rot in scharfen Kontrasten. Seine ausgereifte Aquarelltechnik erlaubte ihm, vor Ort schnelle Skizzen anzufertigen – die Figuren sind meist grob umrissen und gewinnen auf diese Weise an Dynamik. Einige seiner Bilder erinnern an die Kaffeehaus-Szenen von Edgar Degas oder Henri de Toulouse-Lautrec und zeigen, wie sehr Nolde noch dem 19. Jahrhundert verhaftet ist. Im Gegensatz zu seinen Zeitgenossen Ernst Ludwig Kirchner oder Otto Dix, die den verruchten Sumpf der Großstadt abbilden, zeigt sich Nolde in seinen Berlinbildern eher konventionell. Er war mehr Beobachter als Kritiker und ließ sich in die rauschenden Berliner Nächte hineinziehen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Emil Nolde im Nationalsozialismus

    Keine Schwarz-Weiß-Malerei

    Ein Anliegen der Sonderausstellung „Emil Nolde. Retrospektive“ ist es, Noldes Verhältnis zum Nationalsozialismus offen anzusprechen und sich damit umfassend auseinanderzusetzen. Wir sprachen für das Städel Blog mit Felicity Grobien, Projektleiterin der Retrospektive, über dieses weitreichende Thema.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.