Navigation menu

Ein Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege im Städel Museum

Du bist zwischen 16 und 26 Jahre alt und möchtest dich freiwillig engagieren? Du interessierst dich für Kunst? Die Organisation von Veranstaltungen macht dir Spaß? Dann ist ein freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege beim Städel vielleicht genau das richtige für dich.

Bjoern Guderjahn — 24. Mai 2012
Foto. Norbert Miguletz

Foto. Norbert Miguletz

Mein Freiwilliges Jahr in der Abteilung „Bildung & Vermittlung“ – wo sich praktisch alles um Kunstpädagogik dreht – geht in Kürze zu Ende. Was mich besonders am Städel Museum und der Liebieghaus Skulpturensammlung gereizt hat, war die besondere Umgebung der historischen Gebäude und natürlich der Alltag mit unzähligen faszinierenden Werken aus vielen Jahrhunderten!

Liebieghaus Antikensammlung. Foto: Norbert Miguletz

Liebieghaus Antikensammlung. Foto: Norbert Miguletz

In den letzten Monaten war ich hauptsächlich mit der Organisation und Buchung von Führungen, Kursen und sonstigen Veranstaltungen für beide Häuser beschäftigt. Dadurch kam ich häufig in Kontakt mit den Kunstvermittlern und Besuchern der Museen. Neben meinen normalen verwaltungstechnischen Aufgaben konnte ich auch an Führungen teilnehmen. Ab und an durfte ich sogar in andere Arbeitsbereiche, zum Beispiel die Ausstellungsorganisation, reinschuppern. Gerade, weil ich eigentlich nicht viel mit Kunst zu tun habe, fand ich das immer besonders spannend!

Führung im Städel-Erweiterungsbau. Foto: Norbert Miguletz

Führung im Städel-Erweiterungsbau. Foto: Norbert Miguletz

Eine gewisse Spontanität ist für diese Aufgabe auf jeden Fall nötig, da man oft auf kurzfristige Anfragen reagieren muss. Das ist auf der einen Seite ganz schön anstrengend – aber auch ein schönes Gefühl, wenn am Ende alles klappt. Meine Tätigkeit hat mir viel Spaß gemacht, denn in beiden Häusern arbeitet man in einem sehr angenehmen und freundschaftlichen Umfeld.

Austellungsaufbau von "Botticelli" im Städel. Foto: Norbert Miguletz

Austellungsaufbau von "Botticelli" im Städel. Foto: Norbert Miguletz

Mein Studium wird allerdings nichts mit Kunst zu tun haben – ab sofort möchte ich gerne in Richtung Sport und Marketing gehen. Trotzdem kann ich ein Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege sehr empfehlen. Insbesondere da ich sehr viel gelernt habe. Nicht nur zum Beispiel in der selbstständigen und verantwortungsvollen Organisation von Arbeitsabläufen, sondern auch über mich selbst.

Übrigens könnt ihr euch auch für ein Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege im Städel Museum bewerben – entweder für die Abteilung „Bildung & Vermittlung“ oder für den „Ausstellungsdienst. Dort seid ihr hautnah beim Aufbau und Planen von Ausstellungen dabei.

Interessierte können sich bewerben unter:

Ijgd Jugendbauhütte Romrod Hannah-Ahrendt-Straße 3-7 35037Marburg Oder per Email:

Die Jugendbauhütten sind ein Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Trägerschaft der ijgd.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • The MuseumsLab

    Das Museum als Labor

    Kennenlernen, Diskutieren, Erfahrungen austauschen und voneinander Lernen – zum dritten Mal hat das Städel Museum an dem afrikanisch-europäischen Austauschprogramm TheMuseumsLab teilgenommen.

  • Screenshot aus dem Prototyp „ARTEMIS Digital“, Einstieg, Städel Museum, Frankfurt am Main
    ARTEMIS Digital

    Das anregende Potential der Kunst

    Kunst trägt nachweislich zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Allerdings kann der Besuch von Museen für Menschen, die an Demenz erkrankt sind, zur Herausforderung werden. Hier setzt ARTEMIS Digital an. Das erste Testing ist vielversprechend.

  • Seit November 2022 ist Dr. Astrid Reuter Sammlungsleiterin für die Graphische Sammlung bis 1800 im Städel Museum, Foto: Norbert Miguletz
    Fünf Fragen an

    Astrid Reuter

    Seit November 2022 verantwortet Astrid Reuter die Kunstwerke der Graphischen Sammlung bis 1800 – welche Entdeckungen sie dabei macht und wie ihr neuer Arbeitsalltag aussieht, erfahrt ihr im Interview.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.