Navigation menu

Was kann „das“ Museum?

Vor acht Jahren eröffneten die Gartenhallen mit der Sammlung Gegenwartskunst – jetzt wird sie erstmals neu präsentiert. Monopol-Chefredakteurin Elke Buhr sprach mit der Künstlerin Corinne Wasmuht, Sammlungsleiter Martin Engler und Architekt Wilfried Kuehn.

Elke Buhr — 3. Juni 2020

Elke Buhr: Was macht ein gutes Museum aus?

Corinne Wasmuht: Wenn ich beim Besuch etwas lerne, inspiriert werde, neue Bilder denke. Voriges Jahr besuchte ich mehrmals die Ausstellung Mantegna und Bellini in der Gemäldegalerie in Berlin. Die Ausstellung Sturm-Frauen in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt fand ich beispielsweise wichtig, weil ich neue Sachverhalte oder Kunstpositionen kennenlernen konnte.

Wilfried Kuehn: Was erwarten wir von einem Museum? Erwarten wir eher Sonderausstellungen, eher eine Sammlung oder ein Zusammenspiel zwischen beidem? Ich finde den Aspekt des Bewahrens im Verhältnis zur Aktualisierung interessant. Aus dem Bewahren wird ein Forschen, daraus ein Zeigen. Und dann das Entdecken für uns, das Publikum. Ich bin ja kein Forscher und kein Wissenschaftler, sondern Architekt und künstlerisch interessiert. Es gibt sehr unterschiedliche Per­spektiven auf eine Sammlung.

XY

Martin Engler, Sammlungsleiter der Gegenwartskunst am Städel, mit der Künstlerin Corinne Wasmuht und dem Architekten Wilfried Kuehn. Foto: Robin Kirchner

Martin Engler (Städel Museum): Als ich vom Kunstverein ans Museum gewechselt bin, dachte ich, meine Aufgabe wäre es, die Gegenwartskunst am Städel Museum neu zu definieren. Aber de facto hat das Städel im gleichen Maße mein Konzept von Gegenwartskunst neu definiert. Alles, was man am Museum tut, basiert auf etwas, was andere getan haben, nämlich auf einer Sammlung. Jedes neue Werk, das dazukommt, ob von Corinne Wasmuht oder Philip Guston, bekommt einen neuen Sinn auf der Basis dessen, was schon da ist. Diese Fähigkeit des Museums, permanent neuen Sinn zu erzeugen, ist das, was Museen so wichtig macht.

Wasmuht: Für mich sind Ausstellungen, wo ich auch als Profi etwas lerne, wichtiger als eine Aneinanderreihung von Kunstwerken, die letztendlich wie Trophäen präsentiert werden: Sammlungspräsentationen, die immer gleich aussehen und nichts anders bewirken als ein Abhaken. Wobei es ja auch gelungene Sammlungspräsentationen gibt, bei denen neue Zusammenhänge entstehen.

Das Städel will ja jetzt genau in diesem Sinne der frischen Perspektiven seine Sammlung Gegenwart neu präsentieren. Was sind die Leitlinien?

Engler: Es ist die erste komplette Neupräsentation der Sammlung Gegenwartskunst, seit wir sie vor acht Jahren eröffnet haben. Die Idee war damals wie heute, die Vielfalt und Gleichzeitigkeit unterschiedlicher Gegenwarten abzubilden. Wir wollten schon damals nicht diesen Irrglauben weiter befeuern, es gäbe eine Gegenwart vom Informel über die Konzeptkunst bis heute, die man linear erzählen kann. Sondern wir wollen das Museum als einen Ort begreifen, der viele unterschiedliche Gegenwarten umfasst und es bewusst vom Betrachter verlangt, sich zu orientieren. Manchmal sind die spannenderen Momente da, wo die Grenzen unscharf werden, wo ein Kunstwerk da oder dort hängen könnte und man als Betrachter und als Kurator plötzlich Verbindungen herstellt zwischen Werken, die in der herkömmlichen Lesart in unterschiedliche Schubladen sortiert wurden.

Ist die Hängung noch chronologisch?

Engler: Ja, aber wir versuchen diese Chronologie immer wieder zu brechen. Es geht nicht darum, die Kategorien abzuschaffen, sondern darum, sie durchlässig zu machen und zu zeigen, wie aus verschiedenen künstlerischen Erzählungen ein breiteres, widersprüchlicheres, aber auch kompletteres Panorama wird. Das Städel Museum wird irrigerweise immer noch als ein Museum der Moderne und der alten Meister wahrgenommen – was es weder für seinen Gründer war noch heute ist. Es gibt dort ganz unterschiedliche Erwartungen an die Gegenwartskunst, unterschiedliche Generationen kommen zusammen. Auch das müssen wir integrieren.

Ausstellungsansicht
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Zurück in die Gegenwart“, Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Zurück in die Gegenwart“, Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Zurück in die Gegenwart“, Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Zurück in die Gegenwart“, Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Zurück in die Gegenwart“, Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Bevor das New Yorker Museum of Modern Art kürzlich seine Sammlungspräsentation neu eröffnete, hat sein Direktor Glenn D. Lowry im Interview mit Monopol gesagt: „Wir behaupten nicht mehr, dass man die Geschichte der Moderne linear erzählen kann.“

Wasmuht: Früher war ja das Zeitverständnis eher linear: Es gibt eine Vergangenheit, es gibt eine Zukunft, und in der Mitte ist Jesus. Wie eine Kette von Zeitereignissen, die wie Perlen aneinandergereiht sind. Das ist seit Anfang des vorigen Jahrhunderts, spätestens jedoch seit Science-Fiction aufgebrochen worden. Es gibt ein Zurück-in-die-Zukunft, alles ist gleichzeitig möglich. Wie bei den Fenstern auf dem Computermonitor oder im Internet switcht man zwischen den Zeiten, es entsteht eine Gleichzeitigkeit. Die Museumsbesucher und Museumsbesucherinnen betrachten mittlerweile Kunst auch so. Deshalb ist dieses lineare Denken veraltet und auch dieses Museumskonzept, wo man von Raum zu Raum, von der Antike in die Gegenwart geht.

Corinne Wasmuht, Barrier, 2008

Corinne Wasmuht, Barrier, 2008, Städel Museum, Frankfurt am Main, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V. © Corinne Wasmuht

Aber wie kann man die Offenheit räumlich umsetzen?

Kuehn: Die Form des Museums ist zunächst einmal völlig frei, weil es keine historische Museumstypologie gibt, von der wir sagen können, so sei das Museum. Die Uffizien in Florenz waren vorher Büros, der Louvre ein Schloss. Der Museumstypus des 19. Jahrhunderts, das Städel des Architekten Oskar Sommer inklusive, hat sich aus solchen geborgten Typologien entwickelt. Die Frage für uns war, wie man das in dem neuen, unterirdischen Schneider+Schumacher-Bauwerk so weiterentwickeln kann, dass die Raumkonstellation nicht mehr diesem Schema verhaftet ist, das patriarchal und hierarchisch organisiert ist. Was passiert, wenn ich das auflöse und trotzdem feste Räume haben will? Wir haben daher das Thema der Konstellationen zur Grundlage der Sammlungspräsentation gemacht. Wie im englischen Landschaftsgarten wird die Wahrnehmung durch einen Parcours organisiert, der nicht geradeaus zum Ziel führt, sondern verschlungen, und der immer wieder neue Blickrichtungen erlaubt. So kann man eine Raumkonstellation schaffen, in der sich unterschiedliche Erzählungen überlagern.

Das wäre dann die Vielfalt, von der Martin Engler spricht.

Kuehn: Ja, wobei ich den Begriff der Vielfalt schwierig finde, weil er als anything goes missverstanden werden kann – das ist dann eine Messe. Der englische Landschaftsgarten ist für mich deshalb als Raummodell so interessant, weil er eben nicht wie eine Messe einfach nur Vielfalt aneinanderreiht, als Riesenbüfett, sondern weil er komplexere, heterogene Ordnungen schafft und spezifische Konstellation erlaubt, in denen ich, je nachdem von wo ich schaue, die Dinge anders lesen kann. Wenn ich linksrum gehe, erfahre ich anders, als wenn ich rechtsrum gehe, und mit der Wahrnehmung ändert sich meine Anschauung der Objekte in Beziehung zueinander.

Wasmuht: Das finde ich ganz wichtig. Man steht in einem Raum und sieht durch die Türöffnungen in die angrenzenden Räume, und es entsteht eine Wechselwirkung. Im Städel ist das sehr deutlich: Je nachdem, wie herum man sich dreht, erfährt man die gleiche Ausstellung ganz anders.

Engler: Gleichzeitig erwarten die Besucher, wenn sie ins Museum gehen, eine Ordnung – zu Recht. Sie dürfen erwarten, dass man ihm einen validen Vorschlag macht, ohne zu behaupten, dieser sei der einzig denkbare. Wir versuchen, gegen ein un­spezifisches anything goes anzuarbeiten. Es geht darum, über diese unterschiedlichen Blickachsen und Erzählungen ein Gerüst zu erzeugen, anhand dessen die Betrachter ihren Weg dann selbstständig finden können.

$extendedTitle

Wie kann die Ausstellungsarchitektur das Erlebnis im Museum beeinflussen?

Kuehn: Sie erzeugt Räume. Räume sind etwas, das sich in unserer Vorstellung entwickelt, sie sind eher abstrakte als konkrete Gebilde, denn wir müssen sie uns erobern, indem wir sie wahrnehmen und sie uns vorstellen. Wenn man in die Gartenhallen hineinkommt, entsteht der Eindruck, auf einem Platz in einer Stadt oder einem Dorf zu sein, an dem einzelne Häuser sind, in die man hineingehen kann. Das gibt einen Neugiereffekt, wir erobern Raum für Raum. Die Innenräume können etwas anderes ausstellen als die Zwischenräume. Und es gibt zwei Ebenen der Intimität. In jedem Raum kann ein anderes Licht herrschen, eine andere Helligkeit. Wir hatten uns immer vorgestellt, dass die Zwischenräume kuratorisch eher vielgestaltig sind, in den Räumen selbst aber auch mal ein einzelner Künstler Platz findet, sodass dann sehr stark subjektivierte Aussagen, die Autonomie beanspruchen, im Verhältnis zu den Zwischenraum-Konstellationen entstehen. Der Besucher hat die Chance, diese Dinge zu erobern und für sich zu entdecken.


Elke Buhr ist Chefredakteurin von „Monopol. Magazin für Kunst und Leben“. Martin Engler leitete von 2008 bis 2022 die Sammlung Gegenwartskunst am Städel. Corinne Wasmuths Gemälde „Barrier“ ist Teil der aktuellen Neupräsentation. KUEHN MALVEZZI, das Architekturbüro von Wilfried Kuehn, hat die Ausstellungsarchitektur der Gartenhallen entworfen.

Wer weiterlesen möchte, findet das ganze Gespräch in der Monopol-Ausgabe vom April 2020. Mehr Informationen zur Neupräsentation „Zurück in die Gegenwart“ gibt es auf der Städel Website.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Ermöglicht Durchblicke, verbindet Skulptur mit Malerei und nimmt die Dynamik der Gartenhallen auf: Daniel Buren, Les Portes, 1985; Siebdruck auf Stoff, Holz und Farbe, je 283 x 283 cm; Städel Museum, Frankfurt am Main, erworben 2015 aus Mitteln des Städelkomitees 21. Jahrhundert. Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.; © VG Bild Kunst Bonn; Foto: Städel Museum
    Fünf Fragen an

    Martin Engler – Kunst als Möglichkeit diskutieren

    In den Gartenhallen des Städel ist mal wieder alles anders: Viele Neuerwerbungen befragen das Verhältnis zwischen Skulptur und Malerei, Wand und Raum. Wie sich die Sammlung Gegenwartskunst weiterentwickelt und sich Traditionslinien in aktuellen Werken spiegeln, erzählt Sammlungsleiter Martin Engler.

  • Museum als Avantgarde

    Eine Vision wird Wirklichkeit

    Vor 100 Jahren wurde der Deutsche Museumsbund im Städel gegründet. Damit einher ging eine visionäre Debatte um die Demokratisierung des Kunstmuseums – und seine Öffnung hin zur Avantgarde.

  • Ist das noch Fotografie? Die Kuratoren Martin Engler und Jana Baumann in der Ausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“
    Kuratoreninterview zur Becher-Klasse

    „Das Ende der Fotografie“

    Aus Fotografie-Studenten wurde in den Achtzigern ein Phänomen: die Becher-Klasse. Wie sie unser Bildverständnis nachhaltig veränderten, erklären die Kuratoren Martin Engler und Jana Baumann.

  • Städelkomitee feiert Jubiläum

    159 Werke in zehn Jahren

    Das Städelkomitee 21. Jahrhundert ist ein deutschlandweit einzigartiges Gremium, das uns den Ankauf zeitgenössischer Kunst ermöglicht. Zum ersten runden Geburtstag blicken wir auf die schönsten Erwerbungen.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Wie Karikaturen funktionieren und warum Daumier für sie ins Gefängnis kam.

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel | Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Teil 2 der Porträt-Reihe „Städel | Frauen“.

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.