Navigation menu

Neue Farben für Alte Meister

Da tut sich was! Wieso die Alten Meister gerade jetzt geschlossen sind und auf was wir uns freuen können, wenn der Sammlungsbereich im Herbst wieder öffnet, verrät Direktor Philipp Demandt im Interview.

Susanne Hafner — 12. August 2021

Die Alten Meister sind im Sommer 2021 nicht zugänglich, was passiert hinter den Kulissen?

Philipp Demandt: Wir machen alles neu: Neue Wandfarben, neues Licht, neue Hängung, neue Label-Texte. Rund zehn Jahre nach der letzten Renovierung war die Präsentation etwas in die Jahre gekommen, sowohl technisch als auch gestalterisch. Das Städel Museum als eines der meistbesuchten deutschen Kunstmuseen hat nicht nur den Anspruch, im Bereich von Sonderausstellungen Spitzenleistungen zu erbringen, auch die Präsentation unserer hochbedeutenden Sammlung muss höchsten Ansprüchen genügen.

Philipp Demandt im Sammlungsbereich Alte Meister. Ab Herbst 2021 wird der Raumeindruck völlig neu sein! Foto: Gaby Gerster

Eine Umgestaltung dieser Größenordnung ist aufwendig. Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, um das Projekt zu realisieren, und welche Vorbereitungen gehen dem voraus?

Solche Entscheidungen gestalten sich als Prozess. Natürlich schaut man zunächst in vielen Museen auf der ganzen Welt nach besonders gelungenen Beispielen von Sammlungspräsentationen. Aber dann muss man eben doch auf die Spezifika des eigenen Hauses reagieren. Dazu bedarf es vieler Dinge: Überlegungen, Farbkonzepte, Probeanstriche, Probehängungen, Gespräche mit Architekten, Malern, Technikern, Kuratoren, Lichtplanern. Es braucht also viel Vorlauf und leider auch viel Geld. Nur dank der großzügigen Unterstützung unserer Förderer ist ein solches Großprojekt überhaupt möglich. Denn das Städel trägt sich als Bürgermuseum zu über 80% selbst. Spenden spielen also eine große Rolle für den „Erhalt des Hauses“ – im wahrsten Sinne des Wortes: auch baulich!

Für die Renovierung müssen alle Werke...

Für die Umgestaltung müssen alle Werke...

... von ihrem angestammten Platz.

Das geht nur mit ruhiger Hand...

... und genug erfahrenen Helfern.

Gibt es einen konkreten Anlass, den Sammlungsbereich Alte Meister neu zu gestalten?

Die Neugestaltung steht im Zusammenhang mit meinen Gesamtplänen für das Städel Museum: Nach der langwierigen Komplettsanierung der Mainflügelfassade, der aufwendigen Neugestaltung der Graphischen Sammlung, der Sanierung der Gartenmauer sowie dem begonnenen Umbau eines barrierefreien Haupteingangs sowie der ebenfalls begonnenen Neugestaltung des Städel Gartens soll das Innere des Hauses natürlich nicht zurückfallen. Wir haben die coronabedingte Schließzeit für die Vorarbeiten intensiv genutzt, sodass wir nun über den Sommer die Arbeiten in den Sammlungsräumen voranbringen können. Am 6. Oktober eröffnen wir unsere große Ausstellung „Nennt mich Rembrandt!“. In diesem Monat möchten wir auch mit den Sälen der Alten Meister fertig sein, sodass unser Publikum dann neben der Rembrandt-Ausstellung auch wieder die Meisterwerke von Vermeer, Dürer, Cranach, Botticelli, Reni und viele mehr neu erleben kann.

Auch Sandro Botticellis Simonetta muss von der Wand. Aber natürlich nur auf Zeit.

Worauf können sich die Besucherinnen und Besucher freuen?

Die Räume werden in neuem Glanz erstrahlen, wozu neben den neuen Farben auch das neue Licht erheblich beitragen wird. Wir haben eine Gestaltung gewählt, die die Wirkung der Bilder – aber auch der Architektur – weit besser als vorher zur Geltung bringen wird. Und es gibt sogar drei wunderbare Neuerwerbungen im Bereich der Alten Meister – was für uns etwas ganz Besonderes ist, denn nur selten gelingen hier noch wichtige Ankäufe. Was genau es ist, wird aber noch nicht verraten.


Die Fragen stellte Susanne Hafner, Referentin für Presse und Onlinekommunikation am Städel Museum, die Fotos der Umgestaltung sind von Katrin Binner.

Auch während der Umgestaltung sind die Alten Meister mit allen Highlights Teil der Digitalen Sammlung.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Gaetano Gandolfi vor und nach der Restaurierung, Städel Museum, Frankfurt am Main
    Wiederentdeckung im Depot

    Gandolfis kleines Meisterwerk

    Neuzugänge in der Galerie kommen meist durch Erwerbung oder Schenkung zustande. Kurator Bastian Eclercy findet sie bisweilen auch im eigenen Depot. Diesmal führt die Spur nach Bologna.

  • Untersuchung mit MA-XRF-Scans

    Rembrandts Farben auf der Spur

    Dramatisch und voller Leuchtkraft – so inszenierte Rembrandt vor fast 400 Jahren „ Die Blendung Simsons“. Nun werden die Pigmente des Gemäldes entschlüsselt: Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend!

  • Max Beckmann

    Alter Meister der Moderne

    Wenn möglich, mischt sich unter die Besucher der Beckmann-Ausstellung ein überraschender Gast: Bastian Eclercy. Was fasziniert den Kurator für Alte Meister an Max Beckmann? Ein persönlicher Bericht.

  • Philipp Demandt im Interview

    Auf Beckmann!

    In Frankfurt wurde es geschaffen – in Frankfurt wird es nun bleiben: Max Beckmanns ikonisches „Selbstbildnis mit Sektglas“. Direktor Philipp Demandt über eine der bedeutendsten Erwerbungen in der Geschichte des Städel.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.