Navigation menu

Das etwas andere Kurzporträt des Museums­begründers

Was wissen wir eigentlich über Johann Friedrich Städel, den Stifter des heutigen Museums? Dass es so einiges Interessantes an dem zu Lebzeiten eher introvertierten Begründer des Städel zu entdecken gibt, beweisen die folgenden elf Fakten.

Paula Stuckatz — 3. November 2015
Zurückhaltendes Wesen: Johann Nepomuk Zwerger (1796–1868); Bildnisbüste Johann Friedrich Städel, 1829; Marmor; Städel Museum, Frankfurt am Main; Foto: Städel Museum

Zurückhaltendes Wesen: Johann Nepomuk Zwerger (1796–1868); Bildnisbüste Johann Friedrich Städel, 1829; Marmor; Städel Museum, Frankfurt am Main; Foto: Städel Museum

Vom Zimt und Indigo zu den Gulden

Johann Friedrich Städel (1728–1816) trat beruflich zunächst in die Fußstapfen seines Vaters und war als Spezereienhändler tätig. Sein Sortiment umfasste Gewürze, Südfrüchte, Viktualien (Lebensmittel), Fettwaren und Öle sowie Farb- und Gerbstoffe. Erst später wechselte er ins Bankiersgeschäft.

Zurückhaltendes Wesen

Der Frankfurter Sammler Johann Isaak von Gerning gibt in seiner 1800 publizierten „Skizze von Frankfurt“ einige Hinweise auf die Persönlichkeit Städels: „Herr Johann Friedrich Städel ist Banquier, aber keiner von den gewöhnlichen Wechselgeschöpfen, die ihre Nebenstunden mit prahlenden Gastmahlen und Gesellschaftsprunke verschwenden. Dieser kaufmännische Weise schmückt sie in freundlicher Stille mit Früchten der Kunst und des Wissens aus.“

„Are you lonesome tonight?“

Städel war bis zu seinem Tod Junggeselle.

Der erste Standort des Städel am Roßmarkt in Frankfurt aus einem Panorama von Karl Peter Burnitz, um 1860, © Historisches Museum Frankfurt

Der erste Standort des Städel am Roßmarkt in Frankfurt aus einem Panorama von Karl Peter Burnitz, um 1860, © Historisches Museum Frankfurt

Raum für die Kunst

Städels Kunstsammlung war damals in seinem Wohn- und Geschäftshaus am zentral gelegenen Rossmarkt in Frankfurt untergebracht. Dort präsentierte er seine Werke auf rund 400 Quadratmetern  im ersten und zweiten Geschoss des Vorderhauses. Zu Lebzeiten führte der Hausherr noch persönlich durch seine Sammlung.

Mundpropaganda

Städels Sammlung war überregional bekannt. Kunst- und bildungsinteressierte Bürger wie Johann Wolfgang von Goethe oder Johanna Schopenhauer empfahlen den Besuch wärmstens. 1803 notierte Carl Gottlieb Horstig: „Städels Sammlung […] verdient von einem jeden Freunde der Kunst besucht und wieder besucht zu werden.“

Früher Anwärter auf die „Forbes“-Liste

Im beginnenden 19. Jahrhundert zählte Johann Friedrich Städel zu den drei reichsten Bürgern Frankfurts.

Pioniergeist

Mit der Städelschen Stiftung trat erstmals ein Bürger als Initiator eines Kunstmuseums auf. Die anderen öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen im 18. und frühen 19. Jahrhundert, etwa in Kassel, Düsseldorf und München, waren in fürstlichem oder königlichem Besitz.

Rechtliches Neuland: Der Stiftungsbrief von Johann Friedrich Städel, 1815; © Stadtarchiv Frankfurt am Main

Rechtliches Neuland: Der Stiftungsbrief von Johann Friedrich Städel, 1815; © Stadtarchiv Frankfurt am Main

Rechtliches Neuland

Städels Idee, eine Stiftung als Universalerben einzusetzen, die erst nach seinem Tod in Kraft tritt, offenbarte eine Gesetzeslücke: Erst 1896 wurde im Bürgerlichen Gesetzbuch unter Paragraph 84 (der sogenannte Städel-Paragraf) geregelt, dass auch noch nicht existierende juristische Personen erbberechtigt sind.

 Porträtscheuer Bildersammler

Die Beteiligten am nach Städels Tod gegründeten Kunstinstitut hatten in den 1820er-Jahren Schwierigkeiten, eine Büste des Stifters in Auftrag zu geben, da er „sich niemals hatte abbilden lassen“.

Entstand nach seinem Ableben: Porträt Johann Friedrich Städel, um 1850 (?); Johann David Passavant (zugeschrieben); Bleistift auf Büttenpapier, 394 mm x 250 mm; Städel Museum, Frankfurt am Main; Foto: Städel Museum

Entstand nach seinem Ableben: Porträt Johann Friedrich Städel, um 1850 (?); Johann David Passavant (zugeschrieben); Bleistift auf Büttenpapier, 394 mm x 250 mm; Städel Museum, Frankfurt am Main; Foto: Städel Museum

Sorgsamer Arbeitgeber

In seinem Testament vererbte Johann Friedrich Städel seinen Bediensteten Geld. Darüber hinaus schrieb er zusätzlich zur Unterkunft auch ihr Gehalt samt jährlicher Gehaltserhöhung fest, solange die Verwaltung mit ihnen zufrieden sein würde.

Einsatz für Geschlechtergleichheit in der Bildung

Städel verfügte in seinem Testament den kostenlosen Kunstunterricht im Städelschen Kunstinstitut gleichermaßen für Mädchen und Jungen. Damit war er seinen Zeitgenossen weit voraus, denn dieser Wunsch wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts umgesetzt.


Die Autorin Paula Stuckatz arbeitet in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Städel Museums. Sie war im Verlaufe ihrer Recherchen sehr erstaunt über das vielschichtige Persönlichkeitsprofil des Johann Friedrich Städel, das sich ihr offenbarte.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • The MuseumsLab

    Das Museum als Labor

    Kennenlernen, Diskutieren, Erfahrungen austauschen und voneinander Lernen – zum dritten Mal hat das Städel Museum an dem afrikanisch-europäischen Austauschprogramm TheMuseumsLab teilgenommen.

  • Screenshot aus dem Prototyp „ARTEMIS Digital“, Einstieg, Städel Museum, Frankfurt am Main
    ARTEMIS Digital

    Das anregende Potential der Kunst

    Kunst trägt nachweislich zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Allerdings kann der Besuch von Museen für Menschen, die an Demenz erkrankt sind, zur Herausforderung werden. Hier setzt ARTEMIS Digital an. Das erste Testing ist vielversprechend.

  • Seit November 2022 ist Dr. Astrid Reuter Sammlungsleiterin für die Graphische Sammlung bis 1800 im Städel Museum, Foto: Norbert Miguletz
    Fünf Fragen an

    Astrid Reuter

    Seit November 2022 verantwortet Astrid Reuter die Kunstwerke der Graphischen Sammlung bis 1800 – welche Entdeckungen sie dabei macht und wie ihr neuer Arbeitsalltag aussieht, erfahrt ihr im Interview.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.