Navigation menu

Die Kunst kehrt zurück in den Städel Garten

Im Frühjahr 2021 haben die Arbeiten zur Neugestaltung des Städel Gartens begonnen. Jetzt kommt die Kunst zurück. Was ist seither noch passiert und wie wird alles fertig aussehen?

Pamela Rohde — 9. März 2022

Das Städel Museum ist ein Ort der Kunst – innen wie außen. Wie wichtig ist der Außenraum für das Gesamterlebnis Museum und worin liegt sein Potential?

Philipp Demandt: Der neue Skulpturengarten wird weit mehr sein als „nur“ ein Garten. Er wird nichts weniger als der erste Raum des Städel Museums. Wenn Sie künftig durch das Tor treten, stehen Sie nicht mehr vor dem Museum, sondern bereits mitten drin!

Markus Lüpertz' Werk „Hirte“ (1986) steht schon am neuen Platz, im Hintergrund ist „Tor II“ (1987) von Per Kirkeby zu sehen

Jetzt sind die Skulpturen in den Garten zurückgekehrt. Sie stehen auf Sandsteinsockeln in Feldern, in denen Efeu wächst. Was hat sich zur vorangegangenen Präsentation verändert?

Seien wir ehrlich: Unsere Skulpturen waren vorher eher abgestellt als aufgestellt. Das alles ändert sich nun. Wir haben die Neupositionierung nicht nur gestalterisch neu angefasst, sondern die Skulpturen insgesamt neu und besser gruppiert. Jedes Werk erhält den Platz und den Wirkungsraum, der ihm gebührt.

Philipp Demandt im Städel Garten

Philipp Demandt im Städel Garten

Das Städel Museum wird eher als Bildermuseum wahrgenommen. Die Wenigsten wissen, das auch die Skulptur ein Schwerpunkt der Sammlung ist. Was zeichnet die Skulpturensammlung im Städel aus?

In der Tat gilt das Städel eher als Bildermuseum. Und das auch zurecht. Denn unser Skulpturenmuseum ist ja eher das Liebieghaus. Dort aber endet die Sammlung im frühen 19. Jahrhundert. Und genau hier setzt das Städel mit seiner Sammlung an. Auch wir haben einen bedeutenden Bestand an Skulptur des 19. bis 21. Jahrhunderts  – von August Gaul bis Tobias Rehberger. Dieser hervorragende Bestand wurde immer wieder in großen Ausstellungen gezeigt, zuletzt in „EN PASSANT. Impressionismus in Skulptur“. Einige Skulpturen präsentieren wir auch in der Dauerausstellung im Inneren des Museums. Vieles aber auch im neuen Garten.

Vorsichtig wird der „Der Eselreiter“ (1912) von August Gaul transportiert

In neuer Position begrüßt „Der Eselreiter“ künftig die Besucherinnen und Besucher

Über 300 kg Bronze werden hier mit bedacht bewegt

Behutsam wird die Skulptur auf den neuen Sandsteinsockel gestellt

Neben der Neugestaltung des Skulpturengartens ist noch mehr passiert? Was gibt es rund um den Garten noch Neues?

Der neue Garten ist Teil eines Masterplans, der über mehrere Jahre wichtige Um- und Neubaumaßnahmen vorsieht: die Generalsanierung der Mainflügelfassade, die komplett neuen Räume der Graphischen Sammlung, die technische und farbliche Neugestaltung von Treppenhaus und Alten Meistern, die anstehende technische und farbliche Neugestaltung des Gartenflügels, erstmals seit 100 Jahren mit Klimaanlage, der neue barrierefreie Zugang über das Hauptportal sowie die Komplettsanierung der Museumsgastronomie – all diese Maßnahmen (und es werden noch mehr!) dienen nur dem einen Zweck, das Städel als Ort zu stärken, als Ort, wo man gerne hingeht und wo es auch wichtig ist hinzugehen – nicht zuletzt in einer Zeit, in der das Reisen immer schwerer wird und damit die Anschauung des „anderen“ und die Auseinandersetzung mit demselben. Alle diese Maßnahmen wurden zu einem großen Teil privat finanziert. Denn das Städel ist ja eine private Stiftung und kein Museum in öffentlicher Trägerschaft. Das Engagement und die Hilfsbereitschaft unserer Förderer ist etwas ganz und gar Außergewöhnliches. So etwas gibt es in diesen Dimensionen wirklich nur in Frankfurt.

Diesen Sommer soll alles fertiggestellt werden. Was macht für Sie der neue Städel Garten aus und worauf dürfen sich die Besucherinnen und Besucher freuen?

Der Entwurf des Gartens ist entschieden modern und nimmt zugleich, auch in seinen Materialien, Rücksicht auf die historische Anlage. Und wir reagieren mit den klaren Linien und dem neuen, wunderschönen Musemsvorplatz aus Basalt auf die Neuschöpfung des zerstörten Städel Museums von Johannes Krahn in den 1950er-Jahren. Die ganze Anlage wirkt im Vergleich zum Vorzustand deutlich beruhigter, auch durch die erstmals einheitliche Pflasterung, welche sich um das gesamte Gebäude herumzieht. Stühle und Bänke laden zum Verweilen ein, die gesamte Aufenthaltsqualität ist maximiert. Und es gibt auch neue Skulpturen, die wir erst unlängst erworben haben. Lassen Sie sich überraschen!

Der neue Städel Garten bei Tag, Visualisierung © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten, Berlin

Bei Nacht, Visualisierung © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten, Berlin


Die Fragen stellte Pamela Rohde, Leiterin der Presse und Onlinekommunikation am Städel Museum.

Fotografisch begleitet hat den Aufbau der Skulpturen im März 2022 Alex Kraus für das Städel Museum.

 

Am Projekt Städel Garten sind viele beteiligt: Levin Monsigny Landschaftsarchitekten, Berlin (Entwurf Städel Garten), Keller & Keller Landschaftsarchitekten, Kronberg (Bauleitung), Conceptlicht GmbH, Traunreut (Beleuchtungskonzept), schneider+schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt (Entwurf barrierefreier Zugang) und natürlich das Städel Team, insbesondere die Technik und der Ausstellungsdienst.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Seit November 2022 ist Dr. Astrid Reuter Sammlungsleiterin für die Graphische Sammlung bis 1800 im Städel Museum, Foto: Norbert Miguletz
    Fünf Fragen an

    Astrid Reuter

    Seit November 2022 verantwortet Astrid Reuter die Kunstwerke der Graphischen Sammlung bis 1800 – welche Entdeckungen sie dabei macht und wie ihr neuer Arbeitsalltag aussieht, erfahrt ihr im Interview.

  • Fünf Fragen zur Umgestaltung

    Neue Nachbarschaften

    Wie wirken die Publikumslieblinge aus dem Sammlungsbereich Kunst der Moderne durch die neuen Wandfarben und was sind die persönlichen Highlights der Kuratoren? Alexander Eiling, Juliane Betz und Kristina Lemke geben Einblicke.

  • Philipp Demandt im Interview

    Neue Farben für Alte Meister

    Da tut sich was! Wieso die Alten Meister gerade jetzt geschlossen sind und auf was wir uns freuen können, wenn der Sammlungsbereich im Herbst wieder öffnet, verrät Direktor Philipp Demandt im Interview.

  • Interview mit Künstler

    Miron Schmückle

    Seine surrealen Mischwesen aus Pflanzen- und Tierwelt entspringen einer intensiven Naturbeobachtung und Fantasie. Im Interview spricht der Künstler Miron Schmückle über seine Liebe zu Pflanzen und warum der Mensch nicht das Maß aller Dinge sein muss.

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.