Navigation menu

Das kenn’ ich doch!

Déjà-vu Erlebnis bei den Alten Meistern: Die Sonderpräsentation „Doppelgänger“ widmet sich dem Phänomen der künstlerischen Kopie. Aleksandra Rentzsch und Friederike Schütt geben im Interview Einblicke in Konzept und Thematik.

Julia Reddig — 9. Dezember 2021

Die Umgestaltung des Sammlungsbereichs der Alten Meister gab den Anstoß, eine neue Kabinettpräsentation mit Werken aus dem Depotbestand des Städel Museums einzurichten. Wie seid ihr auf das Thema Kopie gekommen?

Aleksandra Rentzsch: Ähnlich wie vorher bei „Vice Versa“ zu den Rückseiten von Gemälden, war die Idee, in den zwei Kabinetten eine kleine thematische Ausstellung zu zeigen und dabei Kunstwerke in Szene zu setzen, die etwas vergessen im Depot bewahrt werden. Wir haben daraufhin im Bestand gestöbert und sind auf „Doppelgänger“ gestoßen: also Werke, die uns irgendwie bekannt vorkamen, weil sie ein bekanntes Werk kopieren oder nachahmen.

Aleksandra Rentzsch und Friederike Schütt beim Aufbau der „Doppelgänger“

Aleksandra Rentzsch und Friederike Schütt beim Aufbau der „Doppelgänger“

Aleksandra Rentzsch beim Aufbau der „Doppelgänger“ im Städel Museum, Frankfurt am Main

Aleksandra Rentzsch beim Aufbau der „Doppelgänger“ im Städel Museum

Von der Skizze zur Hängung, „Doppelgänger“ im Städel Museum, Frankfurt am Main

Von der Skizze zur Hängung: Die Kabinettpräsentation „Doppelgänger“ im Sammlungsbereich Alte Meister

Aufbau der „Doppelgänger“ im Städel Museum, Frankfurt am Main
Friederike Schütt beim Aufbau der „Doppelgänger“ im Städel Museum, Frankfurt am Main

Friederike Schütt beim Aufbau der „Doppelgänger“ im Städel Museum

Friederike Schütt: Dabei sind uns ganz unterschiedliche Arten von „Doppelgängern“ begegnet: exakte Kopien, die ein Original möglichst getreu nachahmen, aber auch freiere stilistische Nachschöpfungen und Kompilationen oder Zeichnungen und Radierungen, in denen eine gemalte Vorlage in ein neues Medium übertragen wird. Für die Kabinette haben wir dann insgesamt 24 Werke vom späten 15. bis zum 19. Jahrhundert ausgewählt und uns mit der Frage beschäftigt, welche Bedeutung und Funktion diese Werke zu ihrer Entstehungszeit hatten. Aus welchen Gründen wurden sie angefertigt und wie wurden sie damals bewertet?

Kopie nach Diego Velázquez, Bildnis der Infantin Margarita (1651-1673), nach 1656

Kopie nach Diego Velázquez, Bildnis der Infantin Margarita (1651-1673), nach 1656, Städel Museum, Frankfurt am Main

Gab es bei der Recherche Überraschungen?

Aleksandra Rentzsch: Besonders aufgefallen ist uns die Kopie Bildnis der Infantin Margarita nach dem großen spanischen Barockmaler Diego Velázquez, die jahrzehntelang im Depot war, obwohl sie im 19. Jahrhundert als Spitzenwerk gehandhabt wurde. Im Jahr 1878 hing das Werk, damals noch für das Original gehalten, sehr prominent im Städel Museum, nicht weit von Botticellis Simonetta. Damit ist die Infantin in unserer Ausstellung ein gutes Beispiel dafür, dass sich die Wertschätzung von Kopien im Laufe der Zeit stark veränderte.

Die Zeitreise zeigt die Hängung von 1878

Die Zeitreise zeigt die Hängung von 1878: zeitreise.staedelmuseum.de

Ihr zeigt in der Kabinettpräsentation auch Bilderpaare – was hat es mit den Gegenüberstellungen von Original und Kopie auf sich?

Friederike Schütt: Im direkten Vergleich kann man sehr schön nachvollziehen, wie die Kopisten sich ihrer Vorlage näherten. Wir blicken quasi durch die Augen anderer Künstler. Pieter de Frey bemühte sich in seiner Aquarellzeichnung nach Versproncks Frau im Sessel zum Beispiel um eine möglichst detaillierte Wiedergabe des „Mühlsteinkragens“, während er die restlichen Partien der Kleidung etwas vereinfachte. Otto Scholderer wiederum, der im 19. Jahrhundert im Rahmen seiner Ausbildung an der Städelschule ein Porträt von Ferdinand Bol aus dem Jahr 1659 kopierte, hatte offensichtlich großes Interesse daran, die Gestaltung von Ausdruck und Haut von einem „Alten Meister“ zu lernen.

Johannes Verspronck, Bildnis einer Frau im Sessel, ca. 1642 – 1645, Städel Museum, Frankfurt am Main

Johannes Verspronck, Bildnis einer Frau im Sessel, ca. 1642 – 1645, Städel Museum, Frankfurt am Main

Ferdinand Bol, Bildnis von Sir John Hebdon (1612-1670), 1659

Ferdinand Bol, Bidlnis von Sir John Hebdon (1612 –1670), 1659, Städel Museum, Frankfurt am Main

Johannes Pieter de Frey;   zugeschrieben, nach Johannes Verspronck;   zugeschrieben, Bildnis einer Frau im Sessel, um 1790 - 1800

Johannes Pieter de Frey, nach Johannes Verspronck, Bildnis einer Frau im Sessel, Städel Museum, Frankfurt am Main

Otto Scholderer, Kopie nach and nach Ferdinand Bol, Bildnis von Sir John Hebdon (1612–1670), 1851 - 1857

Otto Scholderer, Kopie nach Ferdinand Bol, Sir John Hebdon (1612 –1670), 1851 – 1857, Städel Museum, Frankfurt am Main

Wie kamen die Werke in den Bestand des Städel Museums?

Friederike Schütt: Zu Zeiten von Johann Friedrich Städel, also Ende des 18. Jahrhunderts, hat man Kopien teilweise ganz bewusst gesammelt, um bestimmte Positionen in der Sammlung vertreten zu haben oder die Sammlung mit Werken aufzustocken, die man im Original nicht bekommen hatte. Im 18. Jahrhundert gab es außerdem bei Frankfurter Malern den Trend, niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts stilistisch nachzuahmen. Diese Werke waren sehr beliebt bei Städel und seinen Zeitgenossen und verkauften sich gut auf dem damaligen Kunstmarkt.

Christian Georg Schütz d. Ä., Flusslandschaft, 1765

Christian Georg Schütz d. Ä., Flusslandschaft, 1765, Städel Museum, Frankfurt am Main

Herman Saftleven III, Flusslandschaft mit einem Felsanstieg, 1650

Herman Saftleven III, Flusslandschaft mit einem Felsanstieg, 1650, Städel Museum, Frankfurt am Main

Aleksandra Rentzsch: Viele der Werke, die wir in der Kabinettpräsentation zeigen, wurden aber auch als vermeintliche Originale angekauft und erst sehr viel später durch neue Forschungen als Kopien identifiziert, wie es beispielsweise bei der Kopie von Mars und Venus Veroneses der Fall war oder bei Dürers Bildnis des Vaters. Bei einigen Werken wird der Status sogar noch immer diskutiert – Kopien bleiben bis heute faszinierend.


Die Fragen stellte Julia Reddig. Sie studiert Kunstgeschichte und absolvierte ein Praktikum in der Abteilung Presse und Onlinekommunikation.

Alle ausgestellten Werke könnt ihr in der Digitalen Sammlung des Städel Museums entdecken.

Aleksandra Rentzsch und Friederike Schütt sind beide wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der Sammlungsbereiche Alte Meister Nord und Süd. Die Kabinettpräsentation „Doppelgänger“ ist seit Oktober 2021 in den umgestalteten Alten Meistern zu sehen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Philipp Demandt im Interview

    Neue Farben für Alte Meister

    Da tut sich was! Wieso die Alten Meister gerade jetzt geschlossen sind und auf was wir uns freuen können, wenn der Sammlungsbereich im Herbst wieder öffnet, verrät Direktor Philipp Demandt im Interview.

  • Gaetano Gandolfi vor und nach der Restaurierung, Städel Museum, Frankfurt am Main
    Wiederentdeckung im Depot

    Gandolfis kleines Meisterwerk

    Neuzugänge in der Galerie kommen meist durch Erwerbung oder Schenkung zustande. Kurator Bastian Eclercy findet sie bisweilen auch im eigenen Depot. Diesmal führt die Spur nach Bologna.

  • Untersuchung mit MA-XRF-Scans

    Rembrandts Farben auf der Spur

    Dramatisch und voller Leuchtkraft – so inszenierte Rembrandt vor fast 400 Jahren „ Die Blendung Simsons“. Nun werden die Pigmente des Gemäldes entschlüsselt: Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend!

  • Die Rückseiten von Gemälden

    Hintersinnig

    In der Altmeister-Galerie ist zurzeit zu sehen, was sonst eher verborgen bleibt: die Rückseite von Gemälden. Die Sonderpräsentation „Vice Versa“ gewährt in zwei Kabinetträumen nicht nur einen exklusiven Blick, sondern erklärt auch, welche Erkenntnisse die Kehrseiten der Malerei für uns bereithalten.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.