Navigation menu

„Die Einschiffung nach Kythera“ von Watteau

Es ist eines der wertvollsten Gemälde des Städel – und das Schlüsselwerk des französischen Künstlers Antoine Watteau. Was macht „Die Einschiffung nach Kythera“ so besonders?

Jenny Graser — 16. Dezember 2016

Antoine Watteau, der später zu den einflussreichsten Künstlern seiner Zeit gehören sollte, kam als junger Mann 1702 aus der französischen Kleinstadt Valencienne nach Paris. Ohne eine „richtige“ Ausbildung arbeitete er knapp zehn Jahre lang hauptsächlich in den Werkstätten von Dekorationsmalern. 1712 gelang ihm schließlich der Schritt in die Unabhängigkeit und zu überraschendem Erfolg: Er wurde in der offiziellen Académie royale de peinture et de sculpture aufgenommen – mit einem völlig neuen Bildthema.

Um als vollgültiges Mitglied akzeptiert zu werden, musste Watteau ein sogenanntes Akademieaufnahmestück abgeben. Als Thema wählte er: die Einschiffung nach Kythera. Die erste Fassung des Gemäldes (ca. 1709–1712) hängt heute im Städel, die zweite reichte Watteau schließlich 1717, mit einer Verspätung von fünf Jahren, an der Akademie ein. Heute befindet sich dieses offizielle Aufnahmestück in der Sammlung des Musée du Louvre, Paris. Eine weitere Variante wird in Schloss Charlottenburg, Berlin verwahrt. Das Städel Museum erwarb 1982 die früheste, und zugleich kleinste Fassung dieses Themas; es war das erste Gemälde Watteaus, das seit dem 18. Jahrhundert für eine deutsche Sammlung erworben wurde.

Antoine Watteau: Die Einschiffung nach Kythera (um 1709–1712), Städel Museum, Frankfurt am Main, Mit-Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e. V.

Antoine Watteau: Die Einschiffung nach Kythera (um 1709–1712), Städel Museum, Frankfurt am Main, Mit-Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e. V.

Zwischen Mythos, Theater und Realität

Am Strand der Liebesinsel Kythera soll Venus, die Göttin der Liebe, aus den Wellen geboren worden sein. In seinem Gemälde bezieht sich Watteau allerdings nicht auf den Mythos der „Schaumgeborenen“, sondern fasst die Insel als den Ort auf, an dem sich die Liebe frei entfaltet kann.

Watteau zeigt uns in seinem Gemälde eine Gruppe junger Frauen und Männer, die sich an einem Uferstreifen versammelt haben, um nach Kythera aufzubrechen. Sie halten rosenbekränzte Pilgerstäbe in ihren Händen und sind mit einem kurzen Schulterumhang, wie ihn Pilger tragen, bekleidet. Die Blicke der Wartenden sind auf ein Paar gerichtet, das den ersten Schritt zu machen scheint und sich – noch leicht zögernd – zu der am Ufer gelegenen, mit Putten umflatterten Barke begibt. Das Ziel der Reise liegt nicht fern. Es ist im Mittelgrund durch eine Treppenanlage angedeutet, auf der sich ebenfalls mehrere Putten in freudiger Erwartung der Liebenden versammelt haben.

Wie die Personen, so hat Watteau auch die Architektur seiner eigenen Lebenswelt entnommen. Ähnliche Terrassen befanden sich im Park von St. Cloud, der am Stadtrand von Paris gelegen war und damals als beliebtes Ausflugsziel genutzt wurde.

Zudem finden sich mehrere Details aus dem Theater in der Komposition wieder: Vergleichbar mit Akteuren auf einer Bühne hat der Künstler die Gruppe der Pilger in einem Spalier angeordnet. Zudem mutet die Landschaft im Hintergrund wie ein Prospekt, ein perspektivisch gemalter Hintergrund einer Bühne, an. Tatsächlich gehen die Berührungspunkte mit dem Theater auf ein reales Vorbild zurück. Im Finale des Bühnenstückes Die drei Kusinen (Les trois cousines) von Dancourt (1700 uraufgeführt) treten die verliebten Bewohner eines Dorfes eine Pilgerfahrt nach Kythera an. Watteau überführte die im bäuerlichen Milieu spielende Szene in eine Parklandschaft mit elegant gekleideten Personen seiner Zeit. So verband er die künstliche Theaterwelt mit seiner eigenen Realität.

Auch die beiden anderen Versionen der Einschiffung nach Kythera sind nicht in den mythologischen Kontext der Erzählung eingebettet, sondern wurden in die Gegenwart Watteaus verlagert. Als die Akademie realisierte, dass Watteaus Aufnahmestück nicht den Mythos darstellte, also nicht dem Bereich der Historienmalerei zuzuschreiben war, änderte sie den Titel des Gemäldes und nannte es eine Fête Galante, ein galantes Fest. Mit diesem Sujet sollte Watteau zu großem Erfolg und weitreichender Berühmtheit gelangen.

Von der Zeichnung ins Gemälde

In der Ausstellung wird das Gemälde erstmals mit zwei Zeichnungen präsentiert, von denen einzelne Figuren in das Gemälde übernommen worden sind. Eine Rötelzeichnung zeigt in der Mitte einen Pilger mit hoch erhobenem Arm und ausgestrecktem Zeigefinger. Watteau hat diese Figur eins zu eins in sein Gemälde übertragen.

Antoine Watteau: Zwei Pilger und eine stehende Frau, um 1709–1712, Rötel, Städel Museum, Frankfurt am Main

Antoine Watteau: Zwei Pilger und eine stehende Frau, um 1709–1712, Rötel, Städel Museum, Frankfurt am Main

Die zweite Zeichnung, eine Leihgabe aus dem Dresdner Kupferstichkabinett, zeigt links einen Pilger, der ebenfalls im Gemälde des Städel Museums zu sehen ist. In der Zeichnung streckt der Pilger seine linke Hand einer sitzenden Dame entgegen, als wolle er ihr beim Aufstehen behilflich sein. Während die männliche Figur nahezu unverändert in das Gemälde eingearbeitet worden ist, wurde die Frau durch eine stehende Pilgerin ersetzt. Die dritte Figur auf der Dresdner Studie, ein kniender Mann, findet sich zwar nicht in der Frankfurter Version wieder, jedoch in den anderen beiden Fassungen der Pilgerfahrt nach Kythera.

Antoine Watteau: Drei Pilgerstudien, einer der Pilger mit einem Amor, eine männliche Figur mit erhobenem Arm, um 1709-1712, Rötel, Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Antoine Watteau: Drei Pilgerstudien, einer der Pilger mit einem Amor, eine männliche Figur mit erhobenem Arm, um 1709-1712, Rötel, Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Watteau ging unakademisch und frei mit seinen Zeichnungen um. Selten fertigte er detailreiche Vorzeichnungen für seine Gemälde an. Vielmehr nutzte er die Zeichnung, um seine Modelle, ihre freien Bewegungen, spontanen Gesten und Gesichtszüge unmittelbar festzuhalten. Das Momenthafte der Zeichnung versuchte er in seine Gemälde zu überführen. Watteau komponierte seine Gemälde also fast wie Collagen. Die Präsentation der beiden Zeichnungen zusammen mit dem Frankfurter Gemälde der Einschiffung nach Kythera veranschaulicht diese besondere Arbeitsweise. Zudem werden die unterschiedlichen Einflüsse sichtbar, die sich in der Fête galante vereinen, wie die damals freie und ungezwungene Welt des Theaters und die unmittelbare Lebenswelt des Künstlers.


Die Autorin Jenny Graser arbeitet als Wissenschaftliche Volontärin in der Graphischen Sammlung und hat an der Ausstellung  Watteau. Der Zeichner mitgearbeitet. Den Platz, den das Gemälde Watteaus derzeit einnimmt, wird sie in ihrer kommenden Ausstellung mit einer zeitgenössischen Skulptur bespielen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Antoine Watteau Studienblatt
    Kuratoreninterview zu Watteau

    „Das ist hochsensibel“

    Antoine Watteau sei ein Künstler, den man leicht übersehen könne, meint Martin Sonnabend, Kurator der Ausstellung „Watteau. Der Zeichner“. Warum man trotzdem genauer hinsehen sollte, erzählt er im Interview.

  • Rund ums Mittelmeer

    Neue Hängung für die Italiener, Franzosen und Spanier

    Die Zeit war reif für eine Veränderung: Die italienische, französische und spanische Malerei des 16. bis 18. Jahrhunderts präsentiert sich in neuen Konstellationen – und vor neuen Wandfarben. Was hat den Sammlungsleiter zu dieser Neuerzählung der Alten Meister bewogen?

  • Zeitreise ins 19. Jahrhundert

    Vom Wohnhaus zum Museum

    Was heute ein stattliches Museum ist, war vor 200 Jahren die Sammlung eines Kaufmannes. Ein interaktives Webspecial nimmt uns nun mit auf eine Zeitreise – zu drei unterschiedlichen „Städel Museen“.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.