Navigation menu

Geschickt in Szene gesetzt

Gläser, Socken, Spülarmaturen – in den 1920er-Jahren entdeckten Fotografen Alltagsgegenstände für sich. Mal mit, mal ohne Auftrag. Wir nehmen einige dieser Fotografien genauer unter die Lupe.

Kristina Lemke — 17. September 2021

Obwohl bereits 1861 die erste Reklame ein fotografisches Bild integrierte, war das Genre der Werbefotografie in Deutschland bis nach dem Ende des Ersten Weltkrieges eine Seltenheit. Begünstigt durch billige Kredite investierte die deutsche Industrie in den 1920er Jahren großflächig in Werbeanzeigen. In nur wenigen Jahren bestimmte Werbung zunehmend das Stadtbild durch aufwendig gestaltete Schaufenster, Leuchtreklamen und Plakate.

Walter Dexel, Telefon-Uhren-Säule Frankfurt am Main, 1927, Privatbesitz, Frankfurt am Main, © Nachlass Walter Dexel

Walter Dexel, Telefon-Uhren-Säule Frankfurt am Main, 1927, Privatbesitz, Frankfurt am Main, © Nachlass Walter Dexel

Auch die Fotografie profitierte von dieser Entwicklung, war jedoch vorwiegend in Zeitschriften zu finden, da es bis 1925 nur wenige Druckereien gab, die in der Lage waren Fotografien großflächig zu reproduzieren.

Vertreterinnen und Vertreter aus dem Dienstleistungssektor erhofften sich von Fotografien einen stärkeren Verkaufseffekt. Viele der Fotografien, die im Kapitel zur Werbefotografie in der Ausstellung „Neu Sehen. Die Fotografie der 20er und 30er Jahre“ zu sehen sind, entstanden im Auftrag von Firmen. Das traditionsreiche Textilunternehmen Bemberg aus Wuppertal engagierte beispielsweise Hans Finsler zur Aufnahme ihrer Sockenkollektion. Für die Aufnahme sind verschiedene Modelle im Wechsel von hellen und dunklen Tonungen, gemusterten und monochromen Flächen aneinandergereiht. Das an der Sockenunterseite eingestickte Logo der Firma „Echt Bemberg“ ist subtil ins Bild gesetzt.

„Sieht die Fotografie anders als das Auge?“

Dabei war Finsler bei aller technischen Raffinesse ein Autodidakt: 1922 bekam er zunächst als Bibliothekar und Dozent für Kunstgeschichte eine Anstellung an der Kunstgewerbeschule Burg Giebichstein in Halle, die das Pendant zum Bauhaus in Weimar darstellte. Fünf Jahre später richtete Finsler eine Fotoklasse ein und trug durch seine Sachaufnahmen entscheidend zur medialen Vermarktung der Schule bei. Über die Anfänge der Werbefotografie berichtet Finsler 1969, dass das eigentlich Revolutionäre der Werbefotografie die Rückbesinnung auf einfache Gestaltungsmittel gewesen sei: „Man fragte nach den Grundlagen. […] Ich fragte, zunächst ganz unsystematisch: Was ist die Fotografie? Welches sind die Gesetze der Dinge, die ich aufnehme? Gibt es in der Fotografie eine Wertung der Dinge? Sieht die Fotografie anders als das Auge?“

Hans Finsler, Werbefotografie für Sockenmode von Bemberg, ca. 1930, Städel Museum, Frankfurt am Main, © Stiftung Moritzburg, Halle (Saale), Kunstmuseum des Landes Sachsen

Hans Finsler, Werbefotografie für Sockenmode von Bemberg, ca. 1930, Städel Museum, Frankfurt am Main, © Stiftung Moritzburg, Halle (Saale), Kunstmuseum des Landes Sachsen

Bereits Zeitgenossen erkannten das außergewöhnliche Talent des Werbefotografen: „Finsler dichtet mit der Kamera“, schrieb beispielsweise Eberhard Hölscher 1931 begeistert in der Zeitschrift Gebrauchsgraphik, die er redaktionell betreute. Wie modern die Aufnahmen auf damalige Zeitgenossen gewirkt haben müssen, zeigen die gezeichneten Werbedarstellungen des gleichen Unternehmens, die noch 1927 in der Zeitschrift verwendet worden waren.

Entwürfe für Bemberg Seide, in Gebrauchsgraphik, Heft 11, 1927, S 62

Entwürfe für Bemberg Seide, in Gebrauchsgraphik, Heft 11, 1927, S. 62

Zahlreiche Fotografinnen und Fotografen weiteten ihr bisheriges Bildrepertoire aus und widmeten sich der Werbefotografie. Der in Frankfurt ansässige Fotograf „Dr. Paul Wolff“ (der Titel stammte noch von seiner früheren Tätigkeit als Arzt) stellte ganze Bildserien sozusagen auf Vorrat her. So auch „Einstieg in die Straßenbahn“, eine von heute 20 unter diesem Titel bekannte Fotografien, die Wolff allesamt für den L.B.O.-Strumpf-Hersteller anfertigte. Das Bild wurde als Werbemotiv jedoch abgewiesen, worauf auf der Rückseite eine handschriftliche Notiz mit „Nicht angenommen“ verweist. Ob überhaupt eine Aufnahme Wolffs verwendet wurde, ist heute nicht mehr überliefert. Womöglich gab es einen anderen Fotografen, der den Zuschlag bekam.

Paul Wolff, Einstieg in die Straßenbahn, 1933, Städel Museum, Frankfurt am Main

Paul Wolff, Einstieg in die Straßenbahn, 1933, Städel Museum, Frankfurt am Main

Von der anonymen Bildlieferung zum eigenständigen Kunstwerk

Ähnlich wie im Bereich der Illustrierten Presse war in der Werbung das schnelllebige Geschäft mit Bildern auf eine ökonomische Nutzbarkeit hin angelegt. Zum Zeitpunkt der Aufnahme stand oft gar nicht fest, für was oder für wen die Fotografie warb.

Das zeigt beispielhaft ein Selbstporträt von Elisabeth Hase. Die ehemalige Mitarbeiterin von Paul Wolff und Studentin der Kunstgewerbeschule, der späteren Städelschule, machte von sich Aufnahmen in den unterschiedlichsten Situationen. Das Foto einer telefonierenden Frau zeigt Hase, entstand um 1930 und tauchte als Werbung für eine Druckerei erst 1935 auf. Die damaligen Fotografinnen und Fotografen hatten, um auf dem Markt mithalten zu können, ihre Dienstleistungen durch innovative Vermarktung herauszustellen – und sich selbst zur Marke zu machen. Auch, wenn in den seltensten Fällen ihre Namen auf den Werbeanzeigen wiederzufinden sind. Sie dienten als anonyme Bildlieferanten.

Elisabeth Hase, Ohne Titel (Selbstporträt am Telefon), ca. 1930

Elisabeth Hase, Selbstporträt am Telefon, ca. 1930, erworben 2019 als Schenkung aus Privatbesitz, Städel Museum, Frankfurt am Main, © The Estate of Elisabeth Hase, courtesy Robert Mann Gallery

Elisabeth Hase, Werbeaufnahme für die Buchdruckerei Erich Norberg, um 1935

Elisabeth Hase, Werbeaufnahme für die Buchdruckerei Erich Norberg, um 1935

Im Museum sind Werbefotografien längst eigenständige Kunstwerke geworden. Dabei ist meist nicht mehr bekannt, zu welchem Zweck sie entstanden sind. Ihr Funktionswert ist heute ein anderer, doch die Anziehungskraft ist geblieben: Als eingerahmtes Werk an der Wand eines Museums lenkt nichts von der ästhetischen Gestaltungsweise ab. Die aktuelle Ausstellung geht auf Spurensuche und führt auch wieder die Gebrauchskontexte dieser Werke vor Augen.

Ausstellungsansicht Neu Sehen Städel Museum, Foto: Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Neu Sehen. Die Fotografie der 20er und 30er Jahre“, Städel Museum, Foto: Norbert Miguletz


Kristina Lemke kümmert sich als Sammlungsleiterin um die Fotografie im Städel Museum und kuratierte die aktuelle Ausstellung.

Die Ausstellung „Neu Sehen. Die Fotografie der 20er und 30er Jahre“ ist noch bis zum 24.10. 2021 im Städel Museum zu sehen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Erich Salomon, Lugano, Dezember 1928, 1928, Silbergelatine-Abzug auf Barytpapier, © Erich Salomon
    Zeitschriften der letzten 100 Jahre

    Was uns das Gestern über das Heute sagt

    Was gute Pressefotografie ausmacht haben wir einen gefragt, der es wissen muss: Kommunikationswissenschaftler Patrick Rössler sammelt seit über 30 Jahren Zeitschriften als Zeugnisse der Alltagskultur.

  • Man Ray, Schwarz und Weiß, 1926 (Abzug 1993 von Pierre Gassmann), Silbergelatine-Abzug, Städel Museum, erworben 2013 als Schenkung von Annette und Rudolf Kicken, © VG Bild-Kunst, Bonn
    Fotografie im Städel

    150 Jahre Dornröschen­schlaf

    Das Städel beherbergt eine der bedeutendsten Fotografiesammlungen in Deutschland. Dass diese Bilder gleichberechtigt neben Gemälden hängen, ist jedoch relativ neu – und das Resultat einer turbulenten Geschichte.

  • Edward Steichen: Modefoto, 1937, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V., © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
    Modefotografie

    „Machen Sie aus der Vogue einen Louvre“

    Kunst oder Kommerz? Modefotografie bewegt sich zwischen den Welten von Werbung, Modemagazin und – seit wenigen Jahren – Museum. Die Grenzverschiebung begann in den 1930er-Jahren, mit Pionieren wie Edward Steichen oder Dora Maar.

  • Fred Koch, Löwenzahn, Pusteblume, Taraxacum officinalis, 1933–35, Silbergelatine-Abzug auf Barytpapier, © Städel Museum, Frankfurt am Main
    Neu Sehen

    „…weil ein Bild mehr sagt als hunderttausend Worte“

    Ungewöhnliche Blickwinkel, steile Auf- und Untersichten, Detailaufnahmen: Die Fotografie der Weimarer Republik zeugt von viel Experimentierfreude. Wie reagierten Zeitgenossen auf die neue Technik?

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.