Navigation menu

Der Film zur Ausstellung ist online

„Helden“ wecken viele Assoziationen: stark, unverwundbar, mächtig. Die Sonderausstellung „Georg Baselitz. Die Helden“ zeigt eine Werkserie, deren Protagonisten alles andere als typische Helden sind.

Karoline Leibfried — 30. Juni 2016

Der Künstler Georg Baselitz in der Ausstellung, vor seinem Werk „Versperrter Maler” (1965).
Foto: Städel Museum

Vom 30. Juni bis zum 23. Oktober 2016 zeigt das Städel Museum die umfassende, monografische Sonderausstellung „Georg Baselitz. Die Helden“. Der ehemalige Städel Direktor Max Hollein hat die Schau kuratiert. Die berühmten Werke der gleichnamigen Serie werden hier zum ersten Mal in großem Umfang gezeigt – 50 Jahre nach ihrer Entstehung.

Georg Baselitz (*1938) zählt zu den prägendsten Malern und Bildhauern unserer Zeit. Seine kraftvolle Werkgruppe der „Helden“ und „Neuen Typen“ gilt weltweit als Schlüsselwerk der deutschen Kunst der 1960er-Jahre. Im Städel sind nun 70 Gemälde und Arbeiten auf Papier zu sehen, deren monumentale Figuren bis heute ambivalent, schicksalhaft und verletzlich wirken. Es sind zerschlissene Soldaten oder resignierte Maler, deren Erscheinung vom Scheitern und einer ungewissen Zukunft zeugt.

Aus der „Helden“-Reihe: Georg Baselitz‘ „Rebell“ (1965). Öl auf Leinwand, 162 x 130 cm; Tate, London (erworben 1982); © Georg Baselitz 2016, Foto: Friedrich Rosenstiel, Köln

Aus der „Helden“-Reihe: Georg Baselitz‘ „Rebell“ (1965). Öl auf Leinwand, 162 x 130 cm; Tate, London (erworben 1982); © Georg Baselitz 2016, Foto: Friedrich Rosenstiel, Köln

Diese widersprüchlichen Gestalten schuf der damals erst 27-jährige Baselitz allesamt zwischen 1965 und 1966 – innerhalb nur eines einzigen Jahres. Zu dieser Zeit hatte der Künstler eine in vielerlei Hinsicht zerstörte Ordnung vor Augen: Zwanzig Jahre nach Kriegsende standen in Deutschland Ideologien, politische Systeme und künstlerische Stile zur Diskussion. Das Heldentum und seine einstigen Vertreter waren fragwürdig geworden. Dass Baselitz sich zum damaligen Zeitpunkt überhaupt dem Thema der Helden zuwandte, war daher recht provokant.

Im Film zur Ausstellung spricht der Künstler selbst über den Entstehungshintergrund seiner „Helden“-Bilder; Ausstellungskurator Max Hollein geht auf die Bedeutung der Werkserie für die Kunstgeschichte und auf die Konzeption der Schau ein.


Die Autorin Karoline Leibfried arbeitet in der Presseabteilung des Städel Museums und koordinierte die Produktion dieses Films. Besonders fasziniert sie die Tatsache, dass Georg Baselitz all die ausgestellten Werke innerhalb nur eines Jahres geschaffen hat.

Die Ausstellung ist noch bis zum 23. Oktober 2016 zu sehen. Nach ihrem Auftakt im Städel wandert sie weiter an das Moderna Museet, Stockholm, in den Palazzo delle Esposizioni, Rom, und an das Guggenheim Museum Bilbao.

Wer gerne schon vor dem Museumsbesuch einen tieferen Einblick in die Inhalte der Ausstellung erhalten möchte, kann sich das Digitorial zur Schau ansehen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Georg Baselitz: „Die großen Freunde“ (1965) aus der „Helden“-Serie, Museum Ludwig, Köln © Georg Baselitz 2016, Foto: Frank Oleski, Köln
    Georg Baselitz. Die Helden

    Von Siegern und Verlierern

    Vor 50 Jahren schuf Georg Baselitz Bilder von „Helden“ – die so gar nicht danach aussehen. Wie widersprüchlich Helden sein können, davon handelt unsere aktuelle Ausstellung.

  • Wolfgang Frommel und Manuel R. Goldschmidt besuchen Georg Baselitz (r.) 1966 in seinem Berliner Atelier
    Der junge Georg Baselitz

    Maler der zerstörten Ordnung

    Skandalmaler! Georg Baselitz hatte mit Mitte Zwanzig bereits einen Ruf. Seine „unsittlichen“ Gemälde platzten in das deutsche Wirtschaftswunderidyll. Was trieb den jungen Künstler damals an?

  • Der Film zur Ausstellung

    Georg Baselitz. Die Helden

    Die Helden sind monumental, aggressiv und trotzig gemalt – und wirken gleichzeitig ambivalent und verletzlich: Georg Baselitz’ Helden-Serie gilt als Schlüsselwerk der deutschen Kunst der 1960er-Jahre.

  • Städel Mixtape

    #36 Isa Genzken - Wind I (David), 2009

    Der zufällige Blick in den Spiegel, die willkürliche Reflexion in einem Schaufenster. Es ist eine Begegnung mit dem Selbst und der unmittelbaren Umgebung, die man so nicht erwartet – ein überraschender Perspektivwechsel: Wie sehe ich mich – wie nehmen mich andere wahr? Wer bin ich wirklich und was umgibt mich? Ein alltäglicher Zufall wird zu einer philosophischen Auseinandersetzung.

  • Film

    Was bewegt Miron Schmückle?

    Surreale Mischwesen aus Pflanzen- und Tierwelt verführen und faszinieren: In dem einzigartigen Bilderkosmos des Künstlers Miron Schmückle verschmelzen Schönheit und Vergänglichkeit, Anatomie und Sexualität. Doch die Schöpfungen des Künstlers sind nicht der Natur entsprungen, sondern seiner Fantasie.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.