Navigation menu

Vom Motiv bis zur Wirkung

Digital schlendern, Highlights entdecken, sich inspirieren lassen und mehr erfahren können über 700 Werke aus dem Städel: Dies ist möglich durch die kostenlose Städel Digitale Sammlung. Welches aufwendige Konzept und welche intensive Verschlagwortung dahinter stecken, erfahrt Ihr hier.

Silke Janßen — 17. August 2015
Was verbindet beide Werke? Der Vergleichsmodus der Städel Digitalen Sammlung zeigt die Verknüpfungen der Schlagwörter auf.

Was verbindet beide Werke? Der Vergleichsmodus der Städel Digitalen Sammlung zeigt die Verknüpfungen der Schlagwörter auf.

Auf der Empore in der Mediathek des Städel Museums herrscht rege, dennoch konzentrierte Betriebsamkeit. Die Mitarbeiterinnen des Teams der Digitalen Sammlung haben hier ihre Arbeitsplätze. An den PCs werden sehr detailliert die ausgewählten Werke der Sammlung geprüft, verschlagwortet und verknüpft. Für jedes Werk, das Ihr später in der Städel Digitalen Sammlung recherchieren könnt, werden insgesamt bis zu 137 Felder befüllt, kontrolliert und korrigiert – von formalen Kriterien wie Daten zum Objekt und zum Künstler bis hin zu inhaltlichen Assoziationen und subjektiven Empfindungen. Bislang fanden rund 700 Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Druckgrafiken und Zeichnungen auf diese Weise Eingang in die Plattform, die seit März 2015 als Beta-Version online ist.

Vom Suchen zum Schlendern: Das Grundprinzip der Städel Digitalen Sammlung

Die Basis: Zeit, Konzentration, Wissen und Verifizierung

Für das Projekt der Digitalen Sammlung bedarf es einer Expertise aus unterschiedlichsten Berufsfeldern, um die Einträge zu den einzelnen Kunstwerken möglichst vielfältig und wissenschaftlich korrekt zu bearbeiten: Kathleen Benecke (Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste) und Christiane Kaps (Kunsthistorikerin) sind in Vollzeit tätig, unterstützt werden die beiden durch die Studentinnen Ulrike Fladerer, Saskia Lorenz, Gabi Schulte-Lünzum und Jana Zimmermann aus den Bereichen Kunstgeschichte, Kunstpädagogik, Archäologie und Informatik. Seit August 2013 arbeitet das Team an der Verschlagwortung der Kunstobjekte. Differenzierend zu anderen Online-Auftritten umfasst das kostenlose Angebot der Digitalen Sammlung nicht nur kunsthistorische Fakten wie Künstler, Technik und Maße, sondern auch Schlagworte zu Ikonografie, Assoziationen, zur Stimmung im Bild oder zur Wirkung auf den Betrachter. Aber welches Konzept versteckt sich dahinter? Beginnend mit der Recherche und Benutzung von Fachliteratur aus der Städel Bibliothek und Mediathek erfolgt die inhaltliche Verschlagwortung in mehreren Etappen: Auf die Erstverschlagwortung folgen weitere Kontrollinstanzen.

Wie hängen die Werke zusammen? Die Verschlagwortung in unterschiedlichen Kategorien ermöglicht spannende, teils überraschende Vergleiche

Schnittstelle der Sammlung

Um ein einziges Werk vollständig zu bearbeiten bedarf es bis zu zehn Arbeitsstunden. Dabei erfolgt die Bearbeitung in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Abteilungen des Hauses. Denn auch unabhängig von der Städel Digitalen Sammlung wird bereits seit 2010 jedes Werk der Sammlung in einer Sammlungsdatenbank von den wissenschaftlichen Mitarbeitern erfasst; ein wichtiges Werkzeug im Museumsalltag, um beispielsweise den Leihverkehr oder Recherchen zu erleichtern. Zusätzlich müssen die digitalen Abbildungen bereitgestellt und beschnitten werden. Auch die Verknüpfung von Audiodateien und Videoverlinkungen sowie verschiedene Texte lassen die digitale Plattform im wahrsten Sinne des Wortes zur Schnittstelle der Sammlung werden. Nicht nur die Werke sind hier durch die Verschlagwortung auf vielfältige Weise miteinander vernetzt, auch die jeweilig vorliegenden Medien rund um das einzelne Werk können aufgerufen werden.

Vom Laien bis zum Experten

Die Katalogisierung der verschlagworteten Personen, Institutionen, Begriffe, Geografika und anderer Sachschlagwörter richtet sich dabei nach der „Gemeinsamen Normdatei“ (GND) der Deutschen Nationalbibliothek. So sind bei künftigen Kooperationen, etwa mit Datenbanken von Bibliotheken, verbindende und eindeutige Zuordnungen möglich. Zusätzlich erhält jedes Exponat der Plattform noch eine weitere Verschlagwortung durch Mitarbeiter des Bildarchivs Foto Marburg, die sich an das Klassifizierungskonzept Iconclass hält. Auf diese Weise können kunstinteressierte Laien, aber auch Experten und Wissenschaftler je nach Interesse die Online-Plattform unterschiedlich nutzen.

Schlagwort Frankfurt: Ergebnisse in der Städel Digitalen Sammlung

Nicht der Weg, sondern das Schlendern ist das Ziel: Inspirierendes Finden

Das umfassende Schlenderkonzept, das auf verschiedenen Ebenen Informationen bereitstellt, wurde maßgeblich von Dr. Chantal Eschenfelder entwickelt, die im Städel Museum die Abteilung Bildung & Vermittlung leitet und von Anfang an die Digitale Sammlung mitkonzipiert hat. Ganz analog zu dem im Städel bereits seit Jahren in der Vermittlungspraxis gelebten Motto „Jeder Besuch ist anders, jeder Besucher auch“, findet sich nun auch in der digitalen Welt die entsprechende Umsetzung dieses Vorhabens. Doch dahinter verbirgt sich noch ein weiterer, für die Plattform wichtiger Aspekt: „Während des Schlenderns durch die Digitale Sammlung gelangt der User vom reinen Suchen zum inspirierenden Finden und Vergleichen und bekommt neue Verbindungen zwischen verschiedenen Werken über Epochen hinweg aufgezeigt. Ziel der Plattform ist es, auf diese Weise ein interaktives, multimediales, aber auch ein individuelles digitales Erlebnis der Sammlungsinhalte zu ermöglichen“, erläutert Eschenfelder. Die Städel Digitale Sammlung, die als Beta-Version stetig weiter entwickelt wird, soll bis zum Jahresende bereits 1.500 Werke umfassen. Für einen reibungslosen Ablauf sorgt das Team der Digitalen Sammlung im Städel – akribisch, gut organisiert und mit viel Elan.


Die Autorin Silke Janßen arbeitet in der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Städel Museums. Besonders gern sucht sie in der Städel Digitalen Sammlung nach Allerweltsbegriffen wie Frisur, Regen oder Zirkus. Welche Werke dazu aus der Städel Sammlung passen, verblüfft sie immer wieder.

Im Städel Blog stellen wir Euch regelmäßig vor, wie sich die Städel Digitale Sammlung weiterentwickelt. Ihr seid zudem ebenso gefragt, Euch einzubringen: Für die Weiterentwicklung freuen wir uns auf Eure Ideen und Vorschläge sowie Euer Feedback. Schreibt uns an

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Städel Digital

    Städel Universe: Von der Idee zum Game

    Im Interview gibt Antje Lindner aus dem Projektteam Einblicke in die Entstehung der hybriden Anwendung.

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Website Relaunch

    Finden statt suchen – und noch mehr entdecken

    Wer das hier liest, ist schon mittendrin: Die neue Städel Website ist so nutzerfreundlich wie nie zuvor. Vanessa Tron und Romy Kahler geben Einblicke in  Projektmanagement, Konzept und neue Funktionen.

  • Website Relaunch

    Der Städel Blog heißt jetzt STÄDEL STORIES

    Lesen, sehen und hören, was hinter den Kulissen und rund um das Städel Museum passiert. Was es Neues zu entdecken gibt, erfahren Sie hier.

  • Screenshot aus dem Prototyp „ARTEMIS Digital“, Einstieg, Städel Museum, Frankfurt am Main
    ARTEMIS Digital

    Das anregende Potential der Kunst

    Kunst trägt nachweislich zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Allerdings kann der Besuch von Museen für Menschen, die an Demenz erkrankt sind, zur Herausforderung werden. Hier setzt ARTEMIS Digital an. Das erste Testing ist vielversprechend.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt