Navigation menu

Fotografische Objekte

In Anknüpfung an die Ausstellung Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse zeigt die Sonderpräsentation Fotografische Objekte Kunstwerke, die unseren Bildbegriff im digitalen Zeitalter neu befragen.

Iris Hasler — 11. Juli 2017

Gemälde aus dem Drucker, abgeformte Gebrauchsgegenstände, digitale und dreidimensionale Bilder: Durch neue technologische Herstellungsprozesse erhalten die bildenden Künste Ende des 20. Jahrhunderts wichtige Impulse. Dies gilt besonders für die erweiterten Möglichkeiten des fotografischen, also technologisch erzeugten Bildes, das im beginnenden 21. Jahrhundert die Grenzen zum technologischen Objekt im Raum überschreitet. So entstehen zwei- und dreidimensionale Kunstwerke, die als sogenannte fotografische Objekte aus real vorhandenem Material – etwa Alltagsgegenstände, Pressefotos oder Internetbilder – in einer technologischen Transformation abgeleitet werden. Entscheidend ist dabei, dass dieser Prozess der maschinellen Umsetzung im Kunstwerk abzulesen ist – mehr noch, dass er bewusst vorgeführt wird.

Ausstellungsansicht „Fotografische Objekte“ mit „Untitled“, 2004, von Wade Guyton, „3d_ma.r.s.02“, 2012, von Thomas Ruff, „Ohne Titel (Silhouette)“, 2007, von Seth Price und „jpeg icbm02“, 2007, von Thomas Ruff (v. l. n. r.)

Ausstellungsansicht „Fotografische Objekte“ mit „Untitled“, 2004, von Wade Guyton, „3d_ma.r.s.02“, 2012, von Thomas Ruff, „Ohne Titel (Silhouette)“, 2007, von Seth Price und „jpeg icbm02“, 2007, von Thomas Ruff (v. l. n. r.)

Die aktuelle Städel Ausstellung Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse zeigt, wie die  ehemaligen Studenten von Bernd und Hilla Becher an der Düsseldorfer Kunstakademie die Grenzen der Fotografie erweitert und neu definiert haben: Der Übergang zwischen fotografischem Bild, Malerei, Skulptur und Konzeptkunst wird bei ihnen fließend. An diesen Ansatz knüpft die Sonderpräsentation Fotografische Objekte in der Sammlung Gegenwartskunst an – und führt ihn weiter.

Thomas Ruff, jpeg icbm02, 2007

Thomas Ruff: jpeg icbm02, 2007, Chromogener Farbabzug, 240 x190 cm, Städel Museum, Frankfurt am Main, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Thomas Ruffs großformatige Fotografie jpeg icbm02 (2007) ist Teil der Serie jpeg, deren Ausgangspunkt Bilder aus dem Internet sind, aber auch eigene Digitalfotografien des Künstlers oder eingescannte Vorlagen. Hierbei greift er Bildprinzipien der Impressionisten und Pointilisten auf: Indem er die Auflösung der Fotos verringert – also die Anzahl der Pixel pro Zentimeter reduziert – und gleichzeitig ihr Format vergrößert, entsteht ein neues, vergröbertes Bild, das aus der Nähe betrachtet einem geometrischen Muster ähnelt. Erst bei entsprechendem Abstand zum Werk fügt es sich zu einem erkennbaren Bild zusammen; im Falle von jpeg icbm02 ist es der Start einer Rakete.

Ausstellungsansicht „Fotografische Objekte“ mit „1698“, 2011, von Jörg Sasse sowie „Untitled“, 2006, und „Untitled“, 2004, von Wade Guyton, (v. l. n. r.)

Ausstellungsansicht „Fotografische Objekte“ mit „1698“, 2011, von Jörg Sasse sowie „Untitled“, 2006, und „Untitled“, 2004, von Wade Guyton, (v. l. n. r.)

Wade Guyton reflektiert in seinen minimalistischen, mit großformatigen Buchstaben, Streifen oder monochromen Flächen bedruckten Gemälden die Bedingungen und Auswirkungen digitaler Bildproduktion. Anstatt Pinsel und Farbe selbst in die Hand zu nehmen, lässt er gefaltete, mit Öl grundierte Leinwände durch gewöhnliche Drucker laufen. Da auch Maschinen nicht fehlerfrei arbeiten, vor allem aber durch die bewusst unsachgemäße Nutzung, hinterlassen sie verzerrte Ränder, Schleif- und Farbspuren, die aus den Inkjet-Drucken ästhetisch imperfekte „Malereien“ machen. Während Guyton die künstlerische Handschrift an die Maschine abgibt, sorgen Zufall und technische Ungenauigkeiten für eine Form von Originalität, die einer technologischen Bilderzeugung zuwiderläuft.

Die Übersetzung digitaler Bilddaten in räumliche Objekte vollzieht Kelley Walker in der Serie der Recycling Sculptures, eine Reihe runder Stahlplatten, aus denen er von einem Laser-Cutter das ikonische Symbol für Wiederverwertung ausschneiden lässt.

Kelley Walker: Recycling Sculpture, 2003, Stahl und Blattgold, 147 x 147 x 0,5 cm, Leihgabe aus Privatbesitz

Kelley Walker: Recycling Sculpture, 2003, Stahl und Blattgold, 147 x 147 x 0,5 cm, Leihgabe aus Privatbesitz

Mit negativen und positiven Formen arbeitet auch Seth Price. Für die Vacuum Forms greift er auf ein industrielles Verfahren zum Warmverformen von Plastik zurück. Eine heiße, formbare Kunststoffplatte wird über gewöhnliche Gebrauchsgüter wie eine Jacke oder Seile gelegt und dann mit Hochdruck angesaugt. Nach dem Abkühlen hinterlassen die zugleich abwesenden und anwesenden Gegenstände in der monochromen Farbfläche ihren Abdruck, eine Spur, die vom Bildlichen ins Objekthafte wechselt und zurück.

Seth Price: Vintage Bomber, 2006, Polystyrol, 123 x 76 cm © Courtesy of the artist and Petzel Gallery, New York, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: Ron Amstutz

Seth Price: Vintage Bomber, 2006, Polystyrol, 123 x 76 cm © Courtesy of the artist and Petzel Gallery, New York, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: Ron Amstutz

Die Arbeitsweise von Thomas Ruff, Wade Guyton, Kelly Walker und Seth Price steht in der Tradition der Konzeptkunst der 1960er- und 70er-Jahre und überführt diese in die digitale und postdigitale Welt. Nicht mehr das Erschaffen einer originären Form ist entscheidend, sondern der dahinter stehende Gedanke, das Konzept, wird zum ästhetischen Kriterium. Angesichts des potentiell endlos reproduzierbaren Kunstwerks wird die Sichtbarmachung der technologischen Umsetzung und Materialisierung einer künstlerischen Idee selbst zum Kunstwerk.


Iris Hasler ist wissenschaftliche Volontärin in der Sammlung Gegenwartskunst.

Die Sonderpräsentation „Fotografische Objekte“ zeigt bis 22. Oktober 2017 neben Werken aus der Städel Sammlung auch Bestände wichtiger, dem Museum verbundenen Privatsammlungen. Mit Arbeiten von Thomas Bayrle, Wade Guyton, Spiros Hadjidjanos, Sigmar Polke, Seth Price, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Christian Schad, Kara Walker, Kelly Walker und James Welling.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Kunst nach 1945: Volker Döhne

    Volker Döhne (*1953) gibt hier Einblick, wie seine Serie „Krefeld, Rheinstraße zwischen Ostwall und Lohstraße“ (1990 (2018)) entstand. Das künstlerische Werk von Volker Döhne erfuhr eine größere Würdigung durch die umfassende Überblicksausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“ des Städel Museums im Jahr 2017.

  • Städel-Schüler in der Becher-Klasse

    Was sagen die Nachwuchs­künstler?

    Welche Bedeutung haben die Bechers und ihre berühmten Schüler heute für junge Künstler? Wir haben mit drei Studenten der Städelschule die Becher-Klasse-Ausstellung besucht und sie gefragt.

  • Volker Döhne: Ohne Titel (Bunt), 1979 © Volker Döhne
    Volker Döhne

    Zwischen Wirtschafts­wunder und Nachkriegs­tristesse

    Knallbunte Autos, unauffällige Nutzbauten und eine Straße in Krefeld: In seinen konzeptuellen Fotoserien richtet der Becher-Schüler Volker Döhne den Blick auf sein unmittelbares Umfeld.

  • Instagram-Aktion zur Becher-Klasse

    #STAEDELx­TRINKHALLE – Die Gewinner

    Einen Monat lang hat unsere Community auf den Spuren von Becher-Schülerin Tata Ronkholz Trinkhallen fotografiert – über 600 Beiträge sind unter #STAEDELxTRINKHALLE zusammengekommen. Nun hat die Jury die Gewinner gekürt.

  • Die ersten Jahre der Becher-Klasse

    „Wir konnten bei null anfangen“

    Viele ihrer Arbeiten sind berühmt geworden, zu Ikonen der Fotografie der 80er- und 90er-Jahre. Dabei ist gerade das Frühwerk von Ruff, Höfer, Gursky oder auch Döhne besonders spannend.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.