Navigation menu

Van Goghiana

„Ihr solltet euch nicht Brücke, sondern van Goghiana nennen,“ spöttelte Emil Nolde einmal über die Künstlergruppe um Kirchner, Heckel und Schmidt-Rottluff. Was sahen die jungen Expressionisten in van Gogh?

Anett Göthe — 20. Dezember 2019

Seine Studenten waren offenbar „außer Rand und Band“ geraten, befand Fritz Schumacher, Architektur-Professor und Zeichenlehrer an der Technischen Hochschule Dresden. Plötzlich „begannen die künftigen Brücke-Leute, zu meinem Schrecken höchst unordentlich zu zeichnen. Ich schob es auf den Einfluss einer van Gogh-Ausstellung, die damals in Dresden Aufsehen machte. Aber in Wahrheit brach hier die Zukunft durch, und ein Berufswechsel vollzog sich unsichtbar.“

Ausstellungsansicht MAKING VAN GOGH, Foto: Städel Museum / Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht MAKING VAN GOGH, Foto: Städel Museum / Norbert Miguletz

Besagte Ausstellung, die 1905 in der Galerie Ernst Arnold – damals die erste Adresse für neue internationale Kunst in Dresden – stattfand, muss tatsächlich einen bleibenden Eindruck bei den Studenten Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff und Fritz Beyl hinterlassen haben: Die vier Gründungsmitglieder der Brücke konnten hier 50 Werke von Vincent van Gogh im Original sehen – etwa so viele wie in der aktuellen Ausstellung MAKING VAN GOGH im Städel, die sich um die Rezeptionsgeschichte van Goghs in Deutschland dreht. Wie groß der Einfluss des Niederländers auf deutsche Künstlerinnen und Künstler war, zeigt sich eindrücklich in den Werken der Brücke-Künstler: Ohne van Gogh hätte es diese Künstlergruppe und den deutschen Expressionismus wahrscheinlich so nie gegeben.

Vincent van Gogh, Weiße Hütten bei Saintes-Maries, 1888, Öl auf Leinwand, Kunsthaus Zürich, Geschenk von Walter Haefner, 1995

Vincent van Gogh, Weiße Hütten bei Saintes-Maries, 1888, Öl auf Leinwand, Kunsthaus Zürich, Geschenk von Walter Haefner, 1995

Heute dürfen wir nicht vergessen, dass man Anfang des 20. Jahrhunderts die Malerei van Goghs in Deutschland vor allem durch Schwarz-Weiß-Abbildungen aus Publikationen und Kunstzeitschriften kannte. Die Dresdner Van-Gogh-Ausstellung war für die Studenten umso mehr Offenbarung und Befreiungsschlag: Noch im selben Jahr, 1905, wandten sich Kirchner, Heckel, Schmidt-Rottluff und Bleyl endgültig von der Architektur ab und einer radikal neuen Kunst zu: farbintensiv und kontrastreich, unmittelbar und ungestüm. Wahrhaft „unordentlich“ ging es von nun an nicht nur beim Zeichnen, sondern auch in der Malerei zu. Oft verzichteten die jungen Maler sogar auf den Pinsel und trugen die reine Farbe direkt von der Tube auf die Leinwand auf, machten sie in dicken Schichten förmlich greifbar. Ihre Motive reduzierten sie immer wieder zu vereinfachten Formen, die sich durch scharfe Farbkontraste deutlich voneinander absetzten.

Karl Schmidt-Rottluff, Roter Turm im Park, 1910 - 1912

Karl Schmidt-Rottluff, Roter Turm im Park, 1910, Öl auf Leinwand, Städel Museum, Frankfurt am Main, Dauerleihgabe aus Privatbesitz © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

„Ihr solltet euch nicht Brücke, sondern van Goghiana nennen“, spöttelte der wesentlich ältere Emil Nolde schon bald. Er war zusammen mit Max Pechstein der Gruppe 1906 beigetreten. Jedoch kam es nach einiger Zeit zwischen Nolde und den jüngeren Brücke-Künstlern zu Spannungen, sodass er sich mit eben jenen Worten Ende 1907 wieder von der Künstlergruppe trennte.

Ernst Ludwig Kirchner, Fehmarn-Häuser, 1908

Ernst Ludwig Kirchner, Fehmarn-Häuser, 1908, Öl auf Leinwand, Städel Museum, Frankfurt am Main, Dauerleihgabe aus Privatbesitz

Die Brücke-Künstler wollten die Maßstäbe der akademischen Malerei, die noch in alten Kunst-Konventionen verhaftet war, brechen und neue künstlerische Ausdruckswege finden, indem sie „unmittelbar und unverfälscht“ wiedergaben, was sie zum Schaffen drängte. Doch die Erneuerung konnte nicht ohne Vorbilder gelingen. Es verwundert daher nicht, dass sich Kirchner, Heckel oder Schmidt-Rottluff bei ihrem Feldzug gegen die „wohlangesessenen älteren Kräfte“ einen Inspirationsgeber suchten, der selbst Autodidakt war und den der Mythos des einsamen, verkannten Künstlergenies umwehte.

Erich Heckel, Weißes Haus in Dangast, 1908,
Öl auf Leinwand, Sammlung Carmen Thyssen-Bornemisza, Leihgabe im Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Erich Heckel, Weißes Haus in Dangast, 1908, Öl auf Leinwand, Sammlung Carmen Thyssen-Bornemisza, Leihgabe im Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Der Blick der Brücke auf ihr 1890 verstorbenes Vorbild war ein verklärter Blick, der unter anderem durch die Van-Gogh-Biografie von Julius Meier-Graefe – damals ein Bestseller in Deutschland – entscheidend geprägt wurde: „Es war ein Exzess ungeheuerlicher Art, bei dem die Farbe wie Blut herumspritzte. Er machte die Malerei nicht mit den Händen, sondern mit den nackten Sinnen…,“ so wild beschrieb Meier-Graefe den angeblichen Malprozess van Goghs. Die Brücke-Künstler entwickelten unter diesem Eindruck ihren eigenen Pinselstrich noch weiter ins Extreme. So fanden die jungen Dresdner in ihrer Malerei zu einer eigenen Darstellungsweise, die über das Imitieren hinausging und tatsächlich Ausdruck ihres inneren Erlebens war.

$extendedTitle

Anett Göthe ist Kunsthistorikerin, Kulturjournalistin und freie Mitarbeiterin für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Van-Gogh-Ausstellung.

MAKING VAN GOGH. Geschichte einer deutschen Liebe“ läuft bis 16. Februar 2020 im Städel. Zur Ausstellung gibt es ein vorbereitendes Digitorial® und eine Podcast-Serie.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Vincent van Gogh, Bildnis des Dr. Gachet, 1890, Öl auf Leinwand, Privatsammlung, Foto: Bridgeman Images
    Beschlagnahme des „Bildnis des Dr. Gachet“

    „Die vorwurfs-vollen blauen Augen“

    Van Goghs berühmtes „Bildnis des Dr. Gachet“ gehörte einst dem Städel – bis die Nationalsozialisten es 1937 beschlagnahmten und zur „entarteten Kunst“ erklärten. Das Gemälde wurde zum politischen Spielball.

  • Vincent van Gogh, Regen - Auvers, 1890, Öl auf Leinwand, Amgueddfa Cymru - National Museum Wales
    Vom Künstler zur Legende

    „Es war schauerlich zuzusehen, wie er malte“

    Van Gogh als tragischer Held zwischen Genie und Wahnsinn – diese Legende entstand schon zu Lebzeiten des Künstlers. Aber erst 20 Jahre später wurde seine Biografie zum Bestseller. Der Autor: Julius Meier-Graefe.

  • Paul Cassirer am Strand im niederländischen Noordwijk, 1925
    Galerist Paul Cassirer

    Mission van Gogh

    Um 1900 war der Berliner Salon von Paul Cassirer der Hotspot für moderne Kunst. Mit Durchhaltevermögen und legendären Ausstellungen gelang es ihm, van Gogh in Deutschland berühmt zu machen.

  • Anonym, Georg Swarzenski, undatiert
    Städel Direktor Georg Swarzenski

    Ein Leben für die Kunst

    Mit 30 Jahren wurde Georg Swarzenski Direktor des Städel Museums – und prägte es drei Jahrzehnte lang. Sein Lebenswerk: eine moderne Sammlung. Das NS-Regime beschlagnahmte große Teile davon und zerstörte seine Karriere.

  • Vincent van Gogh, Allee bei Arles (Rand einer Landstraße), 1888, Öl auf Leinwand, Pommersches Landesmuseum, Greifswald
    Nationalismusdebatten um Van Gogh

    Liebe mit Höhen und Tiefen

    Wie umstritten van Goghs Malerei einmal war, können wir uns heute kaum vorstellen – doch im Deutschland der Kaiserzeit bot sie sogar Zündstoff für nationalistische Debatten. Über die Schattenseiten einer „deutschen Liebe“.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.