Navigation menu

Fußball-Kommentator-Legende Marcel Reif

„Jetzt sehen Sie sich das mal an: Die Tiefe des Raumes beherrscht er spielend. Hier macht er ordentlich Druck!“ So beginnt der Trailer zur großen Dürer-Ausstellung des Städel. Wie ein Fußballspiel wird das Werk des Deutschen Meisters angekündigt – und zwar von keinem Geringeren als Kommentator-Legende Marcel Reif. Für das Städel Blog beantwortete er uns nun fünf Fragen.

Arbeitsplatz Stadion: Marcel Reif in seinem Element.

Arbeitsplatz Stadion: Marcel Reif in seinem Element.

Für den Trailer unserer Dürer-Ausstellung haben Sie Albrecht Dürers Kunst wie ein Fußballspiel kommentiert. War das für Sie etwas Besonderes? Auf jeden Fall, deswegen habe ich auch sofort gesagt, dass ich das mache, als die Anfrage kam. Für mich war diese Aufgabe sehr spannend, gerade weil Kunst und Fußball zwei Bereiche sind, die auf den ersten Blick eigentlich eben nicht zusammen gehören. Und ich muss sagen, es hat Riesenspaß gemacht.

Fußball oder Kunst – müssen Sie sich da an einem Samstagnachmittag entscheiden, ob es ins Stadion oder vielleicht nicht doch auch einmal ins Museum geht? Ich wäre froh, wenn ich diese Entscheidung selbst treffen könnte, aber meistens wird mir diese von meinem Auftrag- und Arbeitgeber abgenommen, sodass ich samstags im Stadion zu finden bin. Aber es gibt ja auch noch andere Zeiten für einen Museumsbesuch. Ich erinnere mich zum Beispiel an ein Champions-League-Spiel in Madrid, da bin ich vormittags in das Museo Thyssen-Bornemisza mit meinem Sohn gegangen und abends habe ich das Spiel kommentiert.

(Wie bescheiden Herr Reif doch ist. Nachdem das Gespräch bereits geführt wurde, fällt der Autorin beim Verfassen des Blogbeitrags auf, dass es sich bei dem erwähnten Fußballspiel um das 1998 als „Torfall von Madrid“  in die Geschichte eingegangene Fußballspiel handeln könnte. Hier verzögerte sich der Beginn um ganze 76 Minuten, da ein Tor in sich zusammengefallen war und ersetzt werden musste. Die Moderation, die gemeinsam mit Günther Jauch die unvorhergesehene Wartezeit bildhaft überbrückte („Noch nie hätte ein Tor einem Spiel so gut getan wie heute“), wurde später preisgekrönt. Und in der Tat, auf Nachfrage bestätigt Marcel Reif die Vermutung, dass es sich bei dem im Interview erwähnten Spiel um jenes legendäre handelte. Dies legt also die Schlussfolgerung nahe, dass ein Museumsbesuch auch beim Fußball für viel Kreativität sorgen kann.)

Welche Fähigkeiten, die ein Künstler haben sollte, benötigen Sie für Ihre Tätigkeit? Das ist schwer zu sagen. Bei meiner Arbeit kommt Kunst auch von Können, da muss man sein Metier wirklich beherrschen, um es gut zu machen. Anderseits gibt es diese Tage, oder vielmehr Momente, da gelingen einem Dinge, die über das Handwerk hinausgehen. Ob das Kunst ist, das mögen andere beurteilen. Mit Albrecht Dürer zumindest möchte ich mich nicht in eine Reihe stellen.

Sie gelten als „Künstler der indirekte Rede“, unter anderem sind Sie mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet worden. Inwiefern sehen Sie sich selbst als Künstler? Mich als Künstler zu verstehen, ist mir zu hoch gegriffen. Dafür habe ich zu viel Demut und auch zu viel Respekt davor –  ich liebe Kunst. Von Malerei und Fotokunst bin ich beispielsweise fasziniert, ich bin mit einigen Künstlern recht gut bekannt und mit einem auch eng befreundet. Da ist man natürlich näher dran an der Kunst, sie beschäftigt mich.

Fußball wird als Phänomen für die Massen betrachtet, Kunst eher nicht. Denken Sie, diese Einschätzung trifft zu? Ich denke, dass Kunst inzwischen keine Nische mehr einnimmt, sondern im Gegenteil sehr viele Menschen anspricht. Andererseits ist Fußball in der Tat ein Massenphänomen – das liegt in der Natur der Sache. Ich finde jedoch, es gibt überhaupt keinen Grund, sich nicht mit Kunst zu beschäftigten. Auch die Schwellenangst, sich darauf einzulassen, ist doch deutlich geringer geworden. Vielen Dank für das Gespräch!

 


Der Schweizer Fernsehjournalist und Sportkommentator Marcel Reif wurde 1949 im polnischen Wałbrzych (Waldenburg) geboren. Als Jugendlicher spielte Reif zeitweise beim 1. FC Kaiserslautern Fußball, seit 1984 ist er als Reporter und Kommentator für Fußball und Eishockey tätig. 1994 kommentierte er das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft.

Die Fragen stellte Silke Janßen, Pressereferentin im Städel Museum. Da auch sie seit einigen Jahren einem Fußballverein in der Bundesliga die Daumen drückt und Spiele verfolgt, freute sie sich umso mehr, als Marcel Reif die Trailermoderation sofort zusagte.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Interview mit Bodo Brinkmann

    Ein rätselhaftes Porträt

    Gut 160 Jahre war nicht bekannt, wo sich das „Porträt eines 37-jährigen Herrn aus der Familie Fischer“ befindet. Jetzt ist es in Privatbesitz wiederaufgetaucht. Im Interview verrät Kurator Bodo Brinkmann vom Kunstmuseum Basel, wie er das Puzzle zur Geschichte des Gemäldes damit neu zusammensetzen konnte.

  • Städel Mixtape

    #35 Sandro Botticelli – Weibliches Idealbildnis (Bildnis der Simonetta Vespucci als Nymphe), ca. 1480–1485

    Schönheit – seit Jahrhunderten sind Menschen fasziniert von ihr. Ein vermeintliches makelloses Aussehen macht Persönlichkeiten seit jeher und gerade auch in Zeiten der Social Media immer wieder zum Ideal. Auch wir widmen uns in dieser Folge des STÄDEL MIXTAPE einer jungen Frau, die eine ganze Stadt mit ihrer Schönheit fasziniert hat.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Kirchenmalerei in Augsburg

    Sehen und gesehen werden

    Die Orgelflügel der Fuggerkapelle in St. Anna von Jörg Breu dem Älteren zeigen, warum es sich lohnt, dieses Kunstwerk auch mal aus der Nähe zu betrachten, um Einblicke in längst vergangene Zeiten und ihre Menschen zu bekommen.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.