Navigation menu

Highlights 2021

Neues Jahr, neue Chance – diese Ausstellungen 2021 stehen ganz im Zeichen der Vorfreude. Wir freuen uns auf euch – und ihr könnt euch freuen auf Max Beckmann, Ottilie W. Roederstein, Fotografie der Moderne und auf: Rembrandt!

Sarah Omar — 29. Dezember 2020

Wenn die Museen in Deutschland wieder öffnen können, steht er im Städel Museum für einen Besuch bereit: Max Beckmann mit seinem Sektglas. Seine Gefühle scheinen zwar eher gemischt, aber gerade deshalb ist die kommende Beckmann-Präsentation vielleicht der perfekte Auftakt ins neue Ausstellungsjahr.

Prost, neues Jahr

Es war ja nicht alles schlecht an 2020: die Neuerwerbung eben jenes „Selbstbildnis mit Sektglas“ (1919) zum Beispiel, eine der wichtigsten in der Geschichte des Städel Museums. Sie ist der Anlass für die Präsentation „STÄDELS BECKMANN. BECKMANNS STÄDEL“, die sich ganz um Max Beckmanns Frankfurter Jahre zwischen 1915 und 1933 dreht. Wie kaum ein anderer Künstler ist er mit der Stadt und dem Städel verbunden. Hier schuf er viele seiner zentralen Werke und entwickelte seinen charakteristischen Stil.

Max Beckmann, Die Synagoge in Frankfurt am Main, 1919

Max Beckmann, Die Synagoge in Frankfurt am Main, 1919, Städel Museum, Frankfurt am Main

Als eines der ersten Museen in Deutschland erwarb das Städel seine Gemälde und Grafiken – die allerdings bei der Aktion „Entartete Kunst“ der Nationalsozialisten fast vollständig beschlagnahmt wurden. Heute verfügt das Städel wieder über eine der weltweit umfangreichsten Beckmann-Sammlungen, darunter elf Gemälde und mehrere hundert Grafiken. Viele davon zeigen Frankfurt-Ansichten und Porträts von Frankfurter Freunden und Bekannten, die von Beckmanns enger Verbindung zur Stadt zeugen. Eine kompakte Ausstellung also wie ein kleines Geschenk für die Frankfurterinnen und Frankfurter.

Mathilde Q. Beckmann, Max Beckmann spazierengehend, 1926, Bayerische Staatsgemäldesammlungen München, Max Beckmann Archiv, Max Beckmann Nachlässe

Mathilde Q. Beckmann, Max Beckmann spazierengehend, 1926, Bayerische Staatsgemäldesammlungen München, Max Beckmann Archiv, Max Beckmann Nachlässe

Um die Zeit bis dahin zu vertreiben, empfehlen wir die erste Folge unseres neuen Podcasts STÄDEL MIXTAPE, die nicht nur das „Selbstbildnis mit Sektglas“ musikalisch hörbar macht.

Frau und erfolgreich

Eine Frau Ende des 19. Jahrhunderts stellt man sich heute eher im Korsett als im Kittel einer Malerin vor. Ottilie W. Roederstein beweist das Gegenteil: Mit verschränkten Armen und sympathisch schlechtgelauntem Blick zeigt sie, dass man auch damals schon als Frau selbstbewusst auftreten konnte. Ottilie W. Roederstein gehörte als freischaffende Porträtmalerin zu den erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Zeit. Sie war finanziell unabhängig und eroberte sich gesellschaftliche Freiräume, die – das gehört auch zur Wahrheit – den meisten ihrer Zeitgenossinnen verwehrt waren.

Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit verschränkten Armen, 1926

Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit verschränkten Armen, 1926, Städel Museum, Frankfurt am Main

Fotografien aus ihrem Nachlass, die 2019 in die Städel Sammlung übergegangen sind, zeigen sie auf Reisen, auf dem Fahrrad und gemeinsam mit ihrer Lebensgefährtin Elisabeth Winterhalter, der ersten deutschen Chirurgin. Beide setzten sich für die Frankfurter Frauenrechtsbewegung, Mädchengymnasien oder die Förderung von Künstlerinnen ein – Female Empowerment vor mehr als hundert Jahren.

Ottilie W. Roederstein im Atelier der Städelschen Kunstschule, um 1894, Roederstein-Jughenn-Archiv im Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Roederstein-Jughenn-Archiv im Städel Museum, Frankfurt am Main

Ottilie W. Roederstein im Atelier der Städelschen Kunstschule, um 1894, Roederstein-Jughenn-Archiv im Städel Museum, Frankfurt am Main

Heute ist die Malerin trotz ihres einstigen Renommees vielen unbekannt. Die monografische AusstellungFREI. SCHAFFEND.“ – eine Kooperation mit dem Kunsthaus Zürich – revidiert nicht nur Vorstellung davon, was eine Frau um die Jahrhundertwende leisten konnte, sondern zeigt auch die künstlerische Entwicklung dieser wandelbaren und wunderbaren Malerin.

Neu Sehen

Ebenfalls einen neuen Blick auf die Vergangenheit eröffnet die Fotografie-Ausstellung „Neu Sehen“ zur Fotografie der 20er- und 30er-Jahre. Mit der Kulturpolitik der Nationalsozialisten verbinden wir heute die Diffamierung der Avantgarde, mit all ihren fatalen Folgen für die moderne Kunst und Museumslandschaft. In der Fotografie wurden die Innovationen der Weimarer Republik, das sogenannte Neue Sehen, ab 1933 jedoch bruchlos übernommen. Wie konnte es dazu kommen?

Hans Robertson, Der Tänzer Harald Kreutzberg, 1925

Hans Robertson, Der Tänzer Harald Kreutzberg, 1925, Städel Museum, Frankfurt am Main

Seit Ende des Ersten Weltkrieges war die Fotografie im Alltag präsent wie nie zuvor: Ungewöhnliche Perspektiven, Kontraste und neue Stile spiegelten die Lebensumstände und die politische Landschaft der Weimarer Republik. Man sah Fotografien in Zeitschriften, Büchern und in der Werbung. Als scheinbar authentisches Abbild der Wirklichkeit erkannten politische Bewegungen in der Fotografie ein perfektes Propagandamittel – auch die Nationalsozialisten.

Die Ausstellung zeigt rund 120 wegweisende Fotografien – viele der Sammlung des Städel – von Alfred Ehrhardt, Hans Finsler, Lotte Jacobi, Felix H. Man, Albert Renger-Patzsch, Erich Salomon, August Sander, Umbo, Paul Wolff, Yva, Carl Albiker, Karl Theodor Gremmler oder Paul W. John.

Alter Meister in jungen Jahren

Noch kannte den jungen Maler niemand, aber das tat seinem Selbstbewusstsein keinen Abbruch. Als Rembrandt Harmenszoon van Rijn im Jahr 1631 von Leiden nach Amsterdam zog, war er nur einer von vielen, die sich in der florierenden Kunstmetropole einen Namen machen wollten. In nur wenigen Jahren hatte er es aber geschafft. Wie so oft half die Markenbildung: Nennt mich Rembrandt!“ heißt daher auch die Ausstellung, in der es um genau die Jahre geht, in denen der junge Maler seine künstlerischen Fähigkeiten weiter ausbaute, seinen Stil fand und dabei klug netzwerkte. Dieses Netzwerk zeigt sich auch in der Ausstellung, wo Rembrandts Werke neben denen seiner Zeitgenossen zu sehen sind.

Rembrandt Harmensz van Rijn, Selbstbildnis mit Samtbarett und einem Mantel mit Pelzkragen, 1634, Eichenholz © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Christoph Schmidt

Rembrandt Harmensz van Rijn, Selbstbildnis mit Samtbarett und einem Mantel mit Pelzkragen, 1634, Eichenholz, Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Christoph Schmidt

Die hochkarätig besetzte Ausstellung wird zusammen mit der National Gallery of Canada in Ottawa organisiert und findet ein gutes Jahr später als ursprünglich geplant statt – mit den besten Hoffnungen auf ein gesundes und entspannteres Jahr 2021.


Die Autorin Sarah Omar ist Onlineredakteurin am Städel Museum und empfiehlt bis zur Wiedereröffnung, erstens, die Digitalen Angebote des Städel und, zweitens, schon mal den Sekt kaltzustellen.

Das komplette Programm mit aktuellen Laufzeiten ist immer hier zu finden – sicherlich auch die ein oder andere Ausstellungs-Überraschung.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Ausstellungen im Jahr 2020

    Der Corona-Plan B

    Katja Hilbig hält am Städel die organisatorischen Fäden in der Hand: Sie plant Ausstellungen und koordiniert Leihgaben – teils Jahre im Voraus und über Kontinente hinweg. Wie nimmt sie diese unplanbare Zeit wahr? Ein Gespräch.

  • Philipp Demandt im Interview

    Auf Beckmann!

    In Frankfurt wurde es geschaffen – in Frankfurt wird es nun bleiben: Max Beckmanns ikonisches „Selbstbildnis mit Sektglas“. Direktor Philipp Demandt über eine der bedeutendsten Erwerbungen in der Geschichte des Städel.

  • #StaydelAtHome

    10 Kunst-Tipps für die Quarantäne

    Wir nennen es #StaydelAtHome: Wenn ihr nicht ins Städel kommt, kommt das Städel eben zu euch! Das sind unsere Tipps, wie ihr zuhause bleiben und doch bei der Kunst sein könnt. Mit dabei: ein Onlinekurs, eine Podcast-Serie und ein Game für Kinder.

  • Kristina Lemke im Depot für Fotografie des Städel Museums
    Mitarbeiterinnenporträt

    „Fotografie betrachten ist wie Spazierengehen“

    Niemand kennt den historischen Bestand der Fotografien am Städel so gut wie Kristina Lemke – wie sie die Sammlung weiterentwickelt und warum dabei immer auch die Rückseite einen Blick wert ist.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.