Navigation menu

„Da haben wir uns was getraut“

Veronika Dyckerhoff war in den 40ern ein gefragtes Modell. Heute ist sie 100 Jahre alt und erinnert sich noch sehr gut an die Zeit, als auch die Frankfurter Fotografin Marta Hoepffner sie nackt in Szene setzte.

Kristina Lemke — 9. Mai 2018

Veronika Dyckerhoff, geb. von Eichhorn, sitzt in ihrem Wohnzimmer in Wiesbaden-Biebrich und betrachtet aufmerksam eine Kopie der Fotografie Akt Bewegung. „Da haben wir uns schon was getraut“, kichert die alte Dame. Das nackte Modell auf dem Bild ist sie selbst. Gerade einmal 23 war sie, als sie sich im Studio der bekannten Frankfurter Fotografin Marta Hoepffner (1912–2000) auszog. 2016 hat das Städel Museum das Original dieser Fotografie erworben, derzeit hängt es in den Sammlungsräumen der Kunst der Moderne. Als der Sohn von Frau Dyckerhoff von der Neuerwerbung hörte, schrieb er uns: Seine Mutter sei das Modell und lebe noch. Ob wir nicht mal zu einem Besuch kommen möchten? Hier sind wir.

„Da haben wir uns schon was getraut“ - Veronika Dyckerhoff 1940 und heute

Gespräche über Fotografie im Luftschutzkeller

Auch nach 78 Jahren findet Veronika Dyckerhoff ihren Bauchnabel immer noch zu groß geraten und ärgert sich, dass ihre Hände nicht zu sehen sind. Sie hatte sich an zwei Ringe gehangen, die im Studio Hoepffners von der Decke baumelten. Deswegen die gebogene Silhouette. Aber Hoepffner fand die Aufnahme perfekt. Während der Entwicklung belichtete sie den Abzug. Auf diese Weise entstand eine sogenannte Solarisation, eine teilweise Umkehr der Schatten und Lichtwerte. Dadurch wirkt der Akt abstrakt, ähnlich der Bilder des zeitgleich in Paris lebenden Fotografen Man Ray.

Marta Hoepffner: Akt Bewegung, 1940, Silbergelatineabzug, Erworben 2016 Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Marta Hoepffner: Akt Bewegung, 1940, Silbergelatineabzug, erworben 2016, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Die beiden Frauen hatten sich durch die Fotografin Anka von Braun, bei der Dyckerhoff selbst ihre Ausbildung als Fotografin absolvierte, kennengelernt und angefreundet. „Eines Tages meinte Marta: ,Eichhörnchen ich würde gerne Aktaufnahmen von dir machen‘“, erinnert sich Dyckerhoff. Ihre Eltern durften von den Nacktfotos nichts wissen. Deswegen bleibt das Gesicht auf dem Foto im Verborgenen.

„Man brauchte damals Mut“, ergänzt Dyckerhoff, denn der Nationalsozialismus brachte viele Repressalien mit sich. Auch wenn es keine Zensur auf stilistischer Ebene im Bereich der Fotografie gab, durfte in der Öffentlichkeit ohne offizielle Genehmigung nicht fotografiert werden. Sonst drohte eine Meldung bei der Gestapo. Kreativität fand nur im Atelier statt. Als im Zweiten Weltkrieg die Bomben über Frankfurt flogen, saßen die beiden Frauen stundenlang im Luftschutzkeller und diskutierten über Fotografie.

Man Ray: Das Primat der Materie über den Gedanken, 1932 (Abzug/print von / by Pierre Gassmann 1970–1978), Silbergelatine-Abzug, Erworben 2013 als Schenkung von Annette und Rudolf Kicken

Man Ray: Das Primat der Materie über den Gedanken, 1932 (Abzug/print von / by Pierre Gassmann 1970–1978), Silbergelatine-Abzug, Erworben 2013 als Schenkung von Annette und Rudolf Kicken

Den Blick auf die schönen Dinge richten

Marta Hoepffner hatte 1929 ein Studium an der Städelschen Kunstschule begonnen, unter dem bedeutenden abstrakten Maler Willi Baumeister. Sie bewegte sich in der Frankfurter Bohème, 1931 besuchte sie die bahnbrechende Ausstellung Vom Abbild zum Sinnbild: Ausstellung von Meisterwerken moderner Malerei im Städelschen Kunstinstitut. Begeistert von den ästhetisch experimentellen Werken der Avantgarde hatte sie ihr künstlerisches Leitbild gefunden. Als mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten ihr Lehrer Willi Baumeister seine Professur verlor, beendete Hoepffner bewusst ihr Studium. 1934 eröffnete sie das Atelier „Werkstätte für künstlerische Fotoaufnahmen“.


Ein Blick in Veronika Dyckerhoffs Fotoarchiv



Aufträge für Werbeprospekte, das Illustrierte Blatt der Frankfurter Zeitung oder Porträtfotografien sicherten ihre Existenz. Trotz des von den NS-Machthabern mitbestimmten Kunstgeschmacks verlor sie nicht ihre Freude an der Fotografie. „Was das betrifft, war sie sehr leidenschaftlich.“, so Dyckerhoff. Und sicherlich war die Beschäftigung mit dem Medium eine Flucht aus den Kriegsgeschehnissen, um für einen Moment wieder den Blick auf die schönen Dinge zu lenken. Dyckerhoff selbst beendete ihre Fotografinnenlaufbahn, als sie als Schwesternhelferin vom Roten Kreuz einberufen wurde. Dort blieb sie bis zum Kriegsende.

Veronika Dyckerhoff schaut sich mit Kristina Lemke die alten Fotografien an

Veronika Dyckerhoff schaut sich mit Kristina Lemke die alten Fotografien an.

Wie ging es aber mit Marta Hoepffner weiter? 1944 fällt ihr Atelier dem Bombenhagel zum Opfer. Sie macht trotzdem weiter, engagiert sich bis zu ihrem Lebensende mehr denn je für die Fotografie. Ihr ehemaliger Lehrer ist es auch, der Marta Hoepffner 1947 zur Herausgabe des Bildbandes Ausdruck und Gestaltung. Bilderbuch einer Fotografin ermuntert und das Vorwort verfasst. Stolz zeigt Frau Dyckerhoff auf das Aktbild in dem Buch, das vor ihr auf dem Tisch liegt. Das Exemplar erhielt sie von ihrer Freundin mit Widmung: „Der lieben Veronika mit herzlichen Grüssen von ihrer Marting“

„Der lieben Veronika mit herzlichen Grüssen von ihrer Marting“ – Widmung von Marta Hoepffner am 06. Juni 1948 in ihrem Buch „Ausdruck und Gestaltung. Bilderbuch einer Fotografin, Stuttgart 1947“

„Der lieben Veronika mit herzlichen Grüssen von ihrer Marting“ – Widmung von Marta Hoepffner am 06. Juni 1948 in ihrem Buch „Ausdruck und Gestaltung. Bilderbuch einer Fotografin, Stuttgart 1947“


Die Autorin Kristina Lemke hat bei dem Besuch noch viele andere tolle Bilder aus der Modellzeit von Frau Dyckerhoff gesehen. Zum Abschluss gab es einen köstlichen Sherry.

Das Städel Museum beherbergt eine der bedeutendsten Fotografiesammlungen in Deutschland. Mehr zum Thema gibt’s hier.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Man Ray, Schwarz und Weiß, 1926 (Abzug 1993 von Pierre Gassmann), Silbergelatine-Abzug, Städel Museum, erworben 2013 als Schenkung von Annette und Rudolf Kicken, © VG Bild-Kunst, Bonn
    Fotografie im Städel

    150 Jahre Dornröschen­schlaf

    Das Städel beherbergt eine der bedeutendsten Fotografiesammlungen in Deutschland. Dass diese Bilder gleichberechtigt neben Gemälden hängen, ist jedoch relativ neu – und das Resultat einer turbulenten Geschichte.

  • August Sander, Maler (Anton Räderscheidt), 1926 (Abzug von Gunther Sander 1980), Silbergelatine-Abzug, Städel Museum, Gemeinsames Eigentum mit dem Städelschen Museums-Verein e.V., © VG Bild-Kunst Bonn 2017
    Fotografie in der Weimarer Republik

    Ein neuer Blick auf die Wirklichkeit

    Die gesellschaftlichen Umbrüche der Weimarer Republik spiegelten sich auch in der Kunst. Dabei kam der Fotografie eine besondere Rolle zu – das zeigt nun eine Kabinettschau im Städel.

  • Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit Schlüsseln, 1936, Öl auf Leinwand, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum
    Selbstbildnisse Anfang des 20. Jahrhunderts

    Die Erforschung des Ich

    Das größte Geheimnis der Welt sei das Ich, war Max Beckmann überzeugt. Ein Kabinett zeigt nun, wie KünstlerInnen der Moderne es in Selbstporträts erforschten – und dabei nicht nur um sich selbst kreisten.

  • Ist das noch Fotografie? Die Kuratoren Martin Engler und Jana Baumann in der Ausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“
    Kuratoreninterview zur Becher-Klasse

    „Das Ende der Fotografie“

    Aus Fotografie-Studenten wurde in den Achtzigern ein Phänomen: die Becher-Klasse. Wie sie unser Bildverständnis nachhaltig veränderten, erklären die Kuratoren Martin Engler und Jana Baumann.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.