Navigation menu

Städel Museum Städel Museum

Künstlerische Revolution in Holz

Kein Holz gleicht dem anderen – und genau das reizte die drei „Brücke“-Künstler Kirchner, Heckel und Schmidt-Rottluff. Sie machten in ihren Holzschnitten und -skulpturen das Zufällige zum Programm.

Regina Freyberger — 27. Juni 2019

Kein Material ist mit der Kunst des deutschen Expressionismus stärker verbunden als Holz. Und nichts ist so sehr „Brücke“ wie der Holzschnitt. Bei der Drucktechnik des Holzschnitts schneidet der Künstler die Darstellung – wie bei einem Relief – in eine schmale Holzplatte. Die Bildidee vermittelt sich entsprechend als Abdruck einer gleichsam bildhauerischen Tätigkeit. Es verwundert daher nicht, dass sich etwa gleichzeitig und auffällig eng mit dem Holzschnitt verbunden die drei „Brücke“-Mitbegründer Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938), Erich Heckel (1883–1970) und Karl Schmidt-Rottluff (1884–1976) auch der Holzskulptur zuwandten. Um diese drei Künstler und ihren besonderen Umgang mit dem Material Holz dreht sich die aktuelle Ausstellung Geheimnis der Materie.

Karl Schmidt-Rottluff, Köpfe I, 1911

Karl Schmidt-Rottluff, Köpfe I, 1911, Holzschnitt auf Velinpapier, 500 × 396 mm (Druckstock), Städel Museum, Frankfurt am Main © VG Bild-Kunst 2019

Schon die Wahl dieses natürlich gewachsenen Materials war zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine kleine Revolution. Denn just das, was frühere Künstlergenerationen zurechtgeschnitten, glattpoliert oder überfasst hatten, reizte die drei ‚Rebellen‘: Maserung, Sprünge, Risse, Unebenheiten, auch die unregelmäßig gewachsene Form. All dieses Zufällige der Natur wurde nun in die Gestaltung einbezogen. Es wurde zum künstlerischen Programm.

Erich Heckel, Weiße Pferde (Pferde im Sturm), 1912

Erich Heckel, Weiße Pferde, 1912, Farbholzschnitt von zwei Stöcken auf Velinpapier, 267 × 306 mm (Druckstock), Städel Museum, Frankfurt am Main © VG Bild-Kunst 2019

Seinen Anfang nahm diese Entwicklung in Dresden, an der Technischen Universität. Dort lernten sich die gleichgesinnten Architekturstudenten Kirchner, Heckel und Schmidt-Rottluff kennen und gründeten im Juni 1905 mit dem Kommilitonen Fritz Bleyl die heute weltbekannte Künstlergruppe „Brücke“. In Holz hatten sie alle schon als Schüler geschnitten – nun wurde es Ausdruck ihres künstlerischen und weltanschaulichen Verlangens. Sie waren darin vorgeprägt vom Jugendstil und der Arts-and-Crafts-Bewegung: Schon deren Anhänger hatten die Abkehr von einem industriell überformten Lebensraum und die Rückkehr zum Natürlichen und Hand-Werklichen gefordert. Auch Kirchner, Heckel und Schmidt-Rottluff suchten nach authentischen Kunstformen und ursprünglichen Lebenserfahrungen. Sie richteten ihren Blick auf vorindustrielle Lebenskulturen innerhalb und außerhalb Europas – und auf das Naturmaterial Holz.

Ernst Ludwig Kirchner, Programm der Künstlergruppe Brücke, Text, 1906

Ernst Ludwig Kirchner, Textseite des Programms der „Brücke“, 1906, Holzschnitt, Städel Museum, Frankfurt am Main

Dem Holzschnitt kam dabei eine besondere Bedeutung zu. Kirchner schnitt bereits 1906 das Programm der „Brücke“ in Holz. Eine der ersten Ausstellungen der Künstlergruppe zeigte ausschließlich Holzschnitte. Überhaupt wurde der Holzschnitt zum wichtigsten Medium ihrer Werbe- und Ausstellungsgrafik. Doch auch noch lange nachdem sich die Künstlergruppe 1913 aufgelöst hatte, blieb der Holzschnitt eines der wichtigsten druckgrafischen Medien im Schaffen von Kirchner, Heckel und Schmidt-Rottluff.

Ernst Ludwig Kirchner, Sitzender Akt, die Haare ordnend, 1908

Ernst Ludwig Kirchner, Sitzender Akt, die Haare ordnend, 1908, Holzschnitt, Städel Museum, Frankfurt am Main

Über die bewusste Arbeit mit dem Material entwickelten die drei Künstler seit 1905 eine eigene, entschieden moderne Formensprache: Sie schnitten meist ohne präzise Vorzeichnung mit dem Messer oder anderem Schneidewerkzeug ins Holz. Die Spuren des Arbeitsprozesses ließen sie bewusst als Teil des Kunstwerks sichtbar. Noch vehementer als Munch oder vor ihnen Gauguin integrierten sie die Maserung, Astlöcher oder den unregelmäßigen Wuchs des Holzes in ihre Gestaltung. Die Härte des Materials verlangte ihnen dabei eine große Formvereinfachung ab. Gerade die frühen, vom Jugendstil gelösten Holzschnitte prägt daher etwas scheinbar Dilettantisch-unbeholfenes. Sie treten mit dem Betrachter in keinen gepflegten Dialog, sondern schockieren ihn in ihrer Unmittelbarkeit, in ihrer unbändigen Ausdrucksstärke.

Ernst Ludwig Kirchner, Mutter und Kind; Frau und Mädchen, 1924

Ernst Ludwig Kirchner, Mutter und Kind, 1924, Arve, bemalt, 88 × 27,5 × 30 cm, Städel Museum, Frankfurt am Main

Im Dialog mit den unterschiedlichen Holzarten, deren Besonderheiten die Künstler genau registrierten, entstanden um 1906 auch die ersten Holzskulpturen. Formal und inhaltlich stehen sie in enger Beziehung mit den Druckgrafiken. Hier wie dort „schälten“ die Künstler aus der natürlich gewachsenen, zufälligen Form der Stämme ihre Figuren „heraus“ (Kirchner). Die Oberflächen wurden nicht poliert; selbst bei farbiger Fassung bleibt der ‚schöpferische Fingerabdruck‘ und das Material deutlich erkennbar. Auf der Spur nach dem „Geheimnis der Materie“ (Rosa Schapire) lassen die Künstler das Holz ‚mitsprechen‘.


Regina Freyberger ist Sammlungsleiter der Graphischen Sammlung ab 1750 und Kuratorin der Ausstellung.

Geheimnis der Materie. Kirchner, Heckel und Schmidt-Rottluff“ ist noch bis 13. Oktober im Städel Museum zu sehen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • 0145 HERAUSRAGEND 2023
    Herausragend

    Monumentale Aufgaben

    Der Bildhauer Hans Mettel machte in der Nachkriegszeit Karriere an der Städelschule und wurde für bedeutende Kunstprojekte im öffentlichen Raum beauftragt. Wie ging er dabei vor? Die Ausstellung „Herausragend!“ ermöglicht einen Blick über seine Schultern – vom Entwurf in Din A4 bis zur großen Ausführung.

  • Archipenko Badende Vorschau
    Herausragend

    Ist das noch ein Relief?

    Kunstwerke, die ohne eine Trägerplatte oder einen Wandbezug frei im Raum stehen – sind diese Werke überhaupt als Reliefs zu bezeichnen? Alexander Archipenko liefert die Antwort und präsentiert die perfekte Verbindung von Skulptur und Malerei.

  • Alice Truebner Bildnis meiner Kollegin L vermutlich 1900 1910 Verbleib unbekannt veroeffentlicht in Deutsche Kunst und Dekoration Bd 38 191
    Verschollene Gemälde von Frankfurter Künstlerinnen

    Helfen Sie bei der Suche!

    Wo verbergen sich einst bekannte Gemälde von Mathilde Battenberg und Alice Trübner? Die Beschäftigung mit diesen Künstlerinnen erfordert intensive Archiv-Recherchen, die weit über Frankfurt hinausgehen – einige ihrer Werke sind bis heute verschollen. Ein Aufruf

  • SM 23 Mixtape Visual Gabo 1080x1080 o T
    Städel Mixtape

    #30 Naum Gabo – Konstruktiver Kopf Nr.1, 1915

    Die Büste ist ein klassisches Motiv, doch diese Interpretation von 1915 ist spektakulär. Mit zweidimensionalen Linien und Flächen erschafft Naum Gabo eine dreidimensionale Figur aus Sperrholz: Das Zusammenspiel aus Volumen und Leere sowie Licht und Schatten erschafft eine völlig neue Form von Skulptur.

  • Ausstellungsansicht Herausragend Das Relief von Rodin bis Picasso Staedel Museum Foto Norbert Miguletz
    Herausragend

    In Marmor gemeißelter Fortschritt

    Kann man Geschwindigkeit in Stein hauen? Jules Dalou nahm die Herausforderung 1898 an und zeigt mit seinem radikalen Entwurf für das erste Rennfahrer-Denkmal, wie sich Dynamik und Skulptur erstaunlich gut ergänzen.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Giorgio Sommer, Amalfi Uferpromenade, ca 1860-1870, Städel Museum, Public Domain
    Mitmachen auf Instagram

    Wann hatten Sie #italienvoraugen?

    Egal ob die nächste Reise nach Bella Italia in Kürze ansteht, ihr euch an tolle Trips erinnert oder zuhause Italien-Feeling aufkommen lasst: Macht mit und zeigt uns Italien durch eure Augen!

  • Unbekannter Fotograf, Roederstein zwischen zwei Selbstporträts, 1936
    Das Roederstein-Jughenn-Archiv

    Aus dem Leben einer Künstlerin

    2019 erhielt das Städel Museum als großzügige Schenkung aus Privatbesitz ein umfangreiches Konvolut des Nachlasses von Ottilie W. Roederstein. Seitdem wird der Archivschatz nach und nach gehoben. Wir stellen ihn vor.

  • Sammlungsbereich Kunst der Moderne, Ausstellungsansicht, Foto Städel Museum Norbert Miguletz
    Fünf Fragen zur Umgestaltung

    Neue Nachbarschaften

    Wie wirken die Publikumslieblinge aus dem Sammlungsbereich Kunst der Moderne durch die neuen Wandfarben und was sind die persönlichen Highlights der Kuratoren? Alexander Eiling, Juliane Betz und Kristina Lemke geben Einblicke.

  • Umbau 2021 Alte Meister Katrin Binner 5
    Philipp Demandt im Interview

    Neue Farben für Alte Meister

    Da tut sich was! Wieso die Alten Meister gerade jetzt geschlossen sind und auf was wir uns freuen können, wenn der Sammlungsbereich im Herbst wieder öffnet, verrät Direktor Philipp Demandt im Interview.

  • Erich Salomon, Lugano, Dezember 1928, 1928, Silbergelatine-Abzug auf Barytpapier, © Erich Salomon
    Zeitschriften der letzten 100 Jahre

    Was uns das Gestern über das Heute sagt

    Was gute Pressefotografie ausmacht haben wir einen gefragt, der es wissen muss: Kommunikationswissenschaftler Patrick Rössler sammelt seit über 30 Jahren Zeitschriften als Zeugnisse der Alltagskultur.