Navigation menu

Wann hatten Sie #italienvoraugen?

Egal ob die nächste Reise nach Bella Italia in Kürze ansteht, Sie sich an tolle Trips erinnern oder zuhause Italien-Feeling aufkommen lassen: Machen Sie mit und zeigen Sie uns Italien durch Ihre Augen!

Social-Media-Team — 25. April 2023
[ Read the article in English here. ]

Sonne, Riviera, Kunst, Architektur, Mode oder Küche – wohin wandern Ihre Gedanken als erstes, wenn Sie an Italien denken? Die malerischen Landschaften und historischen Sehenswürdigkeiten ziehen jedes Jahr Millionen von Besuchern an.

Carlo Naya, Venedig: Blick auf Markusbibliothek, Campanile und Dogenpalast, ca. 1875

Schon mal die Gondolieri von Venedig bei der Arbeit beobachtet wie Carlo Naya, oder sogar mitgeschippert?

Das Bild von „Bella Italia“ wurde nicht zuletzt durch Fotografien geprägt. Was vor 150 Jahren als aufwendiges Handwerk nur Experten vorbehalten war, gehört heute als Schnappschuss zu jeder Reise. Nicht zuletzt deshalb wirken die historischen Fotografien aus der aktuellen Ausstellung „Italien vor Augen“ so vertraut.

#italienvoraugen - machen Sie mit und teilen Sie Ihre Momente mit uns!

Warum haben das Kolosseum in Rom und die Kuppeln von Florenz so einen gewaltigen Wiedererkennungswert? Fotos von Sehenswürdigkeiten haben sich in unser kollektives Gedächtnis gebrannt. Wer schon mal in Pisa war, hat wahrscheinlich auch ein Foto vom Schiefen Turm auf dem Smartphone.

Giorgio Sommer, Florenz Neptunbrunnen, ca 1860-1870, Städel Museum, Public Domain

Wer war wie Giorgio Sommer schon mal in Florenz und hat ein Foto vom Neptunbrunnen?

Jetzt rufen wir Sie dazu auf, Ihre Erinnerungen und Bilder mit uns zu teilen! Wir möchten sehen, welche Orte Sie besucht haben, welche Genussmomente bei Ihnen das Italien-Feeling wecken und welche Erlebnisse Ihnen besonders in Erinnerung geblieben sind. Verwenden Sie dazu auf Instagram einfach den Hashtag #italienvoraugen, damit wir Ihre Fotos und Geschichten sehen können.

Giorgio Sommer, Amalfi: Uferpromenade, um 1860–1870, Albuminpapier auf Karton, Städel Museum, Frankfurt am Main, Public Domain

Wer hatte schon das Glück, einen Spaziergang entlang der Amalfiküste zu machen?

Lassen Sie sich von den historischen Fotografien aus der aktuellen Ausstellung inspirieren! Die besten Fotos werden unserem Instagram-Kanal veröffentlicht und für fünf glückliche Gewinner gibt es den Katalog zur Ausstellung zum Träumen. Machen Sie mit und lassen Sie uns gemeinsam die Schönheit Italiens feiern!


Teilt eure Fotos mit dem Hashtag #italienvoraugen auf Instagram und seien Sie dabei!

Noch mehr Inspiration für die Aktion gibt es in der Digitalen Sammlung.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #29 August Sander – Malerehepaar (Martha und Otto Dix), 1925

    Bitte nicht lächeln! Dem Fotografen August Sander war wichtig, möglichst naturgetreu an das Wesen der Menschen zu gelangen – mit seiner Idee hat er Kulturgeschichte geschrieben. Aber was steckt genau dahinter? Und war das Ehepaar Martha und Otto Dix wirklich so distanziert, wie es in der Fotografie von 1925 scheint?

  • Giorgio Sommer, Sorrent: Blick auf die Stadt aus westlicher Richtung, um 1880–1890, Albuminpapier auf Karton, Städel Museum, Frankfurt am Main, Public Domain
    Von Frankfurt nach Süditalien

    Call me Giorgio… Giorgio Sommer

    Viele Fotografen wagten als Auswanderer in Italien einen Neustart. Auch der Frankfurter Georg Sommer – und wurde als „Giorgio Sommer“ zu einem der erfolgreichsten Fotografen Italiens.

  • Kristina Lemke, Sammlungsleiterin Fotografie, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Katrin Binner
    Interview mit der Kuratorin

    Ungebrochene Sehnsucht

    Die Sehnsucht nach Italien reicht lange zurück. Welche Rolle die Fotografie dabei spielt und was Goethe damit zu tun hat, hat Kuratorin Kristina Lemke im Interview verraten.

  • Städel Mixtape

    #25 Thomas Demand – Büro, 1995 (2007)

    Hier herrscht Chaos. Was ist passiert? Und warum hat diese Fotografie etwas Vertrautes, aber auch Seltsames an sich? Diese Folge des STÄDEL MIXTAPE begibt sich auf die Spur von Thomas Demand und dem, was hinter seiner zuerst vielleicht etwas unscheinbar wirkenden Fotografie steckt.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.