Navigation menu

Die lebenswerten Momente hervorheben

Wie passen Impressionismus und Rokoko zusammen und was können wir uns von Renoirs Sicht auf die Welt abschauen? Das kuratorische Team hat Antworten und gibt Einblicke in das Konzept.

Susanne Hafner — 23. März 2022

Der Impressionismus steht heute für den Beginn der künstlerischen Moderne, für einen Bruch mit der Tradition. Dass die Erzählung komplexer ist, zeigen Renoirs Bezüge zum Rokoko. Was faszinierte Renoir am vergangenen Jahrhundert?

Alexander Eiling: Die Erzählung vom Beginn der künstlerischen Moderne ist nicht falsch, greift aber zu kurz. Alle Impressionistinnen und Impressionisten haben sich auch sehr für ältere Kunst interessiert; Renoir besonders für die französische Malerei des 18. Jahrhunderts. Seine Begeisterung für das Rokoko fällt in eine Phase, in der diese Kunstform wieder besonders geschätzt wurde. Nachdem es während und nach der Französischen Revolution zunächst ein Schattendasein geführt hatte, wurde das Rokoko um 1850 quasi zum Inbegriff französischer Kultur erklärt. Der Stil war zu Renoirs Lebzeiten vor allem bei Möbeln und im Kunstgewerbe dominierend. Wer in Paris etwas auf sich hielt, richtete sein Haus oder seine Wohnung mit Rokoko-Dekor ein.

Jean-Antoine Watteau (1684–1721), Die Einschiffung nach Kythera, ca. 1709–1710, Städel Museum, Frankfurt am Main, Gemeinsames Eigentum mit dem Städelschen Museums-Verein e.V.
Foto: Städel Museum, Frankfurt am Main

Jean-Antoine Watteau (1684–1721), Die Einschiffung nach Kythera, ca. 1709–1710, Städel Museum, Frankfurt am Main, Gemeinsames Eigentum mit dem Städelschen Museums-Verein e.V.

Fabienne Ruppen: Unter diesen Vorzeichen begann der junge Renoir eine Ausbildung zum Porzellanmaler. Motive von Antoine Watteau und François Boucher waren seinerzeit für jeden Porzellanmaler das kleine Einmaleins der Dekoration, da sie sich gut verkaufen ließen. Renoir haben diese Werke bis zum Ende seines Lebens stark geprägt. In seiner Tätigkeit als freier Künstler ließ er zum Beispiel immer wieder die elegant gekleideten Paare aus Watteaus Gemälde Die Einschiffung nach Kythera aufscheinen, das er aus dem Louvre kannte. Die Sammler, die sich für die Malerei des 18. Jahrhunderts interessierten, nahmen diese Bezüge durchaus wahr. Sie kauften Gemälde von Renoir, dessen Kunst die Anmutung des Rokoko aufgriff und in seine eigene Zeit überführte, ohne direkt zu kopieren. Renoir hätte den Impressionismus daher wohl nie als Revolution verstanden, vielmehr als eine Fortführung der großen französischen Malereitradition mit modernen Mitteln.

Renoir ist nicht der einzige, der die Welt des Rokoko aufleben lässt. Zeitschriften mit Druckgrafiken beflügeln Mitte des 19. Jahrhundert das „Rococo Revival“. Wieso kommt zurück, was seit der Französischen Revolution eigentlich verpönt war?

Juliane Betz: Die Begeisterung für das Rokoko war in bestimmten Sammlerkreisen selbst während der Hochphase des Klassizismus, um 1800, nie ganz verschwunden. In den 1830er-Jahren dann begeisterten sich der Romantik zuzurechnende Künstler und Literaten für die Kunst des vorigen Jahrhunderts. Die verstärkte Wahrnehmung und Wertschätzung ging einher mit Artikeln beispielsweise über Watteau. Sie erscheinen zuerst in der neu gegründeten, reich illustrierten Kunstzeitschrift L’Artiste, etwas später auch in anderen wichtigen Kunstzeitschriften. In dieser frühen Phase des „Rococo Revival“ entstanden zahlreiche Werke, die offensichtlich in der Tradition Antoine Watteaus stehen. In der Ausstellung zeigen wir stellvertretend vier Gemälde von Narcisse Virgile Diaz de la Peña, Henri Baron, Adolphe Monticelli und Émile Wattier. Nach der Niederlage im Deutsch-Französischen Krieg (1870/71) spielte der Rückbezug auf das Rokoko als Epoche der „gloire française“ eine noch größere Rolle, und damit zu genau der Zeit als sowohl der Impressionismus im Allgemeinen als auch Renoirs Karriere im Besonderen so richtig in Schwung kamen.

Das „Renoir-Team“: Alexander Eiling, Juliane Betz und Fabienne Ruppen haben die Ausstellung zusammen kuratiert, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Das „Renoir-Team“: Alexander Eiling, Juliane Betz und Fabienne Ruppen haben die Ausstellung zusammen kuratiert

Welche Gegenüberstellung von Kunstwerken bringt die These der Ausstellung eurer Meinung nach am besten zum Ausdruck?

Alexander Eiling: Ein Schlüsselstück für unsere Ausstellungsidee ist Renoirs Gemälde Die Schaukel (1876) aus dem Musée d’Orsay, das wir neben ein Werk des Rokoko-Künstlers Jean-Baptiste Pater aus der Sammlung des Städel Museums gehängt haben. In Paters vielfiguriger Szene umwerben sich elegant gekleidete Paare in der freien Natur. Renoir isoliert daraus das Motiv einer schaukelnden Frau. Seine Darstellung ist nahsichtiger und auf wenige Figuren beschränkt. Es handelt sich um eine Form der Anverwandlung der Bilderwelt des Adels, die er mit zeitgenössischen Personen aus seinem persönlichen Umfeld bevölkert. Renoirs Malerei ist dabei deutlich freier und spielt mit den Reflexen des durch das Blätterdach fallenden Lichts.

Man muss bis zu Watteau zurückgehen, um einen Zauber ähnlich demjenigen zu finden, der dem Gemälde ‚Die Schaukel‘ innewohnt. Man fühlt sich an ‚Die Einschiffung nach Kythera‘ erinnert, mit einer besonderen Note des 19. Jahrhunderts.

Georges Rivière, 1877

Über welche Zusammenstellung von Werken freut ihr euch besonders?

Fabienne Ruppen: Eine der schönsten Gegenüberstellungen in der Ausstellung ist diejenige des François Boucher zugeschriebenen Porträts der lesenden Madame de Pompadour mit der lesenden Camille Monet von Renoir. In Kleidung, Farbklang und Wirkung erscheinen beide Gemälde nahezu wahlverwandt. Die Modernität Renoirs ist sowohl in der Freiheit der Malerei als auch in seiner Bezugnahme auf die Kunst des Japonismus sichtbar, die zeitgleich zur Rokoko-Mode in Paris en vogue war.

Ausstellungsansicht „RENOIR. ROCOCO REVIVAL“, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „RENOIR. ROCOCO REVIVAL“

Die Ausstellung bringt internationale Leihgaben in Frankfurt zusammen. Gibt es Werke, die euch beim Auspacken besonders überrascht haben und vielleicht sogar die Hängung beeinflusst?

Alexander Eiling: Wir haben uns in den Jahren der Vorbereitung möglichst viele, pandemiebedingt aber nicht alle Werke im Original ansehen können. Insofern haben wir uns beim Ausstellungsaufbau sehr gefreut, ‚alte Bekannte‘ wiederzusehen. In diesem Sinne war das Auspacken der Amazone eine besonders schöne, wenn auch erwartete Überraschung. Das Gemälde aus der Hamburger Kunsthalle ist außergewöhnlich groß. Deswegen mussten Rahmen und Leinwand separat verpackt und vor Ort zusammengesetzt werden. Als das Werk dann in der Ausstellung installiert wurde, waren wir erneut überwältigt von der Malerei.

Das größte Werk der Ausstellung wird gehängt. Foto: Städel Museum

Das größte Werk der Ausstellung wird gehängt

Fabienne Ruppen: Eine wunderbare Überraschung war beispielsweise auch Die Welle (1882) aus der Sammlung der Dixon Gallery in Memphis, Tennessee. Das Gemälde beeindruckt durch die ausgesprochen moderne, freie und dynamische Malweise, die sich in Abbildungen nur bedingt vermitteln lässt.

Ausstellungsansicht „RENOIR. ROCOCO REVIVAL“

Juliane Betz: An der Hängung hat sich während des Aufbaus nichts mehr verändert. Bei so vielen unterschiedlichen Werken, die über mehrere Tage hinweg ausgepackt und gehängt werden, ist das auch kaum möglich. Deswegen hatten wir mit unserer Ausstellungsarchitektin und unseren Grafikern im Vorfeld jedem Werk einen bestimmten Platz zugewiesen. Unser Ziel war es, besonders sprechende Gegenüberstellungen und Nachbarschaften herzustellen. Die Ausstellung lebt von diesen visuellen Argumenten und die unseren Besucherinnen und Besuchern das Thema möglichst klar vor Augen führen.

Was können wir von Renoirs Sicht auf die Welt in unseren Alltag mitnehmen?

Alexander Eiling: Wenn man auf das derzeitige Weltgeschehen blickt, dann kann die Beschäftigung mit Renoirs Malerei kurzfristig etwas Heilsames haben. Auch Renoir lebte in unruhigen Zeiten. Seine Biografie war geprägt von Umstürzen, Revolutionen und nicht zuletzt vom Deutsch-Französischen Krieg. Ihm war es aber wichtig, in seiner Kunst vor allem die lebenswerten Momente hervorzuheben. Man kann das natürlich als eine Form des Eskapismus bezeichnen.

Ausstellungsansicht „RENOIR. ROCOCO REVIVAL“, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „RENOIR. ROCOCO REVIVAL“


Die Fragen stellte Susanne Hafner, Referentin für Presse und Onlinekommunikation am Städel Museum. Die Ausstellungsansichten hat Norbert Miguletz für das Städel Museum fotografiert.

RENOIR. ROCOCO REVIVAL. Der Impressionismus und die französische Kunst des 18. Jahrhunderts“ ist bis 19. Juni 2022 in Frankfurt zu sehen.


Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Interview mit Künstler

    Miron Schmückle

    Seine surrealen Mischwesen aus Pflanzen- und Tierwelt entspringen einer intensiven Naturbeobachtung und Fantasie. Im Interview spricht der Künstler Miron Schmückle über seine Liebe zu Pflanzen und warum der Mensch nicht das Maß aller Dinge sein muss.

  • Interview mit Künstler

    Ugo Rondinone

    Endlich sind sie da und nicht zu übersehen: Die zwölf Skulpturen der Werkreihe „sunrise. east.“ von Ugo Rondinone sind im Städel Garten eingezogen! Wir haben den Künstler gefragt, was dahintersteckt.

  • Kuratoren-Interview zu „HERAUSRAGEND“

    Das ideale Medium für Neues

    Was ist das Faszinierende am Relief und welche Überraschungen hält die Gattung bereit? Das kuratorische Team hat Antworten und gibt Einblicke in das Konzept der großen Sommerausstellung.

  • Interview mit Künstler

    Philipp Fürhofer

    In Philipp Fürhofers Kunstwerken verschwimmen Realität und Illusion: Ein Interview über Trugbilder, sein Spiel mit Licht und die neue Arbeit „Phantominsel“, die er extra für die Ausstellung angefertigt hat.

  • Kristina Lemke, Sammlungsleiterin Fotografie, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Katrin Binner
    Interview mit der Kuratorin

    Ungebrochene Sehnsucht

    Die Sehnsucht nach Italien reicht lange zurück. Welche Rolle die Fotografie dabei spielt und was Goethe damit zu tun hat, hat Kuratorin Kristina Lemke im Interview verraten.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.