Navigation menu

Dr. Joachim Jacoby (1956 – 2020)

Am 16. September ist plötzlich und unerwartet Dr. Joachim Jacoby verstorben, der für die Graphische Sammlung über 15 Jahre hinweg geforscht und kuratiert hat. Das Städel Museum hat ihm viel zu verdanken.

Martin Sonnabend — 12. Oktober 2020

 

Joachim Jacoby hat in Hamburg, London und Rom Kunstgeschichte studiert und ist 1984 mit einer Arbeit über Raffaels Stanza dell’Incendio, einen der päpstlichen Staatsräume im Vatikan, promoviert worden. Danach arbeitete er für das Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig und als freier Kunsthistoriker. Seine Tätigkeit für die Graphische Sammlung im Städel Museum begann 2005 mit einem kritischen Werkkatalog der Zeichnungen Adam Elsheimers.

Adam Elsheimer, Die Verleugnung Petri, ca. 1600 - 1605

Adam Elsheimer, Die Verleugnung Petri, ca. 1600 – 1605, Public Domain, Städel Museum, Frankfurt am Main

Elsheimer, ein aus Frankfurt stammender und nach Rom gewanderter Maler, war einer der prägenden Künstler des sich um 1600 herausbildenden Frühbarock. Das Städel Museum war ihm schon immer eng verbunden, mit Werken in der Gemälde-, der Zeichnungs- und der Druckgrafiksammlung sowie durch Ausstellungen und Forschungsbeiträge. Elsheimers zeichnerisches Werk hat die Wissenschaft lange vor schwierige Fragen gestellt. Joachim Jacobys 2008 veröffentlichtes Buch Die Zeichnungen von Adam Elsheimer hat dieses Thema grundlegend und nachhaltig kunsthistorisch geordnet und ist heute ein Standardwerk in der Elsheimer-Forschung. Es steht beispielhaft für die außergewöhnliche Verbindung von höchster Genauigkeit im Detail, kunstgeschichtlich souveränem Überblick und unbestechlichem kennerschaftlichem Auge, die Joachim Jacoby als Wissenschaftler kennzeichnete.

Raffael, Studie zur "Disputa", ca. 1508 - 1509

Raffael, Studie zur Disputa, ca. 1508 – 1509, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum – U. Edelmann

Sein zweites großes Folgeprojekt am Städel war die Ausstellung Raffael. Zeichnungen (2012/2013) – deutschlandweit die erste umfassende zu den Zeichnungen Raffaels. Sie nahm ihren Ausgangspunkt bei den kostbaren Raffael-Zeichnungen des Städel Museums. Joachim Jacoby konnte sie durch Leihgaben aus den bedeutendsten Sammlungen in Europa und Amerika ergänzen und damit anschaulich die Entwicklung des Zeichners Raffael präsentieren. Begleitend zu dieser vielbeachteten Ausstellung organisierte er im Januar 2013 ein international besetztes wissenschaftliches Kolloquium, dessen Ergebnisse 2015 publiziert wurden.

Tizian, Studie für den Heiligen Sebastian des Hochaltars in SS. Nazaro e Celso in Brescia, ca. 1519 - 1520

Tizian, Studie für den Heiligen Sebastian des Hochaltars in SS. Nazaro e Celso in Brescia, ca. 1519 – 1520, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum – U. Edelmann

Zu diesem Zeitpunkt hatte Joachim Jacoby bereits den Auswahl-Bestandskatalog der italienischen Renaissancezeichnungen im Städel Museum vorgelegt. Die begleitende Ausstellung Raffael bis Tizian wurde 2014 und 2015 zunächst im Städel Museum und anschließend in der Fondation Custodia in Paris gezeigt. Der herausragende Katalog lieferte zahlreiche neue Erkenntnisse über einen der wertvollsten Sammlungsbestände der Graphischen Sammlung.

Die große Vertrautheit mit der Sammlung der Altmeisterzeichnungen im Städel Museum, die Joachim Jacoby über die Jahre seiner Arbeit im Städel Museum erlangt hatte, ermöglichte ein besonders aufwendiges und komplexes Projekt, das er 2015 begann und 2020 mit der Ausstellung Städels Erbe abschloss. Es handelte sich um die Rekonstruktion der umfangreichen Zeichnungssammlung des Museumsstifters Johann Friedrich Städel (1728-1816). Diesem Projekt kam auch eine Entdeckung zugute: Es war Joachim Jacoby gelungen, einen bis dahin geheimnisvollen, auf den Rückseiten von vielen Altmeisterzeichnungen im Städel Museum angebrachten Stempel einem bestimmten Pariser Kunsthändler zuzuordnen, über den Johann Friedrich Städel zahlreiche Werke erworben hatte. Joachim Jacoby publizierte diese Entdeckung 2018 in dem Buch Guillaume Jean Constantin 1755-1816. A Drawings Dealer in Paris (veröffentlicht von der Fondation Custodia, Paris).

Ausstellungsansicht Städels Erbe, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Joachim Jacoby bei einer Kuratorenführung in der Ausstellung „Städels Erbe“, für die er jahrelang den ursprünglichen Sammlungsbestand des Museumsgründers Johann Friedrich Städel erforscht hat; Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht Städels Erbe, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Joachim Jacoby bei einer Kuratorenführung in der Ausstellung „Städels Erbe“, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Städels Erbe“, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht Städels Erbe, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Städels Erbe“, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht
Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Städels Erbe“, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht Städels Erbe, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Ausstellungsansicht „Städels Erbe“, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

In einer akribischen Recherche gelang es ihm, etwa 3000 Zeichnungen zu identifizieren, die früher einmal Bestandteil der Zeichnungssammlung von Johann Friedrich Städel gewesen sind. Damit wurde nicht nur die Herkunft vieler Zeichnungen im Bestand geklärt, auch über den Stifter selbst, die Art und Weise und die Beweggründe seines Sammelns kamen viele neue Einsichten ans Licht. Alles das fasst der Katalog Städels Erbe zusammen. Die gleichnamige Ausstellung ging nur wenige Wochen vor Joachim Jacobys unerwartetem Tod zu Ende. Er starb, als er gerade im Begriff war, ein neues Forschungsprojekt für die Graphische Sammlung im Städel Museum zu beginnen.

Mit Joachim Jacoby haben wir nicht nur einen national wie international hoch geschätzten, brillanten Wissenschaftler und Kenner auf dem Gebiet der Altmeisterzeichnungen verloren; er wird uns auch fehlen als ein durch seine Fröhlichkeit, seine warmherzige Zugewandtheit und Hilfsbereitschaft allseits beliebter Kollege und Freund.

Joachim Jacoby (1956 – 2020), Foto: privat


Martin Sonnabend ist Leiter der Graphischen Sammlung bis 1750.

Viele der Projekte, an denen Joachim Jacoby fürs Städel Museum arbeitete, wurden von der Stiftung Gabriele Busch-Hauck, Frankfurt am Main, gefördert.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Raffael, Entwurf für die Disputa, um 1508-1509, Schwarzer Stift (Kreide?), Feder in Braun, über Griffel, an den Konturen durchgestochen, auf beigem, von Kohlestaub verschmutztem Papier, Städel Museum, Frankfurt am Main
    Die Raphael Collection

    Royal Connections

    Eine Bilddatenbank, die alle Werke eines Künstler versammelt. Klingt unspektakulär? Nicht in den Anfangsjahren der Fotografie: Die „Raphael Collection“ war Prinz Alberts große Vision – und letztlich ein kompliziertes europäisches Projekt. Mit Happy End.

  • Interview mit Joachim Jacoby

    Städels Erbe

    Die Geschichte des Städel begann vor über 200 Jahren mit dem weitsichtigen Kaufmann Johann Friedrich Städel. Dessen Sammlung umfasste auch Tausende Zeichnungen. Der Kunsthistoriker Joachim Jacoby hat diese DNA des Museums nun erforscht.

  • Margret Stuffmann, 1995 fotografiert in der Graphischen Sammlung des Städel Museums, Foto: Wonge Bergmann
    Nachruf auf Margret Stuffmann

    Abschied von einer großen Kunsthistorikerin

    Margret Stuffmann kam als Volontärin ans Städel Museum und leitete dort drei Jahrzehnte lang die Graphische Sammlung. Martin Sonnabend erinnert sich an ihre Begeisterung, ihren Verstand und Kampfgeist.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.