Navigation menu

Royal Connections

Eine Bilddatenbank, die alle Werke eines Künstler versammelt. Klingt unspektakulär? Nicht in den Anfangsjahren der Fotografie: Die „Raphael Collection“ war Prinz Alberts große Vision – und letztlich ein kompliziertes europäisches Projekt. Mit Happy End.

Marie-Kathrin Blanck — 31. Mai 2019

Die Raphael Collection sollte alle bekannten Meisterwerke des Renaissance-Meisters Raffael als Reproduktionen an einem Ort versammeln. Das Vorhaben – Mitte des 19. Jahrhunderts erdacht – erinnert an ein Projekt, auf das ein fortschrittlicher Internetkonzern auch heute noch stolz ist: 2018 launchte Google die Website Meet Vermeer, auf der alle Gemälde zu finden sind, die der Künstler zu Lebzeiten geschaffen hat. Das sind zugegebenermaßen nicht viele, nur 36. Aber sie sind in über 18 Museen – darunter auch das Städel – und sieben Länder verteilt.

Auch ohne multimedial angereicherte Website können wir heute Kunstwerke im Netz suchen, in Digitalen Sammlungen stöbern oder gleich virtuell durch Museen reisen. Diesen Komfort verdanken wir nicht nur dem Internet, sondern zu allererst – und hier müssen wir eben fast zwei Jahrhunderte und zur Raphael Collection zurückgehen – der Erfindung der Fotografie. Auch vor ihrer Geburtsstunde 1839 gab es zwar Reproduktionen von Kunstwerken, aber sie mussten aufwendig per Hand geschaffen werden, etwa in Form von Zeichnungen oder Kupferstichen.

Royale Regie

Die Fotografie als Reproduktionsmittel steckte noch in den Kinderschuhen, als die Raphael Collection ins Leben gerufen wurde – das Meet Vermeer der analogen Zeit oder: eine vollständige „Bilddatenbank“ aller damals bekannten Werke Raffaels. Werke, von denen es keine Zeichnungen oder Kupferstiche gab, sollten per Fotografie reproduziert werden – ein aufwendiges Unterfangen angesichts der logistischen und technischen Gegebenheiten der Zeit. Doch das Projekt stand unter royaler Regie: Prinz Albert, ein früher Verfechter des neuen Mediums, hatte es zur Chefsache erklärt.

John Jabez Edwin Mayall, Queen Victoria and Prince Albert 1861

John Jabez Edwin Mayall, Queen Victoria and Prince Albert 1861

Prinz Albert von Sachsen-Coburg und seine Ehefrau Queen Victoria waren große Förderer der Künste. Beide hatten es sich zur Aufgabe gemacht, die umfangreiche königliche Sammlung zu systematisieren und für kunsthistorische Untersuchungen nutzbar zu machen. In der Sammlung befanden sich auch zahlreiche Raffael-Werke, mehr als von jedem anderen Künstler. Daher schien es nur logisch, Raffael zum Gegenstand dieser ersten Bestandsaufnahme zu machen. Der größte Teil von Raffaels Oeuvre war jedoch über mehrere europäische Länder, zahlreiche Museen und Privatsammlungen verteilt. Und so entwickelte sich die Raphael Collection bald zu einem großen transeuropäischen Projekt.

Johann Schäfer, fotografische Reproduktion, Raphael Santi, Studium zum Frescogemälde der Disputa im Vatikan, Federzeichnung, albuminisiertes Salzpapier(?), aus „Photographisches Album nach Original-Handzeichnungen älterer Meister aus der Sammlung des Städel'schen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main“, von J. Schäfer, Frankfurt am Main, um 1854, Royal Collection Trust / © Her Majesty Queen Elizabeth II 2019

Johann Schäfer, fotografische Reproduktion, Raphael Santi, Studium zum Frescogemälde der Disputa im Vatikan, Federzeichnung, albuminisiertes Salzpapier(?), aus „Photographisches Album nach Original-Handzeichnungen älterer Meister aus der Sammlung des Städel'schen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main“, von J. Schäfer, Frankfurt am Main, um 1854, Royal Collection Trust / © Her Majesty Queen Elizabeth II 2019

Raffael, Studie zur "Disputa", ca. 1508 - 1509

Raffael, Entwurf für die Disputa, um 1508-1509, Schwarzer Stift (Kreide?), Feder in Braun, über Griffel, an den Konturen durchgestochen, auf beigem, von Kohlestaub verschmutztem Papier, Städel Museum, Frankfurt am Main

Know-how aus Frankfurt

Ein enger Verbündeter Alberts saß in Frankfurt am Main: Johann David Passavant war ausgewiesener Raffael-Experte und zu jener Zeit Direktor des Städel Museum (1840-1861), obendrein auch noch ein Freund der Fotografie: Unter seiner Leitung war das Städel eines der ersten Museen überhaupt, das eine eigene Fotosammlung aufbaute.

Friedrich Carl Vogel (1806–1865); Porträt Johann David Passavant, 1846; Historisches Museum Frankfurt, Frankfurt am Main

Friedrich Carl Vogel (1806–1865); Porträt Johann David Passavant, 1846; Historisches Museum Frankfurt, Frankfurt am Main

Prinz Albert, selbst Deutscher, war mit Passavants Raffael-Monografie von 1839 gut vertraut. Sie galt damals als das wichtigste Werk zum Leben und Oeuvre des Künstlers. Mithilfe der Monografie versuchten Albert und seine Berater zunächst alle Raffael zugeschriebenen Werke aufzuspüren und standen dabei mit dem Städel Direktor in engem Kontakt. Prinz Albert ließ von den in Europa verteilten Werken fotografische Reproduktionen anfertigen, die er dann nach Frankfurt zur Begutachtung schickte. Anhand dieser sollte Passavant die Echtheit der Werke bestätigen. Mithilfe der Fotografien entlarvte Passavant so viele Fälschungen und fehlerhafte Zuschreibungen an Raffael.

Auch das Städel Museum war mit Grafiken Raffaels in der Raphael Collection vertreten. Passavant beauftragte hierfür die Fotografen Johann Schäfer und Philipp Hoff, Reproduktionen der Werke anzufertigen und sandte diese nach Windsor.

Johann Schäfer, fotografische Reproduktion, Raphael Santi, Studium zur Übergabe der Decretalien, Fresco im Vatican, Federzeichnung, albuminisiertes Salzpapier(?), aus „Photographisches Album nach Original-Handzeichnungen älterer Meister aus der Sammlung des Städel'schen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main“ von J. Schäfer, Frankfurt am Main, um 1854, Royal Collection Trust / © Her Majesty Queen Elizabeth II 2019

Johann Schäfer, fotografische Reproduktion, Raphael Santi, Studium zur Übergabe der Decretalien, Fresco im Vatican, Federzeichnung, albuminisiertes Salzpapier(?), aus „Photographisches Album nach Original-Handzeichnungen älterer Meister aus der Sammlung des Städel'schen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main“ von J. Schäfer, Frankfurt am Main, um 1854, Royal Collection Trust / © Her Majesty Queen Elizabeth II 2019

Raffael, Die Übergabe der Dekretalen, ca. 1511

Raffael, Die Übergabe der Dektretalen, um 1511, Feder in Braun, über Griffel, auf beigem, stark stockfleckigem Papier, Städel Museum, Frankfurt am Main

Ein europäisches Projekt

Mit der Raphael Collection ermutigte Prinz Albert auch andere Museen und Sammler in ganz Europa, das neue Medium zu nutzen. Das Projekt konnte nur mithilfe zahlreicher Fotografen, Museen, Direktoren, Kunstwissenschaftlern und Sammlern realisiert werden, darunter dem Berliner Museumsdirektor Gustav Friedrich Waagen oder dem offiziellen Museumsfotografen des South Kensington Museums (später Victoria and Albert Museum) in London, Charles Thurston Thompson.

Dieser fotografierte 1857 sowohl eine Auswahl an Prinz Alberts Raffael-Zeichnungen als auch im Jahr 1858 die großen Raffael-Kartons in Hampton Court. Die Fotografien wurden sogar direkt über das South Kensington Museum verkauft: Anstatt die schlecht beleuchteten Kartons zu besichtigen, konnte so jeder ein Exemplar für zuhause erwerben. Neben sammelnden Institutionen waren dies vor allem Haushalte aus dem Bildungsbürgertum, da derartige Reproduktionsfotografien nicht billig waren.

Schwierigkeiten der frühen Fotografie

Die Raphael Collection musste nicht nur Ländergrenzen überwinden, sondern auch mit technischen Schwierigkeiten zurechtkommen. Die frühe Schwarz-weiß-Fotografie konnte etwa Abstufungen in der Farbigkeit nur schwer erfassen. Daher wurden diese oftmals nachträglich per Hand koloriert, sodass sie dem originalen Gemälde möglichst nahe kommen. Passavant musste jedoch wiederholt um neue Fotografien bitten, weil die zugesandten Beispiele die Kunst Raffaels nur ungenügend wiedergaben. Zu einer handkolorierten Porträtfotografie des Marchese Federico da Mantova schreibt er 1859 in einem Brief: „Es scheint mir, daß der Künstler bei der Überarbeitung zu sehr von seiner sonderbaren Meinung eingenommen war, daß Raphael dieses Portrait nach einem Mädchen gefertigt habe“.

Auch die Lichtverhältnisse in den Museen und Galerien stellten ein großes Problem dar. Gemälde und Zeichnungen mussten daher meist draußen bei Tageslicht fotografiert werden – ein Graus für heutige Restauratoren. Immer wieder kam es zu Verzögerungen. So musste Passavant auf die fotografischen Reproduktionen der Raffael-Kartons aus London mehrere Monate warten – schuld war offenbar das Regenwetter im Königreich und ein Mangel an passendem fotografischen Papier.

Charles Thurston Thompson, Der wunderbare Fischzug, fotografische Reproduktion nach Raffael, ca. 1859, Albuminpapier auf Karton, Städel Museum, Frankfurt am Main

Charles Thurston Thompson, Der wunderbare Fischzug, fotografische Reproduktion nach Raffael, ca. 1859, Albuminpapier auf Karton, Städel Museum, Frankfurt am Main

Doch die schwierigen Umstände konnten der deutsch-britischen Freundschaft nichts anhaben. 1876 – nach 23 Jahren – war die Raphael Collection vollständig. Zum Dank für seine Hilfe schenkte Prinz Albert Passavant ein Album mit 52 Fotografien von ausgewählten Raffael-Zeichnungen aus seiner Sammlung, versehen mit einer persönlichen Widmung: „Dem Biographen Raphael’s Herrn Inspector J.D. Passavant in dankbarer Anerkennung seines verdienstvollen Werks“.

Widmung von Prinz Albert an J. D. Passavant „Dem Biographen Raphael’s Herrn Inspector J.D. Passavant in dankbarer Anerkennung seines verdienstvollen Werks“ (Buckingham Palace, vom 3. März 1857), in: Raffaelles drawings in the Royal Collection at Windsor Castle / photographed by command of His Royal Highness Prince Albert by C. Thurston Thompson, Frankfurt am Main, Städel Museum

Widmung von Prinz Albert an J. D. Passavant „Dem Biographen Raphael’s Herrn Inspector J.D. Passavant in dankbarer Anerkennung seines verdienstvollen Werks“ (Buckingham Palace, vom 3. März 1857), in: Raffaelles drawings in the Royal Collection at Windsor Castle / photographed by command of His Royal Highness Prince Albert by C. Thurston Thompson, Frankfurt am Main, Städel Museum

Die Raphael Collection heute

Der kunsthistorische Nutzen der Raphael Collection ist für die heutige Forschung fast unermesslich. Sie gibt Einblick in die beginnende Kunstwissenschaft und die Verbreitung des neuen Mediums der Fotografie im 19. Jahrhundert. Die originale Sammlung befindet sich noch heute in der Royal Collection in Windsor.

Abbildung oben: Philipp Hoff, fotografische Reproduktion, Gott zeigt Noah den Regenbogen, Albuminabzug, nach 1857-1861, Raffael?, Reproduktion aus der Sammlung des Städel Museums, Frankfurt am Main, Royal Collection Trust, copyright Her Majesty the Queen Elizabeth II 2019


Marie-Kathrin Blanck ist kuratorische Assistentin für Fotografie am Victoria and Albert Museum in London und am Royal Albert Memorial Museum in Exeter im Rahmen des Photography Curators‘ Training Programme. Für ihre Bachelorarbeit studierte sie die frühen Fotografien in der Sammlung des Städel Museums.

Im Sommer 2019 wird die gesamte Raphael Collection erstmals online zugänglich gemacht. Sie ist Teil des Prince Albert Digitisation Projects, das 23.500 Objekte vor allem aus den Royal Archives und der Royal Collection versammelt.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Man Ray, Schwarz und Weiß, 1926 (Abzug 1993 von Pierre Gassmann), Silbergelatine-Abzug, Städel Museum, erworben 2013 als Schenkung von Annette und Rudolf Kicken, © VG Bild-Kunst, Bonn
    Fotografie im Städel

    150 Jahre Dornröschen­schlaf

    Das Städel beherbergt eine der bedeutendsten Fotografiesammlungen in Deutschland. Dass diese Bilder gleichberechtigt neben Gemälden hängen, ist jedoch relativ neu – und das Resultat einer turbulenten Geschichte.

  • Enrico van Lint: Pisa: Der Schiefe Turm, ca. 1855, Albuminpapier auf Karton
    Reisefotografie im 19. Jahrhundert

    Wenn jemand eine Reise fotografiert

    Heute bringen wir aus unseren Urlauben oft hunderte Fotos mit. Vor 150 Jahren war das Fotografieren in der Ferne noch ein mühseliges Unterfangen: Man brauchte viel Geduld – und manchmal auch ein Huhn.

  • Alexander Rodchenko, Pionier mit Trompete, 1930, 19,6 x 17,2 cm, Silbergelatine-Abzug, Städel Museum, Frankfurt am Main
    Rodchenko neu im Städel

    Von Russland nach Frankfurt

    Das Städel hat geboten, gebangt und gewonnen – und ist nun um eine Ikone der Fotogeschichte reicher: Alexander Rodchenkos „Pionier mit Trompete“. Ein diskreter Blick hinter die Kulissen der Auktion.

  • Carl Friedrich Mylius, Römerberg, ca. 1855, Albuminisiertes Salzpapier auf Karton, Städel Museum, Frankfurt am Main
    Carl Friedrich Mylius

    Frankfurt forever!

    Wer sich die neue Altstadt anschaut, sollte auch einen Blick auf die Frankfurt-Fotografien von Carl F. Mylius werfen: Sie gehören zu den ersten überhaupt. Eine Sensation ist sein acht Meter langes Panorama der Stadt.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.