Navigation menu

Untersuchen, Finden, Restaurieren

In der Städel Sammlung liegen viele Geheimnisse. Restauratoren decken immer wieder welche auf. Eine Kabinettpräsentation gewährt nun Einblick in ihre Forschungstätigkeit – und aktuelle Entdeckungen.

Eva Bader und Daniel Zamani — 7. Dezember 2016
Ernst Ludwig Kirchner, Schlittenfahrt im Schnee, 1927 - 1929

Ernst Ludwig Kirchners „Schlittenfahrt im Schnee“, 1927–29 (Städel Museum, Frankfurt am Main, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.)

Ernst Ludwig Kirchner, Szene im Café, ca. 1926

Ernst Ludwig Kirchners neu entdeckte „Szene im Café“, um 1926 (Städel Museum, Frankfurt am Main, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.)

Bei der Untersuchung von Ernst Ludwig Kirchners Gemälde Schlittenfahrt im Schnee (1927–29) haben wir ein bis dahin vollkommen unbekanntes Werk des Künstlers entdeckt, das unter der Leinwand verborgen war. Solche Glücksfunde stellen eine absolute Seltenheit dar. Dennoch sind technologische Untersuchungen von Kunstwerken ein zentraler Bestandteil der täglichen Museumsarbeit. Sie erlauben ein besseres Verständnis von Entstehungsprozessen und künstlerischen Arbeitsweisen. Welche besonderen Entdeckungen dabei gemacht werden, zeigt die Kabinettpräsentation „Über das Untersuchen, Finden und Restaurieren von Bildern“. Neben dem Kircher-Fund sind hier weitere Beispiele restauratorischer Tätigkeit zu sehen, darunter Werke von Walter Dexel (1890–1973) und Hans Thoma (1839–1924).

Versteckt hinter Glas

Walter Dexel: "Glasbild II" oder "Blaue Scheibe", 1928, daneben der originale Rückseitenschutz, auf dessen Vorderseite sich das "Haus mit Zwiebelturm" befindet (Städel Museum, Frankfurt am Main)

Walter Dexel: „Glasbild II“ oder „Blaue Scheibe“, 1928, daneben der originale Rückseitenschutz, auf dessen Vorderseite sich das „Haus mit Zwiebelturm“ befindet (Städel Museum, Frankfurt am Main)

Erst kürzlich erwarb das Städel Museum Glasbild II (1928), ein Hauptwerk Walter Dexels. Bekannt ist der Künstler auch als Werbegestalter und Typograf. Bei dem neuen Werk handelt es sich um eine sogenannte Hinterglasmalerei – einer vornehmlich aus der Volkskunst bekannten Technik, bei der die Rückseite einer Glasplatte bemalt wird. Der Betrachter sieht das fertige Bild dann durch die Scheibe, die den Farben Glanz und Tiefe verleiht. Als Bindemittel für die Malfarben kommen Öle, Harze, Leime, Kasein – oder auch Hühnerei in Frage. Die konstruktivistische Komposition gestaltete Dexel mit einer reduzierten Farbpalette aus Schwarz, Weiß, Rot und Blau. Diese trug er einschichtig und deckend mit dem Pinsel auf. Zum Schutz der empfindlichen Oberfläche hinterlegte er die bemalte Seite mit einem Karton.

Walter Dexels "Haus mit Zwiebelturm" (l., Fragment), 1917, und die historische Schwarz-Weiß-Abbildung des Gemäldes (Städel Museum, Frankfurt am Main)

Walter Dexels „Haus mit Zwiebelturm“ (l., Fragment), 1917, und die historische Schwarz-Weiß-Abbildung des Gemäldes (Städel Museum, Frankfurt am Main)

Auf eben diesem Rückseitenschutz kam nun ein weiteres Werk des Künstlers zum Vorschein: Es handelt sich um ein Fragment des früheren Gemäldes Haus mit Zwiebelturm (1917). Das Gemälde gilt schon länger als verschollen. In dem 1995 erschienen Werkverzeichnis zu Dexel ist es jedoch durch eine historische Schwarz-Weiß-Abbildung eindeutig belegt. Der Künstler hat es oben und rechts nachträglich auf das Format des Hinterglasbildes zugeschnitten und als Rückseitenschutz umfunktioniert. Wir präsentieren das wiederentdeckte Werk jetzt als Fragment, dessen Ränder bewusst weiterhin sichtbar sind.

Vorsicht, Raubtier!

Röntgenstrahlen ermöglichen Erkenntnisse über ein Gemälde, die mit dem bloßen Auge unsichtbar sind. Sie können einen Blick in tiefere Malschichten geben. Mit dieser Untersuchungsmethode sind wir einer verdeckten Bildanlage von Hans Thoma auf die Spur gekommen. Der Künstler veränderte häufig seine Kompositionen während des Werkprozesses oder verwendete bereits bemalte textile Träger wieder neu. Auch bei Zug der Götter nach Walhall finden sich weitere Bildanlagen unter der Malschicht, die für den Betrachter normalerweise unsichtbar sind. Erst mit Hilfe einer um 180° gedrehten Röntgenaufnahme werden Motive erkennbar, die vollkommen von dem finalen Arrangement abweichen: eine Figur, die zu einem nackten Kind herabschaut und ein Tier, das einer Raubkatze ähnelt.

Hans Thomas "Zug der Götter nach Walhall", 1880, neben der um 180° gedrehten Röntgenaufnahme des Werkes mit Umzeichnung der Bildanlagen (Städel Museum, Frankfurt am Main)

Hans Thomas „Zug der Götter nach Walhall“, 1880, neben der um 180° gedrehten Röntgenaufnahme des Werkes mit Umzeichnung der Bildanlagen (Städel Museum, Frankfurt am Main)


Die Autoren Eva Bader (Restaurierung) und Daniel Zamani (Sammlung Kunst der Moderne) sind gespannt auf weitere verborgene Bilder.

Ein Blick unter die Oberflächen lohnt sich also! Weitere Fallbeispiele sind noch bis März 2017 in der Kabinettpräsentation im Sammlungsbereich Moderne zu entdecken.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Kirchner-Gemälde entdeckt

    Glücksfund

    Fast 90 Jahre war es verborgen: Unter Ernst Ludwig Kirchners Schlittenfahrt im Schnee haben unsere Restauratoren ein bisher unbekanntes Gemälde des Künstlers entdeckt. „Szene im Café“ ist nun als Teil einer Kabinettpräsentation erstmals zu sehen.

  • Neu im Städel

    Glasbild II oder Blaue Scheibe von Walter Dexel

    Mit „Glasbild II“ oder „Blaue Scheibe“ (1928) konnte ein seltenes Werk des deutschen Konstruktivismus für das Städel erworben werden. Mehr über das Werk, den Künstler und seine besondere Beziehung zu Frankfurt

  • Franz Xaver Winterhalter (1805–1873): „Porträt Olga von Grunelius“, 1872, Öl auf Leinwand, erworben 1995 als Schenkung von Marguerite von Grunelius, Rudolf von Grunelius, Renata von Bernus geb. von Grunelius, Marielisa von Pufendorf geb. von Grunelius in Erinnerung an ihren Vater, Max von Grunelius, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V., Foto: Städel Museum - Artothek
    Kabinettpräsentation

    Sammlung im Wandel

    Aus der umfangreichen Sammlung Kunst der Moderne können nie alle Werke gleichzeitig ausgestellt werden. Eine Kabinettpräsentation zeigt nun markante Werke, die sich für gewöhnlich im Depot befinden. Mehr über die dennoch wichtigen Einzelpositionen und warum sie länger nicht gezeigt wurden.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.