Navigation menu

Digital – nicht erst jetzt!

Museen weltweit sind gerade geschlossen – die Coronakrise führt uns schlagartig die Notwendigkeit der Digitalisierung vor Augen. Ausgerechnet jetzt hat die „Digitale Erweiterung“ des Städel fünfjähriges Jubiläum. Was steckt dahinter?

Wie würde der Unternehmer Johann Friedrich Städel, der Gründer der ältesten Museumsstiftung Deutschlands, heute die technischen Möglichkeiten der Digitalisierung für  sein Herzensprojekt, seine Kunstsammlung, nutzen? Vor fünf Jahren, zum 200-jährigen Jubiläum des Städel Museums, stellten wir uns genau diese Frage. Aus der Antwort wurde die digitale Strategie des Städel Museums – bis heute das Fundament aller unserer Online-Angebote. Im Zentrum steht dabei der Bildungsauftrag, den Städel selbst, von der Epoche der Aufklärung geprägt, in seinem Testament von 1815 festgeschrieben hatte: Seine Kunstsammlung sollte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht und vermittelt werden – „zum Besten hiesiger Stadt und Bürgerschaft“. Die Digitalisierung macht es möglich, diesen Wunsch auch über die physischen Grenzen des Museums hinaus zu erfüllen. Dabei trafen wir eine grundlegende Richtungsentscheidung: Die Digitalisierung im Städel sollte aus einer Perspektive der Vermittlung vorangetrieben werden.

Wir gründeten zu diesem Zweck ein abteilungsübergreifendes Strategieteam – also bewusst keine „Digitalabteilung“ – und formulierten ein Mission Statement für den digitalen Raum. Es gab den Rahmen für die kommenden Initiativen vor. Seine Kernpunkte: den Bildungsauftrag in den digitalen Raum zu erweitern (daher der Name Digitale Erweiterung), neue Zielgruppen zu erreichen, die Sammlung zugänglicher zu machen (denn nur ein Prozent des Sammlungsbestandes ist ausgestellt) und schließlich neue Technologien für die Kernaufgaben des Museums  – Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln – zu nutzen. Das Internet sollte uns als kulturelle Plattform dienen. Als Bildungsinstitution wollten wir mit hochwertigen und allgemein verständlichen Inhalten auch eine unabhängige Alternative zu kommerziellen Seiten anbieten

Eines war von Anfang an klar und sollte vielleicht gerade jetzt, angesichts der schließungsbedingten Diskussionen um virtuelle Museen, betont werden: Die digitalen Aktivitäten des Städel verfolgen nicht den Zweck, ein virtuelles Museum im digitalen Raum „nachzubauen“. Unsere Digitale Erweiterung ist als eigenständiges, kostenfreies Angebot zu verstehen, welches das analoge Programm im Museum komplementär ergänzt. Über die unbegrenzte Reichweite des Netzes können wir ein breites Publikum ansprechen und kulturelle Bildung im Allgemeinen sowie die Städel‘sche Sammlung im Speziellen weltweit zugänglich machen.


$extendedTitle

Die anfängliche Ausarbeitung der Strategie hat sich über die letzten fünf Jahre bewährt. Jedes neue Projekt muss sich am Mission Statement und an den bereits umgesetzten, zum Teil preisgekrönten Angeboten messen lassen. Das gesamte Team des Städel Museums, aber auch seine Besucherinnen und Besucher, haben über die vergangenen Jahre eine große Kompetenz für kulturelle Bildung im digitalen Raum aufgebaut. Keine große Ausstellung mehr ohne ein passendes Digitorial®, denn wer mehr weiß, der sieht auch mehr. Die Digitale Sammlung wuchs in den letzten Jahren nicht nur inhaltlich an und umfasst nun circa 30.000 umfangreich verschlagwortete Werke, sondern wurde auch technisch stetig weiterentwickelt. Wissenschaftliche Erkenntnisse können im digitalen Raum weit über die Dauer von Ausstellungen und Projekten hinaus bewahrt und sichtbar gemacht werden. Dabei sind die Projekte nie getrieben von der schieren Neuerung oder der Technik, immer steht der Inhalt im Fokus.

$extendedTitle

So sammelt das Städel seit 2013 nicht nur Werke von Gegenwartskünstlern und -künstlerinnen, sondern auch deren Erinnerungen in seinem vielstimmigen Oral-History-Projekt Café Deutschland (2018), aber auch im Videoformat Kunst nach 1945. Im Podcast FINDING VAN GOGH (2019), der zur Ausstellung MAKING VAN GOGH veröffentlicht worden ist, bespielt das Städel Museum das aktuell angesagte Hörformat mit der unerhörten Geschichte des letzten großen Porträts von Vincent van Gogh, das seit Jahren aus den Augen der Öffentlichkeit verschwunden ist und ursprünglich mal im Städel hing.

$extendedTitle

Das Städel Museum ist als eine der ersten kulturellen Institutionen in Deutschland mit seiner Digitalen Erweiterung online gegangen und hat so den digitalen Transformationsprozess der Museen aktiv mitgestaltet. Der im Jahr 2015 vielleicht noch vorsichtige Umgang vieler Besucherinnen und Besucher hat sich nicht erst seit der Coronakrise in interessierte Neugier verwandelt.

In einer globalen und immer stärker medial geprägten Welt übernehmen Museen auch gesellschaftliche Aufgaben, die über die reine Vermittlung von Kunst und Ästhetik hinausgehen: Es geht auch um die kulturellen Hintergründe zu aktuellen Debatten und darum, diese von unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Dabei erfordern die individuellen Bedürfnisse eines zunehmend auch kulturell heterogenen Publikums ein breit gefächertes Vermittlungsangebot, das unterschiedlichen Interessen und Erfahrungen, aber auch Wissensständen gerecht wird.

$extendedTitle

Ziel der Digitalen Erweiterung des Städel Museums ist es daher auch, möglichst vielen verschiedenen Nutzergruppen einen spezifischen Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen. Ob Digitorial®, Imagoras, das Tablet-Game für Kinder, oder der Onlinekurs für moderne Kunst – die neuen Formate verbinden innovatives Storytelling mit einer multimedialen Verschränkung von Bild, Film, Ton und Text und eröffnen neue Wege der Erzählung, Darstellung und Vermittlung von Kunst. Visuelle Effekte unterstützen didaktische Ziele, veranschaulichen künstlerische Bildstrategien und fördern die Bildkompetenz (Visual Literacy) der Nutzerinnen und Nutzer. Damit schafft unsere Digitale Erweiterung auch methodisch einen digitalen Lernraum, der unabhängig von Zeit und Ort genutzt werden kann.

$extendedTitle

Gerade die aktuelle Krise macht noch einmal deutlich, worin die größte Herausforderung für die digitale Vermittlung besteht: im verwirrenden Überangebot an Informationen im Netz verlässliche Orientierung zu bieten und Wege des kritischen und mündigen Umgangs mit Wissen zu eröffnen. Mit seinen Aktivitäten auf diesem Feld leistet das Städel hierzu einen wichtigen Beitrag.


Chantal Eschenfelder leitet seit 2007 die Abteilung Bildung und Vermittlung am Städel Museum, Freya Schlingmann ist seit 2016 verantwortlich für den Ausbau und die Weiterentwicklung digitaler Projekte hier am Haus. Beide gehören zum digitalen Steuerungsteam des Städel und sprechen auf Vorträgen regelmäßig über die digitale Strategie des Hauses.

 

Hier geht es zum Überblick über alle Digitalen Angebote und das Mission Statement des Städel Museums.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • #StaydelAtHome

    10 Kunst-Tipps für die Quarantäne

    Wir nennen es #StaydelAtHome: Wenn ihr nicht ins Städel kommt, kommt das Städel eben zu euch! Das sind unsere Tipps, wie ihr zuhause bleiben und doch bei der Kunst sein könnt. Mit dabei: ein Onlinekurs, eine Podcast-Serie und ein Game für Kinder.

  • Fünf Fragen an Anja Schöbel

    „Der richtige Weg in die Zukunft“

    Vor über zwei Jahren hat das Städel einen kostenlosen Onlinekurs gelauncht – nun wurde er für den Schulunterricht adaptiert. Wir haben mit der Projektleiterin über die Chancen dieses Angebots gesprochen.

  • Johannes Nichelmann is FINDING VAN GOGH in New York
    Making-of

    FINDING A PODCAST

    Drei Stunden Geschichte in fünf Folgen und zwei Sprachen: FINDING VAN GOGH ist der erste Podcast des Städel Museums – und das Ergebnis eines intensiven Jahres Arbeit. Wie wird aus einer Idee ein Podcast?

  • Die neue Digitale Sammlung

    „Digitale Projekte sind nie abgeschlossen“

    Vor zwei Jahren online gegangen, ist die Digitale Sammlung nun aus ihren Kinderschuhen herausgewachsen und zeigt sich in neuem Look. Chantal Eschenfelder und Freya Schlingmann über das neue Konzept.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.