Navigation menu

Wenn Kunst Brücken baut

Seit Herbst 2014 finden im Frankfurter Städel Museum regelmäßig Führungen mit an Demenz erkrankten Menschen und ihren Angehörigen statt. Das Angebot ARTEMIS ist eingebettet in eine wissenschaftliche Forschungsstudie der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Franziska Pollin — 9. Juli 2015

Im Städel Museum diskutierten wir bereits seit einiger Zeit über ein geeignetes Führungsformat für Menschen mit Demenz. Als Mitarbeiter der Goethe-Universität Frankfurt am Main vom Arbeitsbereich Altersmedizin auf die Abteilung Bildung & Vermittlung zukamen, wurde schnell deutlich, dass hier eine ganz einzigartige Zusammenarbeit entstehen kann. Ziel war, eine wissenschaftlich fundierte Studie zur interaktiven Kunstvermittlung und den therapeutischen Potenzialen von Kunsttherapie bei demenziellen Erkrankungen umzusetzen – die Idee, für das Projekt ARTEMIS (ART Encounters: a Museum Intervention Study) war geboren! Damit konnten wir eine ideale Arbeitsgrundlage für zukünftige Angebote für diese Zielgruppe im Museum schaffen.

Intensive Vorarbeit

Den Auftakt des Projekts ARTEMIS bildete eine intensive, mehrwöchige Schulungsreihe für die in dem Projekt involvierten Kunstpädagogen des Städel Museums. Die Mitarbeiter der Universität informierten über das Krankheitsbild und den Verlauf einer Demenzerkrankung. Vor allem die Kommunikation mit den Erkrankten und ihren Begleitpersonen stand dabei im Fokus: Wie spreche ich mit einem Menschen, der an Demenz erkrankt ist? Soll ich ihn mit Aufgaben fordern oder lieber nur unterstützend zur Seite stehen? Was kann man den Teilnehmern zumuten und wodurch überfordert man sie? All diese Punkte wurden intensiv diskutiert. Gut vorbereitet konnte das Projekt nun im Herbst 2014 starten.

Arbeiten mit verschiedenen Materialien: Nach den Gesprächen über die Werke, erwartet die Teilnehmer in den Ateliers ein künstlerischer Workshop. Foto: Städel Museum

Arbeiten mit verschiedenen Materialien: Nach den Gesprächen über die Werke, erwartet die Teilnehmer in den Ateliers ein künstlerischer Workshop. Foto: Städel Museum

Ins Blaue gesprochen – Schwerpunktthemen für die Führungen

Sechs Führungsthemen mit anschließender themenbezogener Atelierarbeit wurden vom Städel und der Goethe-Uni gemeinsam entwickelt. Wichtig war, dass die Teilnehmer unterschiedliche Kunstepochen und Themen mit eigenen persönlichen Alltagssituationen verbinden können. Aber welche der Themen sind wirklich geeignet? Und welche würden zu viel Vorwissen und Konzentration abverlangen? Es entwickelten sich unterschiedliche Themen wie beispielsweise „Das menschliche Gesicht“, „Frankfurt am Main“ oder „Die Farbe Blau in der Kunst“. Es stellte sich heraus, dass es während der Führungen besonders wichtig ist, gemeinsam eine ruhige und persönliche Atmosphäre zu schaffen. Der Kunstvermittler steht dabei in einem intensiven Austausch mit den Teilnehmern: Welche Gefühle werden hervorgerufen? Wer könnte auf dem Bild dargestellt sein? Weckt das Kunstwerk bestimmte Erinnerungen? Dabei steht jedoch nicht im Vordergrund, kunsthistorisches Wissen zu vermitteln, sondern mit den Teilnehmern über die Kunst in ein anregendes Gespräch zu kommen. Die Teilnehmeranzahl einer Gruppe ist auf circa 10 Personen festgelegt. Die Gruppe trifft sich mit den Kunstvermittlern und den Mitarbeitern der Goethe-Uni an sechs aufeinanderfolgenden Terminen einmal die Woche im Museum. Bisher haben 28 an Demenz erkrankte Personen und ihre Angehörigen die Forschungsstudie durchlaufen.

Kreative Entfaltung mit einfachen Mitteln

Nach den Gesprächen über die Werke, erwartet die Teilnehmer in den Städel Ateliers ein künstlerischer Workshop. Von der Arbeit mit Druckplatten oder dem Anfertigen von Collagen bis hin zu Malen mit Acrylfarben bieten wir ein großes Spektrum an Möglichkeiten zur kreativen Entfaltung. Doch Pilotprojekte erfordern auch immer nachträgliche Anpassungen. Schnell erkannten wir, dass einige Workshops und Materialien zu aufwendig und in der Abfolge zu detailreich konzipiert waren. Stattdessen konzentrierten wir uns darauf, die tatsächlichen Bedürfnisse der Demenzkranken noch stärker in den Angeboten zu berücksichtigen. Schnell stellten sich Workshop-Favoriten bei den Teilnehmern heraus: Das Malen zu klassischer Musik oder das Arbeiten mit Ton sind besonders beliebt. Immer wieder wurde deutlich, dass haptische Erlebnisse und assoziatives Arbeiten weitaus wichtiger sind als aufwendige Materialschlachten.

ARTEMIS-Teilnehmer: vorhandene Potenziale fördern. Foto: Städel Museum

ARTEMIS-Teilnehmer: vorhandene Potenziale fördern. Foto: Städel Museum

Wohlfühlmomente schaffen

Ein Punkt steht klar im Zentrum des Projektes: Der an Demenz Erkrankte und seine Begleitperson sollen sich im Museum wohl fühlen. Nicht die Defizite werden hervorgehoben, sondern vorhandene Potenziale gefördert. Auch die Angehörigen, ob Ehepartner, Kind oder Pflegekraft, sollen erleben können, dass nicht immer nur die Krankheit im Mittelpunkt steht. So formulierte eine der Studienteilnehmerinnen: „Das ist für uns Angehörige auch mal etwas anderes. Da dreht sich mal nicht alles um die Krankheit. Das hier wirkt sich wirklich positiv auf die Demenz aus.“ Ziel von ARTEMIS ist nicht nur, dass die Teilnehmer auf andere Gedanken kommen, sondern dass die visuellen Impulse, das Sprechen über Kunst und das eigene Gestalten im Anschluss das Erinnerungsvermögen stimulieren. Gerade in der kreativen Arbeit können viele Patienten wieder Ausdrucksformen finden, auch wenn das Sprachvermögen bereits eingeschränkt ist. So entstehen Erfolgserlebnisse, die letztlich zu einer größeren Zufriedenheit führen. Und fast nebenbei kann damit auch die Beziehung zwischen Demenzkranken und ihren Begleitpersonen gestärkt und verbessert werden.


Die Autorin Franziska Pollin ist Mitarbeiterin der Abteilung Bildung & Vermittlung und Projektleiterin des ARTEMIS Projektes seitens des Städel Museums. Sie ist immer wieder beeindruckt von der starken Emotionalität und Direktheit der Demenz-Patienten.

Für die Weiterführung des Projektes werden noch Studienteilnehmer gesucht. Für das Jahr 2015 sind noch vier Studiendurchläufe geplant. Anmeldungen und weitere Informationen erhalten Sie hier: Dr. Valentina Tesky und Dipl.-Psych. Arthur Schall M. A., Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Allgemeinmedizin, Arbeitsbereich Altersmedizin Tel.: +49(0)69-6301-83621 und -7657 E-Mail: und

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Engagement

    Wahlverwandtschaft

    Monika Wenzel und ihr Mann haben das Städel Museum zu ihrem Erben bestimmt. Wie es dazu kam, welchem Zweck ihr Vermächtnis dienen soll und was sie anderen interessierten Erblassern empfehlen würden, schildert Monika Wenzel im Gespräch mit Claudia Kaschube.

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • The MuseumsLab

    Das Museum als Labor

    Kennenlernen, Diskutieren, Erfahrungen austauschen und voneinander Lernen – zum dritten Mal hat das Städel Museum an dem afrikanisch-europäischen Austauschprogramm TheMuseumsLab teilgenommen.

  • Screenshot aus dem Prototyp „ARTEMIS Digital“, Einstieg, Städel Museum, Frankfurt am Main
    ARTEMIS Digital

    Das anregende Potential der Kunst

    Kunst trägt nachweislich zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Allerdings kann der Besuch von Museen für Menschen, die an Demenz erkrankt sind, zur Herausforderung werden. Hier setzt ARTEMIS Digital an. Das erste Testing ist vielversprechend.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.