Navigation menu

„Wie ein Ungeheuer, das in die Welt hinausstolziert“

Erstmals zeigt das Städel Grafiken von Frank Auerbach und Lucian Freud gemeinsam in einer Ausstellung. Ihre Bildnisse zählen zu den eindringlichsten und kompromisslosesten der zeitgenössischen Moderne.

Regina Freyberger — 22. Mai 2018

Frank Auerbach und Lucian Freud bannten das menschliche Gegenüber immer wieder auf die Leinwand oder das Papier: Ihre Bildnisse sind häufig auf das Gesicht begrenzt, verschiedentlich um den Körper erweitert. Sie zeigen Menschen, die den Künstler respektieren, die ihm vertrauen, und die er gut kennt. Das ist aus ihren Gesichtern abzulesen, in der Offenheit, mit der sie Modell sitzen, unverstellt und uneingeschränkt. Es sind unsentimentale Bildnisse von großer emotionaler Ehrlichkeit und bestechender Prägnanz, die fesseln, weil sie nichts Gestelltes an sich haben. So intim scheint vielmehr der Blick, dass sich beim Betrachten unweigerlich der Eindruck einstellt, man würde dem Gegenüber näherkommen als eigentlich gesellschaftlich angemessen.

Ausstellungsansicht „Frank Auerbach und Lucian Freud. Gesichter“ mit Lucian Freuds „Woman with an Arm Tattoo“, 1996, Radierung, 593 x 816 mm (Platte), Marlborough Fine Art, London © The Lucian Freud Archive / Bridgeman Images

Lucian Freud (1922-2011) und Frank Auerbach (* 1933) wurden in Berlin als Söhne jüdischer Familien geboren und in den 1930er Jahren vor den Nationalsozialisten nach England in Sicherheit gebracht. Als junge Künstler durchstreiften sie die Straßen des Londoner Bohèmeviertels Soho, schlossen Freundschaft mit Francis Bacon, Leon Kossoff, Michael Andrews und miteinander. Sie saßen sich gegenseitig Modell: Auerbach Freud 1975/76, Freud Auerbach 1980. London wurde ihre ausschließliche Wirkungsstätte, in ihren Ateliers schufen und schaffen sie nahezu ohne Unterbrechung an 365 Tagen im Jahr, Freud bis zu seinem Tod 2011, Auerbach bis heute.

Frank Auerbach, Self-Portrait, 2017

Frank Auerbach, Self-Portrait, 2017, Graphitzeichnung, 768 x 575 mm, Städel Museum, Frankfurt am Main, erworben 2017 mit Mitteln der Jürgen R. und Eva-Maria Mann Stiftung, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V., Foto: Städel Museum © Frank Auerbach, courtesy Marlborough Fine Art

Ihre radierten Bildnisse entstehen dabei stets vor dem Modell in einer Vielzahl von regelmäßigen Sitzungen, die sich meist über mehrere Monate erstrecken. Während Freud zunächst mit weißer Kreide die Umrisse des Gegenübers auf die vorbehandelte Kupferplatte notierte, bevor er mit der Radiernadel von der Mitte aus die Darstellung auszudifferenzieren begann, schafft Auerbach pro Sitzung ein Bildnis. Hält es seiner kritischen Beurteilung bei der nächsten Sitzung nicht stand, wird die Farbe abgeschabt oder der Bleistift ausradiert. Auf demselben Bildträger beginnt Auerbach anschließend erneut. Bei Radierungen ist dieses Vorgehen technisch unmöglich. Die Druckgrafiken werden daher über mehrere Skizzen auf Papier vorbereitet und zuletzt auf der Platte vollendet. Dies bestimmt auch die Handschrift der beiden Künstler: Erfasst Auerbach das Gegenüber mit wenigen, spontan radierten Strichen, bildet Freud die Gesichter und Körper mit einer Vielzahl geschwungener Linien konkret und präzise aus.

Lucian Freud, Girl Sitting, 1987, Radierung, 530 × 705 mm (Platte), Marlborough Fine Art, London Foto: Francis Ware und Luke Walker, Marlborough Fine Art, © The Lucian Freud Archive / Bridgeman Images

Für beide Künstler ist die Kunst ein Ringen um Wahrheit. Es geht ihnen nicht um äußerliche Ähnlichkeit, sondern um ein Erkennen des Gegenübers, auch im emotionalen Rückbezug zum Künstler. Deshalb ist es für sie unabdingbar, mit dem Modell vertraut zu sein. Wen man nicht kenne, den könne man nur so oberflächlich erfassen wie eine Reisebeschreibung, erklärte Lucian Freud in einem Interview.

Links: Frank Auerbach, Lucian Freud, 1981, Blatt 4 der Folge Six Etchings of Heads, Privatsammlung Köln, Foto: Städel Museum, © Frank Auerbach, courtesy Marlborough Fine Art. Rechts: Lucian Freud, Head of Bruce Bernard, 1985, Radierung, 295 × 300 mm (Platte), Privatbesitz, Köln, Foto: Städel Museum, © The Lucian Freud Archive / Bridgeman Images

Der Künstler aber will etwas schaffen, das, so Auerbach in einem Gespräch mit dem Kunstkritiker William Feaver, „dem Ausmaß an Gefühl entspricht, das man [in der Gegenwart des Gegenübers] empfindet. Und dafür sind all die Motive da. Es gibt sie nicht um ihrer selbst willen, es gibt sie nicht aus sentimentalen Gründen; es gibt sie, damit sie in jenes neue, unabhängige Bild einfließen, das man versucht zu schaffen, das in die Welt hinausstolziert wie ein neues Ungeheuer.“ So eindringlich sind in der Tat auch die Werke der beiden Künstler, wenn man sich auf sie einlässt: Es sind keine stillgelegten Bildnisse, sondern einnehmende Gesichter.

Kuratorin Regina Freyberger in der Ausstellung „Frank Auerbach und Lucian Freud. Gesichter“


Die Autorin Regina Freyberger ist Sammlungsleiterin der Graphischen Sammlung ab 1750 und die Kuratorin der Ausstellung.

Frank Auerbach und Lucian Freud. Gesichter“ ist bis 12. August 2018 in der Graphischen Sammlung des Städel zu sehen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Fünf Fragen an

    Regina Freyberger

    Ein neues Gesicht am Städel: Regina Freyberger ist seit einigen Wochen Sammlungsleiterin der Graphischen Sammlung ab 1750. Im Interview hat sie sich uns vorgestellt – und ein paar Ausblicke gegeben.

  • Aussstellungsansicht "Glöckner und Jahns. Geometrie als Gestaltungsprinzip"

Foto: Städel Museum; Alle Werke: © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
    Neue Präsentation in den Gartenhallen

    Vergessene deutsche Konstruk­tivisten

    Hermann Glöckner und Rudolf Jahns entwickelten ihre künstlerischen Überzeugungen unabhängig von Stilkonjunkturen. Das Städel nimmt nun die enge Verwandtschaft ihrer Werke genauer in den Blick.

  • Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit Schlüsseln, 1936, Öl auf Leinwand, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum
    Selbstbildnisse Anfang des 20. Jahrhunderts

    Die Erforschung des Ich

    Das größte Geheimnis der Welt sei das Ich, war Max Beckmann überzeugt. Ein Kabinett zeigt nun, wie KünstlerInnen der Moderne es in Selbstporträts erforschten – und dabei nicht nur um sich selbst kreisten.

  • Man Ray, Schwarz und Weiß, 1926 (Abzug 1993 von Pierre Gassmann), Silbergelatine-Abzug, Städel Museum, erworben 2013 als Schenkung von Annette und Rudolf Kicken, © VG Bild-Kunst, Bonn
    Fotografie im Städel

    150 Jahre Dornröschen­schlaf

    Das Städel beherbergt eine der bedeutendsten Fotografiesammlungen in Deutschland. Dass diese Bilder gleichberechtigt neben Gemälden hängen, ist jedoch relativ neu – und das Resultat einer turbulenten Geschichte.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.