Navigation menu

Mehr als der Begründer der Kunstgeschichte

Kunstliebhaber denken bei Giorgio Vasari automatisch an seine „Viten“, der ersten historischen Darstellung italienischer Kunst. Doch auch seine Kunstwerke sollten genauer wahrgenommen werden, wie die Ausstellung „Maniera“ zeigt.

Ann Kathrin Kubitz — 9. Mai 2016
Vasari verfasste zusätzlich einen eigenen Begleitbrief für dieses Werk: Giorgio Vasari (1511–1574); Bildnis des Herzogs Alessandro de’ Medici, um 1534; Öl auf Pappelholz, 157 × 114 cm; Galleria degli Uffizi, Florenz; Foto: Su concessione del Ministero dei beni e delle attività culturali e del turismo

Vasari verfasste zusätzlich einen eigenen Begleitbrief für dieses Werk: Giorgio Vasari (1511–1574); Bildnis des Herzogs Alessandro de’ Medici, um 1534; Öl auf Pappelholz, 157 × 114 cm; Galleria degli Uffizi, Florenz; Foto: Su concessione del Ministero dei beni e delle attività culturali e del turismo

Zu einem seiner in der aktuellen Ausstellung im Städel Museum gezeigten Werke gehört das „Bildnis des Herzogs Alessandro de‘ Medici“ (Galleria degli Uffizi, Florenz), welches 1534 als einer der ersten Aufträge für die Medici-Familie entstand und Giogio Vasaris (1511–1574) Ruhm als Maler und Schriftsteller gleichermaßen begründete – denn neben dem eigentlichen Gemälde verfasste Vasari zusätzlich einen eigenen Begleitbrief zum Werk. Das Bildnis zeigt den Herzog Alessandro de‘ Medici in glänzender Rüstung, während sein Blick auf der Stadt Florenz ruht. Gleichzeitig verweist die Sitzhaltung des Medici-Sprösslings auf das von Michelangelo geschaffene Grabmal des Giuliano de‘ Medici in der Neuen Sakristei in San Lorenzo. Von solchen berühmten Vorlagen hebt sich Vasari jedoch durch seine allegorische Überhöhung des Dargestellten ab, die er gleichsam in dem dazugehörigen Brief auflöst und zum Loblied für den Auftraggeber werden lässt. So verweise die Inszenierung mit der sprießenden Lorbeerpflanze auf die dynastische Kontinuität und das Wiedererstarken der Familie Medici. Das Rot des Umhangs des Herzogs stehe für das vergossene Blut der Feinde, die Figuren am Bein des Hockers verkörperten die unterjochten Feinde, der kreisrunde Sitz verweise auf die ewige Herrschaft des Herzogs und der brennende Helm auf den ewigen Frieden, den er gestiftet habe – wie uns der Maler in seinem Begleitbrief mitteilt. Diese Fähigkeit, die komplexe Botschaft des Herrscherporträts selbstständig literarisch zu erörtern, hat Vasari oft den Vorwurf der Selbstbeweihräucherung eingebracht. Sie ist jedoch auch Ausweis seiner Doppelbegabung als Maler und Schriftsteller zugleich.

Giorgio Vasari (1511–1574); Studie für Heilige Familie mit der heiligen Anna und dem Johannesknaben, um 1540–45; Feder in Braun, braun laviert, weiß gehöht, schwarze Kreide auf Papier, 24,7×17,9 cm; Albertina, Wien

Giorgio Vasari (1511–1574); Studie für Heilige Familie mit der heiligen Anna und dem Johannesknaben, um 1540–45; Feder in Braun, braun laviert, weiß gehöht, schwarze Kreide auf Papier, 24,7×17,9 cm; Albertina, Wien

Künstlerkollektiv und Produktionseffizienz – das Vierte Zeitalter der Kunstgeschichte nach Vasari

Zeichnungen, wie die „Studie für eine Heilige Familie mit der heiligen Anna und dem Johannesknaben“ (um 1540-45, Albertina, Wien), machen hingegen deutlich, dass Vasari über Jahre hinweg nicht nur seine Bilddarstellungen variierte, sondern auch, dass sich befreundete Maler ebenfalls auf seine Bilderfindungen bezogen. So schuf Vasari unterschiedliche Versionen mit dem Motiv der Heiligen Familie, während der befreundete Maler Prospero Fontana mehrfach auf die Ideen Vasaris zurückgriff. Die in der Ausstellung gezeigte Studie mit der Heiligen Familie ist somit – wie auch Jacopo Pontormos großformatige Darstellung von „Venus und Amor“ nach einem Karton von Michelangelo – Zeuge eines Austauschs zwischen den frühneuzeitlichen Künstlern, der schwer mit dem modernen Verständnis von Autorschaft als kreativer Akt einer Einzelperson zu verbinden ist. Gleichzeitig ist diese kollektive Autorschaft genau das, was Vasari auch in seinen Viten angesichts der Vervollkommnung der Kunst durch Michelangelo vorgeschlagen hat: In Anbetracht der bereits erreichten Perfektion bestehe der Sinn des gegenwärtigen künstlerischen Schaffens vor allem in der Steigerung von Effizienz und Schnelligkeit durch die Zusammenarbeit verschiedener Künstler.

Giorgio Vasari (1511–1574); Pietà Altoviti, 1542; Öl auf Holz, 192×136 cm; Mannedorf-Zürich, Collection Bruno Bischofberger, Schweiz

Giorgio Vasari (1511–1574); Pietà Altoviti, 1542; Öl auf Holz, 192×136 cm; Mannedorf-Zürich, Collection Bruno Bischofberger, Schweiz

Neue „invenzioni“ – wie Giorgio Vasari mit der Ikonografie experimentiert

Aber nicht nur in den Bereichen der kollektiven Autorschaft oder der allegorischen Ausstattung von Herrscherporträts hat sich Giorgio Vasari auf neue Wege begeben: Auch die Ikonografie einiger Darstellungen, die im frühen 16. Jahrhundert noch nicht so gefestigt war wie heute oftmals angenommen, hat Vasari durch eigene „invenzioni“ revolutioniert und geprägt. Dazu gehört die ebenfalls in der Ausstellung zu sehende Pietà Altoviti (Collection Bruno Bischofsberger), die er 1542 für den Bankier und Mäzen Bindo Altoviti malte. Während die Darstellung von Mond und Sonne in der Ikonografie einer Kreuzigungsdarstellung zu dieser Zeit durchaus geläufig waren, so überraschen doch ihre Personifikationen als Sonnengott Phöbus und Mondgöttin Diana.

Von Vasari eingeführtes Bildthema: Giorgio Vasari (1511–1574); Die Toilette der Venus, um 1558; Öl auf Holz, 154 x 124,7 cm; Staatsgalerie Stuttgart, Stuttgart; Foto: Städel Museum

Von Vasari eingeführtes Bildthema: Giorgio Vasari (1511–1574); Die Toilette der Venus, um 1558; Öl auf Holz, 154 x 124,7 cm; Staatsgalerie Stuttgart, Stuttgart; Foto: Städel Museum

Auch bei der 1558 gemalten Darstellung der „Toilette der Venus“, die ihm über Jahre hinweg Anlass für mehrere Weiterentwicklungen des Bildsujets war, handelt es sich um ein von Vasari eingeführtes Bildthema, welches sich in den darauffolgenden Jahrhunderten großer Beliebtheit erfreute. Bei der in der Städel Schau gezeigten Stuttgarter Version des Gemäldes handelt es sich um eine spätere Ausarbeitung des Motivs. Vor allem die feine Abstufung der Hautfarben, die präzise Darstellung von Stofflichkeit und die Weiterentwicklung des Bildthemas machen es zu einem der qualitätsvollsten Werke Vasaris. Gleichzeitig wird die Schönheit der Venus, die der neuplatonische Philosoph Marsilio Ficino mit dem Begriff „grazia“ verband, zu einem der zentralen Begriffe der „maniera“. Denn „grazia“ im Sinne von Anmut galt Vasari als fundamentales Kriterium für die Qualität eines Kunstwerks und gleichzeitig als grundlegendes Merkmal der „maniera moderna“, deren Begriff er in seinen auch heute noch so bekannten Viten prägte.


Die Autorin Ann Kathrin Kubitz ist als studentische Aushilfe in der Abteilung „Italienische, Französische und Spanische Malerei vor 1800“ tätig. Auch sie sieht Vasari seit den Vorbereitungen für die Maniera-Ausstellung mit anderen Augen.

Vasaris eindrückliche Zeichnungen und Gemälde sind, neben einer Originalausgabe der berühmten Viten, noch bis zum 5. Juni 2016 in der Ausstellung Maniera – Pontormo, Bronzino und das Florenz der Medici im Städel zu sehen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Maniera

    Die Macht der Medici

    Bereits der Titel der Ausstellung „Maniera. Pontormo, Bronzino und das Florenz der Medici“ verbildlicht den Stellenwert der berühmten Familie in der Stadt und ihre Bedeutung für die Kunst des Manierismus. In den gezeigten Werken lässt sich ihre Familiengeschichte und ihre Macht ablesen.

  • Einzelne Seiten können in der Ausstellung übersetzt gelesen werden: das Tagebuch des Jacopo Pontormo. Foto: Städel Museum
    Vom Alltag der Kunst

    Das Tagebuch des Jacopo Pontormo

    „Den 30. Januar 1555 das Kreuz der Figur begonnen, die das Kind beweint. Den 31. das spärliche Tuch um die Hüften gemacht, es war Schlechtwetter und die zwei Tage tat mir Magen und Darm weh.“ So beginnt das Tagebuch des Jacopo Pontormo, das sowohl seine Arbeit dokumentiert als auch seine Ernährung.

  • Bronzino revolutioniert das Frauenporträt

    Edle Damen in Grün und Rot

    Bronzinos „Bildnis einer Dame in Rot“ ist Ausgangs- und Schlüsselwerk der „Maniera“-Ausstellung. Ein Kapitel der Schau versammelt um die Respekt gebietende Schönheit andere hochkarätige Damenbildnisse, darunter Bronzinos „Bildnis einer Dame in Grün“ aus den Sammlungen des englischen Königshauses.

  • Maniera

    Der Film zur Ausstellung ist online

    Was bedeutet Maniera? Wer waren die Manieristen? Und was hat das Ganze mit den Medici zu tun? Mehr über die neue Ausstellung im Städel und Hintergründe zur Entstehung der Werke

  • Der Film zur Ausstellung

    Maniera. Pontormo, Bronzino und das Florenz der Medici

    Vom 24. Februar bis zum 5. Juni 2016 zeigt das Städel Museum „Maniera. Pontormo, Bronzino und das Florenz der Medici“. Anhand von rund 120 bedeutenden Leihgaben wird erstmals in Deutschland ein zentrales Kapitel der italienischen Kunstgeschichte in seiner ganzen Bandbreite vorgestellt: der Florentiner Manierismus. Zu sehen sind Werke u. a. von Jacopo Pontormo, Agnolo Bronzino, Andrea del Sarto, Rosso Fiorentino und Giorgio Vasari.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.