Navigation menu

Wo sich Fuchs und Maus Gute Nacht sagen

Birgit und Dieter Broska sammeln seit über 35 Jahren zeitgenössische Kunst. Was macht ihre Sammlung aus und wie leben sie mit der Kunst? Wir haben das Sammlerpaar zu Hause besucht.

Svenja Grosser — 20. Mai 2021

Birgit und Dieter Broska sammeln seit 1985 zeitgenössische Kunst. Über 160 Werke umfasst die Sammlung aktuell, darunter nicht wenige herausragende Werke der jüngeren Gegenwartskunst. Schon früh sammelten sie Positionen unbekannter Künstlerinnen und Künstler, die sich heute durchgesetzt haben – aber auch Positionen abseits des gängigen Kanons.

Im Jahr 2019 konnte dank des Engagements von Birgit und Dieter Broska und des Städelkomitees 21. Jahrhundert der Städelsche Museums-Verein für das Städel Museum achtzehn Arbeiten für die Sammlung Gegenwartskunst gewinnen. Einige dieser Arbeiten sind in der Neupräsentation der Gartenhallen erstmals zu sehen.

Svenja Grosser hat das Sammlerpaar besucht und es gefragt, was ihre Sammlung ausmacht, nach welchen Grundlagen und Kriterien sie aufgebaut wurde und womit eigentlich alles begonnen hat.

Sie sammeln hauptsächlich figurative Arbeiten, die sich häufig mit dem Menschen, aber auch mit Tieren und der Natur beschäftigen. Wie kam es dazu?

Wir haben 1985 unsere erste Arbeit gekauft, über die wir gemeinsam entschieden haben, nachdem wir uns 1983 kennengelernt hatten: Eine Gouache von Michael Schackwitz, abstrakt, der Beginn der Sammlung war also nicht figurativ. Es ging ausschließlich darum, dass wir beide unabhängig voneinander die Qualität dieser Arbeit erkannt haben. Allerdings war uns zu diesem Zeitpunkt nicht klar, dass es der Beginn unserer Sammlung sein würde.

Schon bald danach galt unser Interesse dann der figurativen Kunst mit den inhaltlichen Schwerpunkten Mensch und Tier, oft in ungewohnten, das Hinsehen erweiternden Darstellungen.

Nach welchen Kriterien entscheiden Sie sich für ein Werk, muss es sich in die Sammlung einfügen?

Vor allem in den ersten fünf bis zehn Jahren hat der Name einer Künstlerin oder eines Künstlers keine entscheidende Rolle gespielt, es ging immer um die Qualität und gleichberechtigt um unsere Freude an den Werken der Künstlerinnen und Künstler. Gerade in den ersten zehn Jahren spielte es keine Rolle, ob eine Arbeit in die Sammlung passt, denn die Sammlung hat sich quasi selbst vermehrt. Bildlich gesprochen war die Sammlung zu Beginn wie ein Quadrat, das dann aber Auswüchse bekam, die in das Quadrat nicht mehr hineinpassten. Es gab für die Sammlung weder ein Thema, noch andere Einengungen. Was also entstanden ist, war weder geplant noch vorhersehbar. Es gab auch zu keiner Zeit irgendeine „Expertenberatung“. Ein Werk, das in unsere Sammlung wollte, musste Qualität haben und zwei weitere Hürden nehmen, jeder von uns musste es für sich wirklich wollen, ein „gefällt mir gut“ reichte da nicht. Es kam immer wieder vor, dass einer von uns Nein sagte, dann gab es keinen Ankauf.

Viele der Arbeiten haben ihr Entstehungsjahr in den 1990ern bis frühen 2000ern. Warum ausgerechnet Gegenwartskunst?

Das ist richtig beobachtet und es gibt einen Grund dafür, die Documenta IX von 1992. Wir haben gerade für unseren emotionalen Ansatz und unsere Offenheit für neues, anderes Hinschauen eine reiche Ernte eingefahren. Mit einer Skulptur von Katsura Funakoshi waren wir auch Leihgeber dieser Documenta. Wenn Sie so wollen, in der Verlängerung dieser Documenta haben wir unsere Sammlung erweitert.

Für das Städel Museum haben wir gemeinsam mit Ihnen achtzehn Arbeiten ausgewählt, warum haben Sie sich für das Städel entschieden und wie kam es dazu?

Wir schätzen das Städel sehr und das schon seit vielen Jahren. Alles andere war ein Zufall, ein Gespräch mit Dr. Martin Engler aus Anlass einer Vernissage von Miriam Cahn, ich glaube in Karlsruhe. Dabei hat eine Rolle gespielt, dass wir uns schon seit einiger Zeit Gedanken darüber gemacht hatten, was mit der Sammlung geschieht, nach uns.

Miriam Cahn, o.T., 2002, Öl auf Leinwand, Sammlung Broska

Das kleinformatige Porträt in Rot konnten die Broskas direkt aus Miriam Cahns Atelier in Basel auswählen. Die Leinwände aufgereiht und an den Atelierwänden gelehnt, durfte das Sammlerpaar frei nach Gusto entscheiden: Werke der Begierde drehten sie einfach um.

Das kleinformatige Porträt in Rot konnten die Broskas direkt aus Miriam Cahns Atelier in Basel auswählen. Die Leinwände aufgereiht und an den Atelierwänden gelehnt, durfte das Sammlerpaar frei nach Gusto entscheiden: Werke der Begierde drehten sie einfach um.

Miriam Cahn, o.T., 2002, Öl auf Leinwand, Sammlung Broska, © Miriam Cahn

Zwei Arbeiten der Künstlerin haben es schließlich ins Städel Museum geschafft, eines davon ist das „Muttertier“.

Miriam Cahn, Muttertier, 1998, Öl auf Leinwand, 84,7 x 100,7 cm, Erworben 2019 als Schenkung von Dieter und Birgit Broska, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V., © Miriam Cahn

Miriam Cahn, o.T., 1996, Öl auf Leinwand, Sammlung Broska
Es folgten noch viele weitere Arbeiten der Künstlerin

...Es folgten noch viele weitere Arbeiten der Künstlerin...

Miriam Cahn, o.T., 1996, Öl auf Leinwand, Sammlung Broska, © Miriam Cahn

In unserer Auswahl haben wir bewusst Objektkunst integriert wie von Asta Gröting, Dennis Oppenheim, Jimmie Durham oder Al Hansen. Ein Sammlungsbereich, der im Städel Museum, das seinen Schwerpunkt auf Malerei legt, bisher weniger im Fokus stand. Welche Gewichtung hat die Wahl des Mediums für Ihre Sammlung und was interessiert sie besonders an Objektkunst?

In den ersten Jahren waren Skulpturen und Objektkunst übergewichtet, nicht beabsichtigt, aber es war eben so passiert. Vielleicht auch, weil das das Medium von Birgit ist. Das Interesse an Skulpturen hat sich auch danach gehalten. Sicher eine Rolle gespielt hat dabei auch, dass wir die Räumlichkeiten auch für „monströse“ Arbeiten haben, die Skulptur auf dem Schreibtisch hat nämlich keine Rolle gespielt. Objektkunst hat oft etwas Ausuferndes, ist meistens kompliziert und sperrig.

Jimmie Durham, I forgot what I was going to say, 1992, diverse Materialien, Sammlung Broska

Die Arbeit von Jimmie Durham, die unter anderem aus einer zweigeteilten Pistole besteht, durfte nach Überredung im wahrsten Sinne des Wortes „Firstclass“ mit dem Piloten aus New York mitreisen – sie hätte sonst Gewiss für Nachfragen gesorgt.

Die Arbeit von Jimmie Durham, die unter anderem aus einer zweigeteilten Pistole besteht, durfte nach Überredung im wahrsten Sinne des Wortes „Firstclass“ mit dem Piloten aus New York mitreisen – sie hätte sonst Gewiss für Nachfragen gesorgt.

Jimmie Durham, I forgot what I was going to say, 1992, diverse Materialien, Sammlung Broska, © Jimmie Durham

Ausstellungsansicht Neupräsentation Gartenhallen, im Vordergrund: einem Werk von Jimmie Durham, erworben 2019 als Schenkung von Dieter und Birgit Broska, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Auch die Arbeit für das Städel Museum vereint ungewöhnliche Materialien: zum Beispiel den Knochen eines Tieres festgeschnallt an einem Rohr

Auch die Arbeit für das Städel Museum vereint ungewöhnliche Materialien: zum Beispiel den Knochen eines Tieres festgeschnallt an einem Rohr.

Ausstellungsansicht Neupräsentation Gartenhallen, im Vordergrund: Werk von Jimmie Durham, erworben 2019 als Schenkung von Dieter und Birgit Broska, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V., © Jimmie Durham, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Wir freuen uns besonders über die Arbeiten von Miriam Cahn, Marlene Dumas, Asta Gröting oder Lena Liv. Wie sehen Sie die Rolle von Künstlerinnen in Ihrer Sammlung?

Es hat für uns zu keiner Zeit eine Rolle gespielt, ob eine Arbeit von einem Künstler oder einer Künstlerin geschaffen wurde, entscheidend war immer, ob uns das Kunstwerk erreicht hat und wir jeden Tag Freude daran haben.

Asta Gröting, Wir, wir, wir, du, du, ich, 1994, PVC und Holzwolle, erworben 2019 als Schenkung von Dieter und Birgit Broska, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V., © Asta Gröting, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Was war für Sie der wichtigste Ankauf, gab es eine besondere Geschichte, die Ihnen in Erinnerung geblieben ist?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, aber vielleicht war es tatsächlich der Fuchs mit Maus, eine Skulptur von Mark Manders von 1993, die wir 1994 auf der Art Basel erworben haben. Wir sahen den Fuchs bei der Galerie Zeno X aus Antwerpen und haben uns quasi sofort verliebt. Wir haben uns die Arbeit bis zum nächsten Tag reservieren lassen, obwohl klar war, dass wir sie unbedingt haben mussten. Andererseits gibt es bei Ankäufen einen Grundsatz, den wir weitgehend durchgehalten haben, nämlich nie nach dem ersten Eindruck sofort zu entscheiden. Die Reservierung erfolgte aber schon nach wenigen Minuten – zum großen Erstaunen des Galeristen. Später erfuhren wir dann, dass dies die Examensarbeit von Mark war.

Mark Manders Fuchs mit angeschnallter Maus liegt heute zwischen Flur und Esszimmer. Man hat immer ein bisschen Angst, versehentlich auf die Arbeit zu treten...

Mark Manders, o.T., 1993, Bronze, Sammlung Broska

Mark Manders Fuchs mit angeschnallter Maus liegt heute zwischen Flur und Esszimmer. Man hat immer ein bisschen Angst, versehentlich auf die Arbeit zu treten: aber keine Sorge, sie sieht nur aus, wie aus Ton geformt und ist eigentlich aus Bronze. Wir haben natürlich trotzdem aufgepasst.

...aber keine Sorge, sie sieht nur aus, wie aus Ton geformt und ist eigentlich aus Bronze. Wir haben natürlich trotzdem aufgepasst.

Mark Manders, o.T., 1993, Bronze, Sammlung Broska, © Mark Manders


Die Interviewfragen stellte Svenja Grosser, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Sammlung für Gegenwartskunst.

Fotografisch begleitet wurde sie von Esra Klein.

 

Birgit Broska ist selbst Künstlerin, während Dieter Broska über Umwege seine Leidenschaft für Kunst entwickelte und erst von den Impressionisten und seinem anschließenden Interesse für die Kunst der Renaissance zur zeitgenössischen Kunst kam. Das Sammlerpaar verkörpert nicht nur mit Leib und Seele Kunst, sie ist Teil ihres Alltages und damit fester Bestandteil ihres Lebens.

 

 

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Eugen Schönebeck, Kreuzigung, 1964, Städel Museum, Frankfurt am Main, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
    Kunstsammler im Interview

    „Mehr kann doch ein Bild gar nicht bieten“

    Dank des Kunstsammlers Hanspeter Rabe ist Eugen Schönebecks Werk mittlerweile Teil des Städel Museums – zuletzt durch die Schenkung „Kreuzigung“, die wie kein anderes Werk zwei Schaffensphasen des Künstlers verbindet.

  • XY
    Gespräch zur Neupräsentation der Sammlung Gegenwartskunst

    Was kann „das“ Museum?

    Vor acht Jahren eröffneten die Gartenhallen mit der Sammlung Gegenwartskunst – jetzt wird sie erstmals neu präsentiert. Monopol-Chefredakteurin Elke Buhr sprach mit der Künstlerin Corinne Wasmuht, Sammlungsleiter Martin Engler und Architekt Wilfried Kuehn.

  • Ulrike Fladerer (links) und Gabie Schulte-Lünzum im Städel Garten
    Mitarbeiterinnenporträt

    Meilenstein für Meilenstein

    Die Digitale Sammlung verändert den Zugang zum Museum – aber auch das „analoge“ Städel selbst. Welche Vision hinter dem Mammutprojekt steckt, erzählen die beiden, die seit Tag eins daran arbeiten.

  • Jörg Sasse, 7127, 2003, DZ BANK Kunstsammlung im Städel Museum, Städel Museum, Frankfurt am Main © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
    Fotografie wie Malerei

    Zwischen Wirklichkeit und Manipulation

    Malerei entspringt der Vorstellungskraft, Fotografie zeigt die wirkliche Welt. Tatsächlich? Die Grenzen verschwimmen. Können wir der Fotografie trauen oder lassen wir uns zu leicht täuschen?

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.