Navigation menu

Philipp Fürhofer

In Philipp Fürhofers Kunstwerken verschwimmen Realität und Illusion: Ein Interview über Trugbilder, sein Spiel mit Licht und die neue Arbeit „Phantominsel“, die er extra für die Ausstellung angefertigt hat.

Susanne Hafner — 12. Mai 2023

Du zeigst Sehnsuchtsorte, die es gar nicht gibt. Durch die Malschichten und verschiedenen Materialien brechen diese – stellenweise buchstäblich – auf. Was reizt dich mehr, das Paradiesische oder der Bruch?

Ich denke, keiner der Zustände für sich alleingenommen wäre reizvoll. Im Paradies könnte es ja auch langweilig sein, ich bin mir gar nicht sicher, ob der Zustand so erstrebenswert ist, genauso wenig verspüre ich große Lust, alles zertrümmern zu müssen. Aber unser aller Dilemma, unsere Sehnsucht nach Paradies und Erlösung in einer unvollkommenen Welt, die Gewissheit dieser Unerreichbarkeit ist eigentlich das Spannende. Denn das löst ja so vieles im Menschen aus, Positives wie Negatives.

Philipp Fürhofer, Foto: Hannes Wichmann

Leuchtkästen sind ein zentrales Element deiner Arbeiten. Wie kamst du darauf, diese als Bildträger zu nutzen? Inwiefern spielt Licht hier eine Rolle?

Die Verwendung transparenter Materialien als Bildträger hat mich seit Beginn meines Malereistudiums interessiert. Ein wochenlanger Krankenhausaufenthalt als Mitte 20-Jähriger war dann der finale Auslöser. Verursacht durch einen lebensbedrohlichen Herzklappendefekt, wurde ich gezwungen, sehr genau über meinen Körper, seine Verletzbarkeit und Endlichkeit nachzudenken. Sinnbildlich hierfür war für mich das Röntgenbild meines Thorax, das ich auf dem Monitor des Leuchtkastens vor meinem Krankenhausbett sah und mich sehr faszinierte.
Ich empfand diesen Kasten als ambivalent, bedrohlich aber auch schön und viele Aspekte daran flossen direkt in meine Malerei ein, die Fragilität und Transparenz, die analytische Durchleuchtung des Motivs, die einerseits fast religiöse Aura des Lichts, anderseits die Erkenntnis über die Abhängigkeit und Verlängerung unser aller Existenz durch technische Apparaturen, Kabel, Schläuche oder Transplantate.

Philipp Fürhofer in seinem Atelier, Foto: Hannes Wichmann

Für die Ausstellung hast du mit der Arbeit „Phantominsel (2023) direkt mit den Gegebenheiten vor Ort im Städel Museum gearbeitet. Wie bist du vorgegangen?

Zunächst einmal habe ich lange nachgedacht, wie ich den Übergangsbereich zur Sammlung Gegenwartskunst in den Gartenhallen mit dem riesigen Spiegelmosaik von John M. Armleder, den vier historisierenden Palmen-Säulen und seiner architektonischen Position innerhalb des Museums in die Malerei mit einbeziehen kann. Gleichzeitig sollte die Arbeit aber auch wie in meinen Leuchtkästen durch die Betrachter ganz physisch erlebt und erschlossen werden können. Bei derartig raumgreifenden Projekten arbeite ich immer mit Modellen, probiere viel im kleineren Maßstab aus und plane jedes Detail im Kleinen, bis alles für die große Ausführung passt.

Philipp Fürhofer arbeitet in seinem Atelier an der Arbeit Phantominsel, 2023, Foto: Hannes Wichmann

Welche Bedeutung hat der Titel der Ausstellung „Phantominseln“ für dich?

Er trifft für mich den Zustand unserer immer größer werden Verunsicherung in Zeiten von Fake News oder künstlicher Intelligenz, in denen Grenzen zwischen Realität und Illusion immer mehr verschwimmen. Ähnlich wie bei Phantominseln, deren Existenz durch Pläne oder Mythen real schien, aber dann doch revidiert werden musste, sehen wir uns gerade heute permanent gezwungen, scheinbare Gewissheiten zu hinterfragen. Ein ähnliches Erlebnis stellt sich beim Betrachten meiner Bilder ein, die auf den ersten Blick herrschende Klarheit und Erkennbarkeit des Motivs zersetzt sich immer mehr, je genauer man hinsieht.




Ausstellungsansichten „Philipp Fürhofer. Phantominseln“, Städel Museum, Frankfurt am Main, Fotos: Norbert Miguletz

In deinen Arbeiten bleibt das Paradies nur ein Trugbild. Gibt es einen realen Ort für dich, der wirklich paradiesisch ist?

Heutzutage ist das Paradies vielleicht nicht unbedingt ein Ort in anderen Sphären sondern das, was wir zu verlieren drohen, nämlich die Natur und Ursprünglichkeit.
Ich glaube, dass viele Menschen einschließlich mir bestimmte Orte von einigermaßen unberührter Natur als geradezu paradiesisch erleben, aufgrund ihrer vom Aussterben bedrohten Seltenheit. Die Entschleunigung, die Wahrnehmung des Zyklischen der Natur beispielsweise beim Betreten eines Waldes kann uns zeigen, wie nah eine Verbindung zu Glück und Ewigkeit eigentlich sein könnte.


Die Fragen stellte Susanne Hafner, Referentin für Presse und Onlinekommunikation.


Philipp Fürhofer (geb. 1982 in Augsburg) lebt und arbeitet in Berlin. Sein künstlerisches Schaffen bewegt sich zwischen Malerei, Installation und Objektkunst.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Interview mit Künstler

    Miron Schmückle

    Seine surrealen Mischwesen aus Pflanzen- und Tierwelt entspringen einer intensiven Naturbeobachtung und Fantasie. Im Interview spricht der Künstler Miron Schmückle über seine Liebe zu Pflanzen und warum der Mensch nicht das Maß aller Dinge sein muss.

  • Interview mit Künstler

    Ugo Rondinone

    Endlich sind sie da und nicht zu übersehen: Die zwölf Skulpturen der Werkreihe „sunrise. east.“ von Ugo Rondinone sind im Städel Garten eingezogen! Wir haben den Künstler gefragt, was dahintersteckt.

  • Kuratoren-Interview zu „HERAUSRAGEND“

    Das ideale Medium für Neues

    Was ist das Faszinierende am Relief und welche Überraschungen hält die Gattung bereit? Das kuratorische Team hat Antworten und gibt Einblicke in das Konzept der großen Sommerausstellung.

  • Porträt Michael Müller, Courtesy Studio Michael Müller, Berlin © Photo art/beats, Robert Schittko
    Michael Müller im Interview

    Die Essenz der Malerei

    Michael Müller beschäftigt sich in der Ausstellung „Der geschenkte Tag. Kastor & Polydeukes“ mit fundamentalen Themen. Ein Gespräch mit der Kuratorin Svenja Grosser über Zeit, Sterblichkeit und Liebe.

  • Otto Hofmann, Erzählung, 1952, Städel Museum, Frankfurt am Main, © Otto Hofmann
    Kunstsammler im Interview

    Bauhaus in Ligurien

    Wie kam das Ehepaar Knoll dazu, Otto Hofmanns Werke schon ab den 1970er-Jahren zu sammeln und was hat eine Ruine in Italien damit zu tun?

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.