Navigation menu

Ugo Rondinone

Endlich sind sie da und nicht zu übersehen: Die zwölf Skulpturen der Werkreihe „sunrise. east.“ von Ugo Rondinone sind im Städel Garten eingezogen! Wir haben den Künstler gefragt, was dahintersteckt.

Susanne Hafner — 28. Juni 2023

Wie ist die Werkgruppe „sunrise. east.” entstanden?

Es sind zwölf Skulpturen, sie betiteln über ein Jahr hinweg jeweils den Sonnenaufgang eines Monats, also von Januar bis Dezember. Die Arbeit entstand in den Sommermonaten zwischen 2003 und 2005. Die Werkgruppe hat also schon eine gewisse Zeit hinter sich und in dieser Zeit hat sich vieles abgespielt. Unter anderem hat man den Werkstoff Ton wiederaufleben lassen, der vor zwanzig Jahren keine große Rolle gespielt hat: Ich habe ihn damals benutzt, weil ich eine Begegnung mit dem Künstler Andrew Lord hatte.

Er hatte sich zur Aufgabe gestellt, Ton als Werkstoff aufzuwerten. Also bezeichnete er seine Werke aus Ton als Skulpturen und nicht als Keramiken. Mittlerweile gehört es zum Grundprogramm von vielen Künstlern, mit Ton zu arbeiten, damals stand Andrew Lord alleine da. Ich bin sehr froh über dieses Zusammentreffen, weil es mir eine große Tür geöffnet hat. Bis dahin hatte ich Skulpturen gezeichnet und nach Plänen ausführen lassen. Der Ton gab mir die Möglichkeit, diese Skulpturen lebensgroß selbst zu formen und dann in Aluminium zu gießen.

Ausstellungsansicht „Ugo Rondinone. Sunrise. East.“, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Warum stehen sie im Kreis?

Als ich die Gruppe zum ersten Mal gezeigt habe, wurden sie rund um einen Brunnen aufgestellt, organisiert hatte dies das Louvre Museum. Die Maße dieses Brunnens entsprechen denen des Städel Gartens und es hat sich hier einfach bestens ergeben, sie auch so anzuordnen: Wenn man im Städel Garten auf dem Hügel steht, hat man den Überblick über alle zwölf Masken. Sie sind so aufgestellt wie ein Uhrwerk ohne Zeiger, eine überdimensionale Sonnenuhr.

Ausstellungsansicht „Ugo Rondinone. Sunrise. East.“, Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Von schaurig grinsend bis sanft lächelnd: Was war zuerst da, die Gesichtsausdrücke oder die Zuordnung zum Monat?

Die erste Maske, die entstanden ist, habe ich „Januar“ benannt und jede darauffolgende dann nach dem nächsten Monat, also ich habe jetzt nicht drauf geschaut, ob dieser Monat der Maske entspricht, sondern habe einfach eine Arbeitsabfolge betitelt.

Hier sind „sunrise. east. november“ (ganz links), „sunrise. east. december“ und „sunrise. east. january“ zu sehen. Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Was fasziniert dich an der Maske?

Die Arbeit ist wie gesagt zwanzig Jahre alt und zu dem Zeitpunkt war Identität als schwuler Mann ein Thema für mich. Es gab verschiedene Arbeiten, die sich damit beschäftigten. Andererseits war die Maske ein Ausdruck davon, weil die Maske quasi ein Identitätsgefäß ist, das jede Form annehmen kann. Auch das Material, aus welchem sie gemacht wurden, Ton, ist eine amorphe Masse, die jede Form annehmen kann.

Welcher ist dein Lieblingsmonat?

Also eine Lieblingsskulptur habe ich keine, sie gefallen mir alle gut. Im Jahr ist mein Geburtstagsmonat November der liebste: Da drüben schaut uns die Maske lächelnd an!

Ugo Rondinone, Foto: Maru Teppei


Die Fragen stellte Susanne Hafner, Referentin für Presse und Onlinekommunikation. 

Ugo Rondinone wurde 1964 in Brunnen, Schweiz, geboren. Er studierte an der Universität für angewandte Kunst in Wien, bevor er 1997 nach New York zog, wo er bis heute lebt und arbeitet.

Die Skulpturen „Ugo Rondinone. Sunrise. East.“ sind bis 5. November 2023 frei zugänglich im Städel Garten zu sehen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Interview mit Künstler

    Miron Schmückle

    Seine surrealen Mischwesen aus Pflanzen- und Tierwelt entspringen einer intensiven Naturbeobachtung und Fantasie. Im Interview spricht der Künstler Miron Schmückle über seine Liebe zu Pflanzen und warum der Mensch nicht das Maß aller Dinge sein muss.

  • Kuratoren-Interview zu „HERAUSRAGEND“

    Das ideale Medium für Neues

    Was ist das Faszinierende am Relief und welche Überraschungen hält die Gattung bereit? Das kuratorische Team hat Antworten und gibt Einblicke in das Konzept der großen Sommerausstellung.

  • Interview mit Künstler

    Philipp Fürhofer

    In Philipp Fürhofers Kunstwerken verschwimmen Realität und Illusion: Ein Interview über Trugbilder, sein Spiel mit Licht und die neue Arbeit „Phantominsel“, die er extra für die Ausstellung angefertigt hat.

  • Porträt Michael Müller, Courtesy Studio Michael Müller, Berlin © Photo art/beats, Robert Schittko
    Michael Müller im Interview

    Die Essenz der Malerei

    Michael Müller beschäftigt sich in der Ausstellung „Der geschenkte Tag. Kastor & Polydeukes“ mit fundamentalen Themen. Ein Gespräch mit der Kuratorin Svenja Grosser über Zeit, Sterblichkeit und Liebe.

  • Otto Hofmann, Erzählung, 1952, Städel Museum, Frankfurt am Main, © Otto Hofmann
    Kunstsammler im Interview

    Bauhaus in Ligurien

    Wie kam das Ehepaar Knoll dazu, Otto Hofmanns Werke schon ab den 1970er-Jahren zu sammeln und was hat eine Ruine in Italien damit zu tun?

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.