Navigation menu

Mehr als nur schlendern

Was macht die Digitale Sammlung aus? In diesem Blogbeitrag bekommt Ihr einen Überblick darüber, was man alles mit dem Online-Angebot machen kann. Insbesondere hinter der Menüleiste verbergen sich viele interessante Funktionen – von Suchvorschlägen bis zum persönlichen Album.

Albrecht Sensch — 13. Oktober 2015

Mithilfe des Fragezeichen-Symbols erhält man jederzeit anhand von anklickbaren blauen Infopunkten eine Erklärung zu den jeweiligen Funktionen. Foto: Städel Museum

Hilfe, wenn es darauf ankommt

Seit dem 15. März 2015 ist die Digitale Sammlung als Beta-Version, die wir ständig weiterentwickeln, online. Das Besondere an dieser Plattform ist unter anderem ihre Benutzeroberfläche, die so intuitiv wie nur möglich sein soll: So kann man durch Ausprobieren und Klicken alle wichtigen Funktionen in der Digitalen Sammlung unkompliziert finden und ausprobieren. Mithilfe des Fragezeichen-Symbols erhält man jedoch auch jederzeit eine Erklärung zu den jeweiligen Funktionen. Dazu muss nur das Fragezeichen in der unteren Ecke der rechten Menüleiste angeklickt werden. Die Hilfefunktion selbst zeigt sich dann in praktischen, anklickbaren blauen Infopunkten und einfachen Beschreibungen, die einzeln die Funktionen auf dem aktuellen Bildausschnitt erläutern.

Praktische Ablagefunktion oder All-Time-Städel-Favourites: Über den Inhalt der Alben entscheidet Ihr. Foto: Städel Museum

Favoriten der Bilder

Die Digitale Sammlung ist nicht nur zum Entdecken da – es kann auch selbst gesammelt werden! Um seine persönlichen Lieblingsbilder zu speichern und später zu teilen, kann die Favoritenfunktion genutzt werden. Klar, dass man zu seinen favorisierten Werken mit einem Herz-Symbol in der rechten Seite des Menüs gelangt. Seit Kurzem wird auch die Anzahl der aktuell gespeicherten Favoriten mit einer kleinen Zahl neben dem Herzen angezeigt. Mit einem Klick darauf sieht man alle gespeicherten Werke, welche für eine spätere Verwendung nutzbar sind. Ob nun praktische Ablagefunktion, um sich Bilder zu einem bestimmten Thema oder zu einer Recherche zusammenzusuchen, um diese dann miteinander vergleichen zu können oder einfach die All-Time-Städel-Favourites auf einen Blick parat zu haben – dies lässt sich unkompliziert damit bewerkstelligen. Und darüber hinaus kann man aus den favorisierten Werken auch ein Album zusammenstellen. Dazu werden die Bilder ausgewählt, welche man zusammenführen möchte, und klickt auf „Album erstellen“.

Vielfältige Möglichkeiten der Suchfunktio

Vom Suchen und Finden

Die umfangreiche und vielschichtige Form der Suche ist der Kern der Digitalen Sammlung. Denn die Sammlung ermöglicht nicht nur assoziatives Schlendern, beispielsweise durch die Verschlagwortung nach unzähligen Gefühlen, Stimmungen oder Begriffen, sondern bietet natürlich auch die gezielte Suche nach einzelnen Exponaten an. Diese Suche wurde in den letzten Monaten konzeptionell immer weiter überarbeitet, um dem Benutzer zu jeder Zeit die komfortabelste Ansicht zu ermöglichen. Inspirierende Suchbegriffe, die unter der Begriffseingabe erscheinen,  zeigen die Vielfalt an, nach der gesucht werden kann: Stilrichtungen wie etwa Romantik oder Neue Sachlichkeit, können genauso abgerufen werden wie Techniken (Leinwand, Bleistift, Acryl) oder Wirkungen auf den Betrachter (melancholisch, freudig). Und wer sich einfach nur überraschen lassen möchte, findet unterhalb der inspirierenden Suchbegriffe auch einen Bereich, in dem zufällig ausgewählte Bilder der Digitalen Sammlung angezeigt werden. Mit dem kleinen, runden Kreispfeil an der Seite können zudem jederzeit weitere Begriffe und Vorschläge angezeigt werden.

Als eingeloggter User hat man seine Lieblingsbilder immer dabei. Foto: Städel Museum

Der Klügere meldet sich an

Mit dem User-Zeichen kann man sich anmelden oder neu registrieren. Aber warum sollte man dies eigentlich tun, wenn doch die meisten Funktionen auch ohne Anmeldung verfügbar sind? Ein besonderer Vorteil: Wer sich anmeldet, hat Zugriff auf einen persönlichen Bereich innerhalb der Digitalen Sammlung. Hier können derzeit Alben privat gespeichert oder öffentlich geteilt werden und gehen nicht verloren. Künftig stellen wir noch weitere neue Möglichkeiten für Euch an dieser Stelle bereit. Ihr könnt auf diese Weise auch von verschiedenen Geräten auf Ihre gesammelten Werke zugreifen, so hat man seine Lieblingsbilder immer dabei.

Share it: die Alben können nicht nur angelegt, sondern in den Sozialen Netzwerken auch geteilt werden. Foto: Städel Museum

Das Städel hat ein Album

Aktuelle Ereignisse, Themen oder Personen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es um die Erstellung eines Albums geht. Zu den Alben gelangt man über den untersten Punkt der rechten Symbolleiste. In einer Übersicht werden die derzeitig erstellten Themen angezeigt. Mit einem Klick auf die Vorschaubilder lernt man so die Digitale Sammlung in ihren unterschiedlichen Aspekten kennen. Einer der schönsten Aspekte hierbei ist sicherlich das Teilen von einzelnen Lieblingsbildern oder auch ganzen Alben. Achtet hierfür auf das „Teilen“-Symbol. Neben Facebook und Twitter kann dies auch über die die Sozialen Netzwerke Google Plus und Pinterest geschehen. In diesem Sinne sind wir gespannt auf die geteilten Lieblinge, gern mit dem Hashtag #digitalesammlung versehen.


Der Autor Albrecht Sensch ist Koordinator der Digitalen Sammlung des Städel Museums. Ein Album zu seinem Lieblingsthema „Hunde im Städel“ möchte er unbedingt noch zusammenstellen.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Website Relaunch

    Finden statt suchen – und noch mehr entdecken

    Wer das hier liest, ist schon mittendrin: Die neue Städel Website ist so nutzerfreundlich wie nie zuvor. Vanessa Tron und Romy Kahler geben Einblicke in  Projektmanagement, Konzept und neue Funktionen.

  • Website Relaunch

    Der Städel Blog heißt jetzt STÄDEL STORIES

    Lesen, sehen und hören, was hinter den Kulissen und rund um das Städel Museum passiert. Was es Neues zu entdecken gibt, erfahren Sie hier.

  • Screenshot aus dem Prototyp „ARTEMIS Digital“, Einstieg, Städel Museum, Frankfurt am Main
    ARTEMIS Digital

    Das anregende Potential der Kunst

    Kunst trägt nachweislich zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Allerdings kann der Besuch von Museen für Menschen, die an Demenz erkrankt sind, zur Herausforderung werden. Hier setzt ARTEMIS Digital an. Das erste Testing ist vielversprechend.

  • 23.000 gemeinfreie Werke

    Digitale Sammlung für Alle

    Es war nie einfacher, Lieblingswerke des Städel nach Hause zu holen. Ob Forschung oder Kreativprojekt – das Team der Digitalen Sammlung bekommt jeden Tag Nachrichten, die zeigen, wie Teilhabe am gemeinschaftlichen Kulturgut aussieht.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.