Navigation menu

#VasarelyEverywhere – die Gewinner

Zwei Monate lang hat unsere Community Vasarely im Alltag gesucht – und gefunden. Fast 700 Beiträge sind bei der Instagram-Challenge #VasarelyEverywhere zusammengekommen! Jetzt hat die Jury entschieden.

Theresa Franke — 5. Dezember 2018

Zahlreiche Instagrammerinnen und Instagrammer sind unserem Aufruf gefolgt, ihren Alltag und ihre Umgebung einmal durch die „Op-Art-Brille“ zu betrachten und Motive zu finden, die sie an die Kunst Victor Vasarelys erinnern.

Die Bilder des geistigen Vaters der Op-Art waren in den 1960er Jahren allgegenwärtig – und sind es auch heute noch, wie unsere Community bewiesen hat. Spannende Motive und ungewöhnliche Blickwinkel auf ganz alltägliche Gegenstände sind jetzt unter dem Hashtag #VasarelyEverywhere versammelt: von Architektur über Mode und Inneneinrichtung bis hin zu Gemüse oder besonderen Lichtmomenten – überall lassen sich Vasarelys geometrische Formen, knallige Farben und flimmernde Muster entdecken. Dabei wurde die Community nicht nur in Frankfurt und ganz Deutschland fündig, sogar auf Sardinien und in Mumbai ließen sich Vasarely-insprierte Motive sichten.

Die Jury, v. l. n. r.: Adam Hillmann (Foto: Adam Hillmann), Kuratorin Jana Baumann, Designer und HFG-Professor Sascha Lobe (Foto: Sascha Lobe)

Die Jury, v. l. n. r.: Adam Hillman (Foto: Adam Hillman), Kuratorin Jana Baumann, Designer und HFG-Professor Sascha Lobe (Foto: Sascha Lobe)

Aus den fast 700 Beiträgen, die unter dem Hashtag #VasarelyEverywhere zusammengekommen sind, hat unsere Jury nun fünf Gewinnerinnen und Gewinner ausgesucht. Auch wenn das bei der großen Auswahl nicht gerade leichtfiel, haben diese drei die Herausforderung angenommen: Jana Baumann, Kuratorin der aktuellen Vasarely-Ausstellung, Sascha Lobe, Designer und Professor an der Hochschule für Gestaltung Offenbach, und Adam Hillman, selbst erfolgreicher und op-art-inspirierter object arranger auf Instagram. Und das sind...

Die Gewinnerinnen und Gewinner

Herzlichen Glückwunsch an @jlia, @tine_holterhoff und @lnayco! Die drei erhalten nicht nur ein tolles Vasarely-Gewinnpaket – wir verschaffen ihnen auch Ruhm und Ehre in der Frankfurter City: Vom 14. Dezember bis zum 21. Januar 2019 könnt ihr die Gewinnermotive als Plakate an der Hauptwache bewundern.

@j_lia_

@jlia

Sascha Lobe: „Was auf den ersten Blick aussieht wie ein hypermoderner computergenerierter Vasarely-Doppelgänger, entpuppt sich auf den zweiten Blick als klassischer fotografischer Moment. Perfekt komponiert zeigt das Foto einen Augenblick bei Tag: Die Sonne trifft auf ein gelochtes Wellblech und der so entstandene Schatten verwandelt die Treppe in eine faszinierende Op-Art-Environment. Ein wunderschönes Foto – nicht nur auf Instagram.“

@tine_holterhoff

@tine_holterhoff

Jana Baumann: „Die Ideen von Vasarelys Tafelbilden spiegeln sich in dem Fassadendetail sehr reizvoll wieder. Der Rhythmus der Formen ist spannend und hat einen eindeutigen Vasarely-Wiedererkennungswert.“

@lnayco

@lnayco

Adam Hillman: „Eine sich kräuselnde Wasseroberfläche über einem geometrischen Kachelmuster: Diese Komposition erinnert an die gewölbten Motive von Vasarelys Op-Art. Das Foto hat eine wundervolle flüchtige Komposition. Kurz nachdem der Moment festgehalten wurde, löst er sich schon wieder auf.“

Besonders überzeugt haben außerdem

@lisa_samd, @barbara.wuest, @dennisbnek und @urbaninteriors dürfen sich über ein Vasarely-Überraschungspaket freuen!

@lisa_samd

@lisa_samd

@urbaninteriors

@urbaninteriors

@barbara.wuest

@barbara.wuest

@dennisbnek

@dennisbnek

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die spannenden und ungewöhnlichen Beiträge, die zeigen, dass Vasarelys Motive tatsächlich überall sind – wenn man nur genau hinschaut. Haltet weiterhin eure Augen auf! Unter dem Hashtag #VasarelyEverywhere findet ihr alle Posts auf Instagram.


Theresa Franke arbeitet in der Presseabteilung des Städel und hat zwei Monate lang aufmerksam mitverfolgt, wie immer mehr Instagrammerinnen und Instagrammer Vasarely in ihrem Alltag entdeckt haben.

Wer nicht genug bekommen kann von Vasarely: Noch bis 13. Januar 2018 läuft unsere Ausstellung „Victor Vasarely. Im Labyrinth der Moderne“ im Städel Museum.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • #VasarelyEverywhere - Wir schicken euch gern kostenfrei die Sticker zu unserer Aktion zu. Schreibt uns dazu einfach eine Mail an socialmedia@staedelmuseum.de!
    Instagram-Aktion zur Vasarely-Ausstellung

    #Vasarely­Everywhere

    Vasarely ist überall – schaut nur genau hin! Und macht mit bei unserer großen Instagram-Aktion #VasarelyEverywhere. Es warten tolle Gewinne.

  • Das Coverbild für „David Bowie” (später: „Space Oddity”) 1969, Foto: Vernon Dewhust © Vernon Dewhust
    David Bowie und Victor Vasarely

    Match made in heaven

    David Bowie schwebt im Vasarely-Weltraum – das Albumcover von 1969 ist fast so legendär wie sein erster Hit „Space Oddity“. Der Fotograf Vernon Dewhurst hat es damals gestaltet. Ein Gespräch über Pop, Op-Art und das All.

  • Victor Vasarely, Vega 200, 1968, Acryl auf Leinwand, 200 × 200 cm, Courtesy Galerie Templon, Paris/Brüssel © VG Bild-Kunst Bonn 2018
    Vasarely und die Op-Art

    Nichts für schwache Augen

    Plötzlich war sie überall: Op-Art auf Tapeten, Tassen, Minikleidern. Aber was haben die psychedelischen Muster der 60-er Jahre mit Kunst zu tun? Ein Rückblick auf die revolutionären Anfänge einer Bewegung.

  • Kuratoreninterview zu Vasarely

    „Jahrhundert­künstler“

    Victor Vasarely war der Liebling der Swinging Sixties – dabei umfasst sein Werk ganze sechs Jahrzehnte. Warum zeigt das Städel nun neben dem berühmten Op-Art-Künstler auch den unbekannten Vasarely?

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.