Navigation menu

La Serenissima!

Die Glänzende – so nannte man zu Tizians Zeit die stolze Stadt auf dem Wasser. Und stolz waren die Venezianer nicht nur auf das schöne Licht, sondern auch auf ihr politisches System, ihre Handels- und Innovationskraft.

Ann Kathrin Kubitz — 15. März 2019

Ruft man ein Bild Venedigs vor seinem inneren Auge auf, so denkt man gleich an die unverkennbare Topografie der Lagunenstadt: Markusplatz, Rialtobrücke – all diese Sehenswürdigkeiten finden sich schon in Jacopo de‘ Barbaris  Ansicht von Venedig (1498–1500), einem monumentalen Stadtplan von drei Metern Breite (hier im Detail). Er empfängt die Besucher gleich im Foyer der aktuellen Tizian-Ausstellung als Einstieg in eine vielschichtige Epoche der europäischen Malereigeschichte und in das thematische Panorama von Tizian und die Renaissance in Venedig.

$extendedTitle

Gleichzeitig zeigt der Holzschnitt mehr als nur eine Topografie: In ihm spiegelt sich das Selbstverständnis der Venezianer als mächtiges und friedliches Zentrum des internationalen Seehandels. Daher betonte de‘ Barbari neben dem politisch-religiösen Stadtzentrum am Markusplatz mit dem Arsenal auch die staatliche Schiffswerft und die kommerziellen Bezirke nahe der Rialtobrücke. Unterstützung erfährt die Lagunenstadt durch den Meeresgott Neptun und Merkur, den Schutzpatron der Kaufleute.

Jacopo de‘ Barbari, Ansicht von Venedig, 1498–1500, Holzschnitt auf 6 zusammengefügten Blättern, 137 × 284 cm, Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Graphische Sammlung

Jacopo de‘ Barbari, Ansicht von Venedig, 1498–1500, Holzschnitt auf 6 zusammengefügten Blättern, 137 × 284 cm, Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Graphische Sammlung

Das venezianische Selbstbewusstsein stützt sich vor allem auf ein ausgeklügeltes politisches System, welches den sozialen Frieden scheinbar besser zu wahren vermochte als dies in vergleichbaren italienischen Großstädten der Fall war. Zudem bescherte kaufmännisches Geschick den Einwohner materiellen Reichtum. Nobili – so nannten sich die Adeligen, die Handel trieben – waren ein venezianisches Phänomen, das so auf dem Festland standesabträglich verboten war. Aber auch die unteren Stände wurden in das politische System miteinbezogen. Ihre Teilhabe wurde zwar präzise dosiert und von oben kontrolliert, aber dennoch als ehrenvoll empfunden – ein stabiles Konstrukt.

Tizian, Bildnis des Dogen Francesco Venier, 1554 - 56, Öl auf Leinwand, 113 x 99 cm, Madrid, Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, © Museo Nacional Thyssen-Bornemisza. Madrid

Tizian, Bildnis des Dogen Francesco Venier, 1554 - 56, Öl auf Leinwand, 113 x 99 cm, Madrid, Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, © Museo Nacional Thyssen-Bornemisza. Madrid

Der Doge war das Oberhaupt der Republik Venedig. Am unteren Ende der Machtpyramide standen die barnabotti, die die „kleinen Leute“ repräsentierten und lediglich einen Sitz  im Großen Rat, dem Maggior Consiglio, besaßen. Durch das mit ihrem Amt verbundene Stimmrecht  hatten sie durchaus die Möglichkeit, besonders arrogante nobili bei ihrer Bewerbung für höhere Ämter abzuweisen.  Zwischen den barnabotti und den nobili nahmen die cittadini originarii den Rang einer bürgerlichen Beamtenschaft ein. Sie stellten das Personal der Dogenkanzlei, was ihnen administratives Insiderwissen verschaffte. Außerdem bekleideten sie die Führungspositionen der scuole grandi, den karitativen Bruderschaften, sodass sie auch in den Mittel- und Unterschichten als angesehene Persönlichkeiten wahrgenommen wurden. Der venezianische Politikbetrieb basierte auf einem System der Checks and Balances: Eine jährliche Ämterrotation, ein ausgefeiltes Lossystem bei der Wahl des Dogen und eine gegenseitige Kontrolle durch die Doppelbesetzung von Ämtern – all diese Maßnahmen sollten Machtmissbrauch verhindern.

Die Venezianer hatten also allen Grund, stolz auf ihre Stadt zu sein und zeigten dies in der Öffentlichkeit. Auch die Künstler profitierten von dem Reichtum, den das stabile politische System und der florierende Handel den Venezianern brachten. Sie konnten sich über eine Vielzahl an prestigeträchtigen öffentlichen Aufträgen durch die Stadt freuen. Aber auch die Adeligen und wohlhabenden Kaufleute investierten in Kunstwerke für ihre Privathäuser. Sowohl die große Nachfrage als auch die Konkurrenz um die Gunst der Auftraggeber förderte und forderte die Künstler. Um sich von ihren Konkurrenten abzuheben, entwickelte jeder seinen eigenen Malstil oder neue Bildthemen.

Dass die venezianische Malerei sich so erkennbar von derjenigen des italienischen Festlands unterschied, stand jedoch nicht nur im Zusammenhang mit einer kaufkräftigen Kundschaft, sondern auch mit den besonderen klimatischen Bedingungen. So sorgte vor allem die hohe Luftfeuchtigkeit dafür, dass sowohl die direkt auf den Putz gemalten Fresken als auch auf Holztafeln ausgeführte Gemälde schnell beschädigt wurden. Früh wurde daher auf die Innovation der Leinwand, heute der gängigste und bekannteste Bildträger, zurückgegriffen.

Zum anderen verschaffte der rege Farbenhandel den venezianischen Malern  Zugang zu den besten Pigmenten der Welt. Während man in Florenz in die Apotheke ging, um sich als Maler mit Farbpigmenten auszustatten, konnten sich die Venezianer von professionellen Farbhändlern beraten lassen, die auch die Glasbläsereien von Murano und die Textilbranche belieferten. Eine stärkere Affinität zur Farbe war ihnen daher schon aus Gründen der Verfügbarkeit in die Wiege gelegt.

Jacopo Palma il Vecchio, Zwei ruhende Nymphen, ca. 1510 - 1515

Jacopo Palma Vecchio, Zwei ruhende Nymphen, um 1510–15, Öl auf Pappelholz, Städel Museum Frankfurt am Main

Auch das atmosphärische Licht, für das die Stadt so berühmt ist, mag so manchen Maler inspiriert haben. Das lassen allein schon die farblich stimmungsvollen Landschaftsdarstellungen vermuten. Jacopo Palma il Vecchio scheint zumindest das für die Lagunenstadt so typische gelblich-rosafarbene Licht vor Augen gehabt zu haben, als er seine zwei ruhenden Nymphen in eine idealisierte Landschaft setzte. Denn die Sonne, die den Hintergrund in ein gelbliches Licht taucht, leuchtet, als befände man sich am Meer.

Gerade jenes Meer und die Stadt Venedig,  mit ihren prächtigen Häuserfassaden und Kanälen, sind in den Gemälden dieser Zeit jedoch merkwürdig abwesend. Anstatt ihre Stadt malerisch ins Bild zu setzen, wie es Canaletto rund 200 Jahre später tat, träumten sich die Maler auf ein idealisiertes Festland mit grünen Bäumen und saftigen Wiesen. Und vielleicht ist es auch diese Fähigkeit zum Träumen, die die Malerei der Venezianer so besonders macht.


Die Autorin Ann Kathrin Kubitz hat als studentische Aushilfe die Entstehung der Ausstellung begleitet. Vielleicht wird auch sie bald wieder zu den 30 Millionen Touristen im Jahr zählen, die sich selbst von der Schönheit der Lagunenstadt überzeugen wollen.

Tizian und die Renaissance in Venedig“ läuft bis 26. Mai 2019 im Städel Museum. Wir empfehlen zur Vorbereitung auf die Ausstellung das kostenlose Digitorial®.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Ausstellungsansicht „Tizian und die Renaissance in Venedig“, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum
    Tizian und die Renaissance in Venedig

    Stadt der Individualisten

    Tizian ist der Star der neuen Städel Ausstellung – aber keineswegs der einzige Maler, den es zu entdecken gibt. Kurator Bastian Eclercy im Gespräch über eine Zeit, als Venedig „the place to be“ war.

  • Tizian, Knabe mit Hunden in einer Landschaft, um 1570–76, Rotterdam, Museum Boijmans Van Beuningen
    Tizian

    Meister der Pinselstriche

    Etwa 70 Jahre bestimmte Tizian das Kunstgeschehen in Venedig. Über einen Künstler, der sich in seiner langen und erfolgreichen Schaffenszeit immer wieder neu erfunden hat.

  • Bronzino revolutioniert das Frauenporträt

    Edle Damen in Grün und Rot

    Bronzinos „Bildnis einer Dame in Rot“ ist Ausgangs- und Schlüsselwerk der „Maniera“-Ausstellung. Ein Kapitel der Schau versammelt um die Respekt gebietende Schönheit andere hochkarätige Damenbildnisse, darunter Bronzinos „Bildnis einer Dame in Grün“ aus den Sammlungen des englischen Königshauses.

  • Sassoferrato, Maria, das Kind anbetend, um 1640-60 (?), Frankfurt, Städel Museum (Zustand nach der Restaurierung)
    Restaurierung von Sassoferrato

    Meisterwerk ans Licht gekommen

    Seit Menschengedenken fristete dieses Gemälde ein Schattendasein im Depot – dabei ist das Madonnenbild Sassoferratos ein Meisterwerk des Barock. Seine brillanten Farben hat nun eine Restaurierung zutage gefördert.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.