Navigation menu

#STAEDELx­TRINKHALLE

Die Bilder der Becher-Klasse sind Legende. Werdet mit dem Instagram-Wettbewerb #STAEDELxTRINKHALLE nun selbst zum Becher-Schüler! Fotografiert dazu Trinkhallen – wie Becher-Schülerin Tata Ronkholz.

Linda Herrmann — 25. Mai 2017

Tata Ronkholz , Sankt-Franziskusstraße 107, 1977, Courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, © Tata Ronkholz, Nachlassverwaltung Van Ham Art Estate 2017

Spätis, Wasserhäuschen, Büdchen, Kioske – Trinkhallen gehören zum Stadtbild in Deutschland. Einst wurden sie während der Industrialisierung gegründet, um die Arbeiterschaft mit alkoholfreien Getränken zu versorgen. Das Leitungswasser war ungenießbar und der Bier- und Schnapskonsum unter den Arbeitern hoch. Heute sind viele von ihnen verschwunden oder stehen leer. Die noch aktiven Büdchen werden zunehmend beliebter – und spalten die Geister: Trinkereck oder Kulturgut?

Becher-Klasse – Die Ausstellung

Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Tata Ronkholz, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth und Petra Wunderlich – mit den Schülern der ersten Becher-Klasse und mehr noch mit ihren Lehrern, Bernd und Hilla Becher, verbindet sich eine der radikalsten Veränderungen der Kunst unserer Gegenwart. Die Ausstellung Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse versammelt Haupt- und Frühwerke dieser bedeutenden Künstlerinnen und Künstler.

Die Trinkhallen-Serie von Tata-Ronkholz

Die Becher-Schülerin Tata Ronkholz fotografierte Ende der Siebzigerjahre Trinkhallen im Rhein- und Ruhrgebiet. Dabei setzte sie sich intensiv mit den Arbeiten ihrer Lehrer Bernd und Hilla Becher auseinander: Seriell vorgehend wählte auch sie ein Motiv aus dem urbanen Lebensraum, das dem zeitlichen Wandel unterlag. Mit großer erzählerischer Detailfreude, extremer Tiefenschärfe, stets frontal und bildmittig fotografiert, hielt sie die Trinkhallen bei immer gleichmäßigem Tageslicht fest. Während die Bechers das Fotografische ins Skulpturale erweiterten und Ideen der Konzeptkunst in die Fotografie übertrugen, richtete Ronkholz ihr Augenmerk insbesondere auch auf die sozialen Zusammenhänge im Übergang zwischen öffentlichem und privatem Bereich.

Tata Ronkholz: Trinkhalle, Düsseldorf, Hermannstraße 31, 1978, Courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, © Tata Ronkholz, Nachlassverwaltung Van Ham Art Estate 2017 (links); Bernd und Hilla Becher: Fachwerkhäuser, 1959–61/1974, Sammlung Deutsche Bank, © Estate Bernd & Hilla Becher

Tata Ronkholz: Trinkhalle, Düsseldorf, Hermannstraße 31, 1978, Courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, © Tata Ronkholz, Nachlassverwaltung Van Ham Art Estate 2017 (links); Bernd und Hilla Becher: Fachwerkhäuser, 1959–61/1974, Sammlung Deutsche Bank, © Estate Bernd & Hilla Becher

Städel meets Trinkhalle – Die Instagram-Aktion

Entdeckt nun selbst den Becher-Schüler in euch und lasst euch von Tata Ronkholz inspirieren: Fotografiert die Spätis, Kioske und Büdchen eurer Stadt! Schaffen wir es, die noch heute bestehenden Trinkhallen Deutschlands auf Instagram unter dem Hashtag #STAEDELxTRINKHALLE zu versammeln?

So macht ihr mit

Postet eure Bilder bis zum 25. Juni 2017 auf Instagram unter dem Hashtag #STAEDELxTRINKHALLE und verratet uns, wo die fotografierte Trinkhalle steht. Um für den Hauptgewinn in Frage zu kommen, müsst ihr uns die Originaldatei auf Anfrage in einer Auflösung von mindestens zwölf Megapixeln bereitstellen können.

Was es zu gewinnen gibt

Ran an die Trinkhalle – rauf aufs Plakat! Das Gewinnerfoto wird im Juli für zehn Tage auf einem Großflächen-Plakat an der Frankfurter Hauptwache präsentiert. Außerdem verlosen wir Tickets und Kataloge zur Ausstellung sowie ein Geschenkset der Linie 11  und teilen natürlich ausgewählte Beiträge auf unseren Kanälen. Unsere Jury besteht aus: Dr. Jana Baumann, Kuratorin der Ausstellung Fotografien werden Bilder Volker Döhne, Schüler der ersten Becher-Klasse Martin Widenka von den @IgersFrankfurt.

Die Jury: Martin Widenka, Jana Baumann und Volker Döhne (v. l. n. r.)

Die Jury: Martin Widenka, Jana Baumann und Volker Döhne (v. l. n. r.)

Mark your work

Bleibt auf einen Schnack mit den Büdchen-Betreibern und hinterlasst dort unseren #STAEDELxTRINKHALLE-Sticker, um zu zeigen, dass ihr euer Werk hier vollbracht habt! Schreibt uns eine E-Mail an und wir senden euch die Aufkleber zu.

InstaWalk zu den Frankfurter Wasserhäusjer

Die Wasserhäuschen gehören zu Frankfurt wie Handkäs und Grie Soß. Darum laden wir euch am Samstag, dem 10. Juni um 11 Uhr, gemeinsam mit den @IgersFrankfurt zu einer Trinkhallen-Tour ein, die mit einem Ausstellungsbesuch und einem Get-Together im Städel endet. Als fachkundige Begleitung haben wir Kuratorin Jana Baumann und den Frankfurter Wasserhäuschen-Experten Hubert Gloss eingeladen. Wenn ihr mit dabei sein wollt, schreibt uns bis 5. Juni eine Direktnachricht auf Instagram oder eine E-Mail mit eurem Namen und Instagram-Handle an .

Und jetzt: Viel Spaß beim Fotografieren, viel Glück beim Wettbewerb – und nichts wie hin zu den Trinkhallen!


Linda Herrmann arbeitet im Marketing des Städel und hat die Instagram-Aktion mit vorbereitet. Privat fotografiert sie als @linnda_h demnächst leidenschaftlich Trinkhallen. In ihrer Heimatstadt München heißen die Trinkhallen übrigens „Kiosk“. Man geht hier aber lieber in den Biergarten.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Kunst nach 1945: Volker Döhne

    Volker Döhne (*1953) gibt hier Einblick, wie seine Serie „Krefeld, Rheinstraße zwischen Ostwall und Lohstraße“ (1990 (2018)) entstand. Das künstlerische Werk von Volker Döhne erfuhr eine größere Würdigung durch die umfassende Überblicksausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“ des Städel Museums im Jahr 2017.

  • Städel-Schüler in der Becher-Klasse

    Was sagen die Nachwuchs­künstler?

    Welche Bedeutung haben die Bechers und ihre berühmten Schüler heute für junge Künstler? Wir haben mit drei Studenten der Städelschule die Becher-Klasse-Ausstellung besucht und sie gefragt.

  • Volker Döhne: Ohne Titel (Bunt), 1979 © Volker Döhne
    Volker Döhne

    Zwischen Wirtschafts­wunder und Nachkriegs­tristesse

    Knallbunte Autos, unauffällige Nutzbauten und eine Straße in Krefeld: In seinen konzeptuellen Fotoserien richtet der Becher-Schüler Volker Döhne den Blick auf sein unmittelbares Umfeld.

  • Ausstellungsansicht „Fotografische Objekte“ mit „Untitled“, 2004, von Wade Guyton, „3d_ma.r.s.02“, 2012, von Thomas Ruff, „Ohne Titel (Silhouette)“, 2007, von Seth Price und „jpeg icbm02“, 2007, von Thomas Ruff (v. l. n. r.)
    Neue Präsentation in den Gartenhallen

    Fotografische Objekte

    In Anknüpfung an die Ausstellung Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse zeigt die Sonderpräsentation Fotografische Objekte Kunstwerke, die unseren Bildbegriff im digitalen Zeitalter neu befragen.

  • Instagram-Aktion zur Becher-Klasse

    #STAEDELx­TRINKHALLE – Die Gewinner

    Einen Monat lang hat unsere Community auf den Spuren von Becher-Schülerin Tata Ronkholz Trinkhallen fotografiert – über 600 Beiträge sind unter #STAEDELxTRINKHALLE zusammengekommen. Nun hat die Jury die Gewinner gekürt.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.