Navigation menu

Op wird Pop

Die psychedelische Kunst, die den Menschen in den 60-ern ins Auge sprang, blieb nicht lange nur an den Wänden der Kunstgalerien. Über eine Zeit, als Op-Art die Mode und Popkultur eroberte.

Teresa Köster — 18. Dezember 2018

Strenge architektonische Formen bestimmen das Bild, geteilt durch Licht und Schatten. Davor positioniert: das Model Brigitte Bauer, gekleidet in einen Op-Art-Badeanzug. Hinter- und Vordergrund ergänzen einander, werden zu einer gemeinsamen dynamischen Komposition aus geometrischen Formen. Das Bild stammt von F.C. Gundlach und ist nicht nur charakteristisch für dessen Fotografiestil, sondern allen voran eine Hommage an die Op-Art.

F.C. Gundlach, Brigitte Bauer, Op Art-Badeanzug von Sinz, Vouliagmeni/Griechenland 1966

F.C. Gundlach, Brigitte Bauer, Op Art-Badeanzug von Sinz, Vouliagmeni/Griechenland 1966, © F.C. Gundlach

Kaum hatte diese Stilrichtung in den 60er-Jahren die Kunstwelt erobert, weitete sie sich auch auf andere Bereiche aus: Ihre geometrischen Formen und Farbfiguren eroberten die Popkultur, die Werbung, Mode, Musik und das Interiordesign. Op-Art betrat die Catwalks, zog in die Wohnungen ein, zeigte sich gesellig auf den Straßen, auf Plattencovern ebenso wie Werbeanzeigen. Viele Op-Art-Künstler hatten genau diesen interdisziplinären Austausch gesucht, allen voran Victor Vasarely: Statt seine Werke als exquisite Teilhaber einer elitären Kunstszene zu verstehen, wollte er Kunst, Leben und Handwerk miteinander verbinden – ein Leitsatz, den er vom Weimarer Bauhaus übernommen hatte.

1930 zog Vasarely von Budapest nach Paris und arbeitete dort selbst als Grafikdesigner. In dieser Zeit begann er, sich intensiver mit grafischen Mitteln und deren Wirkung auf Raum sowie Wahrnehmung auseinanderzusetzen. Seine Kunst sollte verständlich und offen sein, um schließlich in den Alltag hineinwirken zu können. Und das tat sie: Vasarelys Grafiken zogen gleichermaßen in Galerien und Kaufhäuser ein. Er kreierte Prints zum kommerziellen Gebrauch und arbeitete immer wieder für große Unternehmen.

Markenlogo von Renault von Victor Vasarely, 1972

1972, auf dem Höhepunkt seines Erfolgs, gestaltete Vasarely ein neues Rauten-Logo für Renault, das Emblem der Olympischen Sommerspiele in München wie auch den Speisesaal der Deutschen Bundesbank in Frankfurt. Seine Arbeiten tauchen auf diversen Plattencovern auf, etwa des Komponisten Iannis Xenakis oder von David Bowie, und inspirierten den kanadischen Komponisten John Rea sogar zu einem eigenständigen Werk (Hommage à Vasarely, 1977). Andere Op-Art-Künstler taten es ihm gleich – gemeinsam überführten sie die Op-Art erfolgreich in die Popkultur.

Das Coverbild für „David Bowie” (später: „Space Oddity”) 1969, Foto: Vernon Dewhust © Vernon Dewhust

Das Coverbild für „David Bowie” (später: „Space Oddity”) 1969, Foto: Vernon Dewhust © Vernon Dewhust

Hatten sich die flirrenden Formen erst einmal durchgesetzt, wurden sie von Designern, Fotografen, Magazinen und Musikern verwendet und weiterentwickelt. Der Zeitpunkt konnte kaum passender sein, denn in den 60er-Jahren kam es zur Mode-Revolution: Musik, Film, Design und soziale Veränderungen griffen ineinander und erfanden erstmals eine Mode nur für die Jugend. Allen voran den Mod-Look, dessen Wurzeln in London liegen. Die Kleidung der Mods war geradlinig und mod-ern, das sogenannte Target-Motiv ihr Logo. Parkas, schmale maßgeschneiderte Anzüge und kurze A-Form-Kleider gehörten zu ihrem festen Repertoire. Und die monochromen, geometrischen Prints der Op-Art komplettierten den Look.

Target-Dress von Pierre Cardin, 1966, © Pierre Cardin

Davon ließ sich auch der französische Modeschöpfer Pierre Cardin inspirieren und designte 1966 das Target Dress – die textilgewordene Ikone einer ganzen Dekade. Das Kleid wurde in allen führenden Magazinen gefeatured. Auch in anderen seiner Designs der darauffolgenden Jahre fand sich der Einfluss der Op-Art wieder und ging dabei immer häufiger mit futuristischen Einflüssen einher, etwa in Cardins Cosmos-Ensemble von 1967 oder seiner 1969-Kollektion, in der breite Streifen das bestimmende Element sind. Als der Mod-Style auf der anderen Seite des Atlantiks ankam, befand sich New York unter dem Einfluss der Op-Art-Ausstellung The Responsive Eye (1965).

Aus der Space Age Collection von André Courrèges, 1964, © André Courrèges

Mittlerweile griffen auch andere bekannte Designerinnen und Designer die Motive auf, darunter André Courrèges, Mary Quant, Ossie Clark, Yves Saint Laurent. So experimentierte der französische Modeschöpfer André Courrèges – bekannt für seine spielerische Verbindung von kindlichen und geometrischen Elementen – mit den Mustern. Op-Art floss bei ihm seit 1965 verstärkt in einen Space Look, angelehnt an die Weltraumerforschung der 60er-Jahre. Seine Kleider trugen Schachbrett-Muster, die an Bridget Riley erinnerten, und auch noch in der Frühjahr/Sommer-Kollektion 1968 fand die Op-Art in seine Kreationen Eingang: mal explizit wie bei einem Kleid mit Trompe-l'œil-Bikini unter aufwändig gestickten Op-Art-Kreisen, dann wieder als verstecktere Anleihe in Form von kleinsten, jedoch regelmäßigen Kugel-Stickereien.

© Yves Saint Laurent

Yves Saint Laurent ließ sich für sein eigenes Modehaus Mitte der 60er-Jahre immer wieder von der Op-Art inspirieren und unregelmäßige Muster wie in Vasarelys Metagalaxie fanden sich zudem bei Designern wie Rossi wieder. Wie stark der Trend hin zu einer Synthese aus Op-Art und Futurismus ging, zeigen sowohl die erwähnten Designer als auch die Modemagazine selbst, allen voran Vogue, die ebenso ihre Stylings konsequent unter dessen ästhetische Herrschaft stellten.

Während einzelne Op-Art-Künstlerinnen und -Künstler auf die Kommerzialisierung ihres Werks kritisch reagierten, fand Vasarely sein dialogisches Ansinnen realisiert. Er selbst arbeitete sogar mit der Textilfirma Edinburgh Weavers zusammen, die neben Heal’s und Hull Traders den Weg für den Einzug von Op-Art-Prints in die Einrichtungen der Dekade bereiteten.

Bereits 1955 hatte Victor Vasarley in seinem Gelben Manifest (Manifest Jaune) gefordert, dass das Kunstwerk ein wiederholbarer, seriell vervielfältigbarer Prototyp, mit über die Kunst hinausreichender Anwendbarkeit seiner Formen sein solle – in den 60er- und 70er-Jahren wurde diese Vorstellung Realität. Auch wenn die psychedelischen Prints schließlich von organischen, naturinspirierten Formen abgelöst wurden, wirken sie bis heute nach. Immer wieder findet die Op-Art ihren Weg zurück in die Popkultur und insbesondere die Mode, um von bedeutenden Designern re-imaginiert zu werden: Comme des Garçons, Alexander McQueen, Dries van Noten, Issey Miyake, Jean Paul Gaultier, Junya Watanabe, Gareth Pugh, Louis Vuitton, Marc Jacobs, Marimekko, Pucci, Valentino – die Liste wächst stetig.


Teresa Köster ist freie Autorin und entwickelt Brand- sowie Kommunikationsstrategien für Marken. Sie studierte Kunstgeschichte und Deutsche Philologie.

Die Ausstellung „Victor Vasarely. Im Labyrinth der Moderne“ läuft noch bis 13. Januar 2019 im Städel Museum.

Diskussion

Fragen oder Feedback? Schreiben Sie uns!

Mehr Stories

  • Victor Vasarely, Étude homme en mouvement, 1943, Öl auf Hartfaserplatte, 115 x 130 cm, Vasarely Múzeum, Budapest, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: Szépművészeti Museum – Museum of Fine Arts Budapest, 2018
    Vasarelys Gesellschaftsutopie

    Die treibende Kraft

    Die Verbindung von Kunst und Leben war ein zentraler Ansatz des Bauhauses – er prägte auch den jungen Vasarely. Aus seinem Versuch, die Gesellschaft mithilfe der Kunst zu demokratisieren, entstand schließlich: die Op-Art.

  • Instagram-Aktion zur Vasarely-Ausstellung

    #VasarelyEverywhere – die Gewinner

    Zwei Monate lang hat unsere Community Vasarely im Alltag gesucht – und gefunden. Fast 700 Beiträge sind bei der Instagram-Challenge #VasarelyEverywhere zusammengekommen! Jetzt hat die Jury entschieden.

  • Das Coverbild für „David Bowie” (später: „Space Oddity”) 1969, Foto: Vernon Dewhust © Vernon Dewhust
    David Bowie und Victor Vasarely

    Match made in heaven

    David Bowie schwebt im Vasarely-Weltraum – das Albumcover von 1969 ist fast so legendär wie sein erster Hit „Space Oddity“. Der Fotograf Vernon Dewhurst hat es damals gestaltet. Ein Gespräch über Pop, Op-Art und das All.

  • Victor Vasarely, Vega 200, 1968, Acryl auf Leinwand, 200 × 200 cm, Courtesy Galerie Templon, Paris/Brüssel © VG Bild-Kunst Bonn 2018
    Vasarely und die Op-Art

    Nichts für schwache Augen

    Plötzlich war sie überall: Op-Art auf Tapeten, Tassen, Minikleidern. Aber was haben die psychedelischen Muster der 60-er Jahre mit Kunst zu tun? Ein Rückblick auf die revolutionären Anfänge einer Bewegung.

  • Victor Vasarely (1906–1997), Zèbres, 1932-1942, Öl auf Leinwand, 112 x 102,9 cm, Collection HAR © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
    Victor Vasarely

    Der bekannte Unbekannte

    Vasarely hat die 60er-Jahre in Schwindel versetzt. Noch irritierender wird seine Kunst, wenn wir auf seine künstlerischen Anfänge zurückblicken – in eine Zeit der Utopien und Abgründe.

Newsletter

Wer ihn hat,
hat mehr vom Städel.

Aktuelle Ausstellungen, digitale Angebote und Veranstaltungen kompakt. Mit dem Städel E-Mail-Newsletter kommen die neuesten Informationen regelmäßig direkt zu Ihnen.

Beliebt

  • Honoré Daumier

    Zur Ernsthaftigkeit der Komik

    Bissig, brisant, komisch – Vor allem mit seinen Karikaturen machte sich Honoré Daumier im politischen Paris des 19. Jahrhunderts einen Namen. Aber wie funktionieren Karikaturen? Und weshalb kam Daumier für sie ins Gefängnis?

  • Der Film zur Ausstellung

    Honoré Daumier. Die Sammlung Hellwig

    Gefürchtet und geliebt – der Künstler Honoré Daumier (1808–1879) gehört zu den größten Zeichnern Frankreichs. Im Film erläutern der Frankfurter Mäzen und Sammler Hans-Jürgen Hellwig und die Kuratorin Astrid Reuter, wie Daumiers Einsatz für republikanische Ideen, für Presse- und Meinungsfreiheit und sein kritischer, aber zutiefst menschlicher Blick auf die Verhältnisse im Paris des 19. Jahrhunderts in seinen Karikaturen eindrucksvoll sichtbar werden.

  • Die Ausstellungen im Städel

    Highlights 2024

    Unser Ausblick auf 2024: Freut euch auf faszinierende Werke von Honoré Daumier und Käthe Kollwitz, lernt die Städel / Frauen kennen, entschlüsselt die Bildwelten von Muntean/Rosenblum, erlebt die Faszination italienischer Barockzeichnungen und reist zurück in Rembrandts Amsterdam des 17. Jahrhunderts.

  • Städel Mixtape

    #34 Jan van Eyck – Lucca-Madonna, ca. 1437

    Ein ruhiger Moment mit Kerzenschein, ihr seid so vertieft, dass ihr alles um euch herum vergesst: Vor rund 600 Jahren ging es den Menschen ähnlich, wenn sie vor Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ gebetet haben. In diesem STÄDEL MIXTAPE geht es um das Andachts-Bild eines raffinierten Geschichtenerzählers. 

  • Städel / Frauen

    Louise Schmidt: Bildhauerin!

    Der erste Teil der Porträt-Reihe „Städel / Frauen“ nimmt Louise Schmidt und die aufwendige Restaurierung des Werks „Sitzender Knabe“ in den Fokus: Wer war die Bildhauerin und was macht ihre Arbeit so besonders?

  • ARTEMIS Digital

    Digitales Kunsterlebnis trifft wegweisende Demenz-Forschung

    Wie sieht eine digitale Anwendung aus, die Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zeit- und ortsungebunden einen anregenden Zugang zur Kunst ermöglicht? Ein Interview über das Forschungsprojekt ARTEMIS, über Lebensqualität trotz Krankheit und die Kraft der Kunst.

  • Gastkommentar

    Kunst & Schwarze Löcher mit Astrophysikerin Silke Britzen

    Was sieht eine Astrophysikerin in den Werken der Städel Sammlung? In diesem Gastkommentar eröffnet Silke Britzen (Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) ihre individuelle Sichtweise auf die Kunstwerke im Städel Museum.